Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

CDs JazzMe
Chip Wickham: Shamal Wind

Musik wie eine Fata Morgana: Man glaubt die säuselnden heißen Winde auf der Haut zu spüren, die mit dem trockenen Wüstensand spielen und ihn in schmalen Fontänen zum Himmel steigen lassen.
Chip Wickham komponierte die Titel für sein zweites Album „Shamal Wind“ am Persischen Golf – genau genommen in Doha. Dort, in der Hauptstsadt von Katar, herrscht meistens Wüstenklima. Die Temperatur steigt auf mehr als 50 Grad, sogar im Winter wird es nie kälter als 20 Grad.

Für mehrere Monate besuchte der Saxophonist und Flötist aus dem kalten England, der seit Jahrzehnten zum Inner Circle der Manchester-Jazzszene gehört, die arabische Halbinsel. Kann man sich einen größeren Kontrast zwischen zwei Orten vorstellen? Auf der einen Seite die verrußte und trübe Industriemetropole im Nordwesten Englands und auf der anderen Seite der sonnendurchflutete Wüstenstaat? Nein. Doch Manchester war anscheinend eine Art Katalysator für dieses ausgereifte, begeisternde Album.

Anders als auf Wickhams Frühwerken (diverse Singles, die von den megatanzbaren Sounds der Manchester-Rave-Szene geprägt wurden) stehen nicht mehr danceflooraffine Funkrhythmen im Vordergrund. Jetzt werden die Arrangements von orchestralen Klangteppichen dominiert, in denen Saxophon und Querflöte mit dem Vibraphon um die Wette tanzen. Dass dieser Vollblutjazzer mit so unterschiedlichen Musikern wie Nightmares On Wax und Roy Ayers zusammenarbeitete, hat sein rhythmisches Fundament verbreitert,.ihn aber nie in die musikalische Beliebigkeit abdriften lassen.

Chip Wickham: Shamal Wind COVERKlar, auch auf Album Nummer Zwei (es wurde wie der Vorgänger „La Sombra“ in Madrid aufgenommen), sind Wickhams große Vorbilder Yusef Lateef and Sahib Shihab deutlich erkennbar. Faszinierende, fast magische Querflötenklänge flattern wie Flaschengeister aus „!000 und einer Nacht“ durch die sparsam hingeworfenen Harmonietupfer der Band. Aber auch satte Orchesterklänge gehören zum Repertoire.
Vom titelgebenden Opener, der auch den Soundtrack eines Wüstenfiilms einleiten könnte über das treibend-modale. „Snake Eyes“ mit seinen – wie Wirbelwinde durch die Harmonien tobenden – Flöten- und Vibraphon-Soli klingt hier alles wie aus einem Guss. Sogar das Modern-Jazz-angehauchte superkurze „Soho-Strut“ oder das geheimnisvoll zerdehnte„ The Mirage“ passen sich in die homogene Konzeptstruktur ein. Bis hin zum eilig-hektischen 6/8-Takt bei „Barrio 71“ und dem eher kommerziellen „Rebel No. 23“ präsentiert dieser wandlungsfähige Virtuose ein Meisterwerk an harmonischer Geschlossenheit.

Funktionale Sound-Teppiche oszillieren zwischen orchestral wirkenden Passagen aus traditionellen Jazz-Harmonien und funkigen Querflöten-Figuren: ein faszinierendes meist straightes aber immer wieder sich an tonale Brüche herantastendes Kompositions-Konglomerat. Obwohl man sich ständig an Evergreen-Melodiebögen erinnert fühlt, fügen sich die Solisten (meistens Wickham) aber auch der phantasievoll-filigrane Pianist Phil Wilkinson oder der Modern-Jazz-geprägte Vibraphonist Ton Risco mit ihren perlenden Akkord-Sturzbächen und halsbrecherischen Ton-Achterbahnen traumhaft sicher in die melodisch klaren Harmoniestrukturen ein.

Also – hier gibt es nur eins: kaufen, streamen, klauen – was auch immer. Dieses Album sollte in keiner guten Jazz-Sammlung fehlen.

Chip Wickham: Shamal Wind

Chip Wickham: flute, alto flute & baritone saxophone / Ton Risco: vibraphone / Phil Wilkinson: piano / David Salvador: double bass / Antonio Alvarez Pax: drums / David el Indio: congas, bongos, bell and percussion
Matthew Halsall: trumpet on The Mirage / Gabri Casanova: Wurlitzer piano on Rebel No.23
All tracks written by Chip Wickham
Label: LoveMonk Records
Record/Vinyl, CD, Digital Album

Homepage Chip Wickham
YouTube-Video:
- Chip Wickham - Barrio 71
- Chip Wickham - Soho Strut


JazzMe – In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter www.aboutjazz.de.


Abbildungsnachweis.
Foto: Chip Wickham/PR
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Kein deutscher Philosoph ist ähnlich umstritten wie Martin Heidegger, und kaum einer ist seinen Verehrern wie Gegnern als Person ähnlich präsent. Oliver Precht...

Am Sonntag, den 18. Oktober 2020, lud die Hamburgische Architektenkammer ihre Mitglieder zu einem ungewöhnlichen und besonderen Event: dem „Wandeln auf den Rampen“...

Es ist eine umfassende Würdigung des britisch-amerikanischen Filmregisseurs, der zugleich Drehbuchautor, Filmproduzent und Filmeditor war. 1899 im nördlichen...

Pablo Larraín kreiert „Ema” als hochexplosiven Mix aus Familiendrama, Tanzperformance, Selbstfindungstrip, Zorn, Zärtlichkeit, Erotik und Feuer. Der chilenische...

Der finnische Architekt und Möbeldesigner Alvar Aalto (1898-1976) gilt als „Vater des Modernismus“. Er schuf ikonische, organisch anmutende Gebäude, darunter...

Die wenigen Vorteile für Kulturbühnenbesucher in Corona-Zeiten sind bekannt: Das immer gleiche Angebot wird häufiger durchbrochen von Unbekanntem, von Stücken also...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.