Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

CDs JazzMe
Youn Sun Nah: She moves on

Von Asien nach Nordamerika: Auf ihrem Album „She moves on“ mischt die südkoreanische Sängerin Youn Sun Nah Jazz und Folk, mixt ein paar rockige Töne bei und umgibt sich mit New Yorker Musikern, die diesen Style auf Hochglanz polieren.

Überraschend die Mixtur der Titel: Neben Eigenem und Traditionals gibt Youn Sun Nah auch Songs von amerikanischen Größen wie Lou Reed, Joni Mitchell, Jimi Hendrix und Paul Simon wieder. Allerdings sind es weniger bekannte Songs – in der Interpretation von Youn Sun Nah echte Goldstücke.
Doch Youn Sun Nah hat mehr zu bieten als nur Neu- oder Wiederentdeckungen: Die Stimme der Sängerin verwandelt die Songs. Sie klingt hell und berührend, wohlig-einschmeichelnd, sanft beschwörend, sophisticated oder eindringlich-treibend, federleicht, immer berührend und doch souverän und mit großer Intensität. Ein Ereignis in jedem Fall!

COVER Youn Sun Nah: She moves onMit ihrer Virtuosität lässt die Südkoreanerin Bilder vor dem inneren Auge des Hörers entstehen: Man erahnt, wie sie – die nach Paris und Südkorea nun New York als Wirkungsstätte gewählt hat – fingerschnipsend auf einem Barhocker wippt und dem Mann an der Gitarre zunickt…
Spätestens ab der vierten Nummer möchte man mit kleinen Schritten durch den Alltag tanzen, hier ein kleiner Hüftschwung, dort ein cooler Kick. In „A Sailors Life“ wird quasi die ewig gleiche Wellenlandschaft langer Ozeantouren sichtbar und macht das ungeduldige Starren auf den Horizont fühlbar, das dennoch keine Ruhe erlaubt. Bei „Evening Star“ lässt die Sängerin – leicht und musikalisch-glitzernd – helle Sternentupfen im abendlichen Blau aufscheinen. Lässig wirkt das und hat doch Drive. Und betört.

Dazu trägt auch die Instrumentierung bei – minimal, sensibel, federleicht. Pianist und Produzent Jamie Saft prägt damit das Album ebenso wie Gitarrist Marc Ribot, der schon mit Tom Waits, Elvis Costello oder Laurie Anderson spielte. Komplettiert wird die Riege von Dan Rieser (Drums) und Brad Jones (Bass), die an vielen Stellen weitere jazzige Nuancen aufblitzen lassen. Genau die richtigen Begleiter.
Es heißt, Youn Sun Nah habe eine Reihe Eigenkompositionen nicht für das Album genutzt. Das lässt hoffen, dass in Kürze ein weiteres nachkommt. Auf jeden Fall tritt die Sängerin am 25. April 2018 in der Elbphilharmonie in Hamburg auf.

Youn Sun Nah: „She moves on“
Youn Sun Nah / Vocals, Kalimba
Jamie Saft / Piano, Hammond Organ, Fender Rhodes & Wurlitzer Electric Pianos, Brad Jones / Acoustic Bass, Dan Rieser / Drums, Marc Ribot / Electric & Acoustic Guitars. Special Guests: Maxim Moston / Violin, String Arrangement, Antoine Silverman / Violin, Hiroko Taguchi / Viola, Anja Wood / Violoncello
Label: ACT
CD (erhältlich auch als Vinyl)
EAN: 614427903723

Hörproben
YouTube-Video:
Youn Sun Nah "She Moves On" (album teaser)


JazzMe – In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter www.aboutjazz.de.


Abbildungsnachweis:
Youn Sun Nah Foto: © Sung Yull Nah
CD-Cover ACT

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Der Saisonauftakt am Thalia Theater war mehr als mutig, geradezu heldenhaft. Der Hunger danach, wieder analog vor Publikum zu stehen und, ja, die gefühlte...

Die Kunst in den Zeiten der Pandemie Was macht ein Regisseur, was macht Jan Dvořák, den ein Auftrag der Oper in Mannheim erreicht, Mozarts „Die Zauberflöte“ nicht...

Schon Robert Seethalers preisgekrönte Romane „Der Trafikant" (2012) und „Ein ganzes Leben“ (2014) sind Romane über Leben und Tod. Mit dem letzten Buch dieser...

„Denn das Meer umgibt uns überall“Hokkaidō ist die japanische Bezeichnung für die nördlichst gelegene Insel Japans und bedeutet banal „Nordmeer Präfektur“. Seit...

So ist das, wenn plötzlich die Wirklichkeit der Regie auf der Opernbühne diktieren darf, was noch geht und was grundlegend anders gemacht werden muss. Corona...

In diesem Jahr wenden sich die Lübecker Museen ihren „Nachbarn im Norden“ zu. Mit einer Schau, in der die „Begegnungen zwischen dem Polarkreis und Lübeck“...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.