Neue Kommentare

Hans Maschek zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Wunderbar atmosphärische Beschreibung. Ich habe ...
Matthijs van de Beek zu „Stan & Ollie”. Oder die schmerzliche Seite der Komik : Das klingt wunderbar und wird ganz sicher angesch...
Dr. Frank-Peter Hansen zu Die Wittgenstein-Dekomposition: Frank-Peter Hansens Antwort auf Martin A. Hainz...
NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und noch einmal zur Goldenen Kamera
Im Fol...

Hamburger Architektur Sommer 2019


Reisen

Pingxi Sky Lantern Festival

Drucken
(112 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 12. März 2019 um 09:05 Uhr
Pingxi Sky Lantern Festival 4.5 out of 5 based on 112 votes.
Pingxi Sky Lantern Festival

Chinesisches Neujahr und Frühjahrsfest – eine Reise durch die Feuerwerks- und Laternenfestkultur Taiwans – Teil 3/3

Es ist, selbst wenn viele Besucher kommen, das intimste Festival der drei vorgestellten Neujahrsfeierlichkeiten in Taiwan und mitten in den Bergen, im Nordosten der Hauptstadt Taipeh, gelegen: das Pingxi Sky Lantern Festival.

Nur eine knappe Autofahrstunde von Taipeh entfernt – mit dem Bus oder Zug dauert es etwas länger (umsteigen in Ruifang) – liegt in den Bergen das Örtchen Pingxi (平溪; dt.: friedvolles Flüsschen). Es ist ein kultur- und geschichtsträchtiger Ort und bietet einen besonderen Einblick in Taiwans wunderschöne Naturlandschaft. Das ganze Jahr über kommen Besucher, aber insbesondere dann, wenn Chinas Neujahr gefeiert wird, wenn die traditionellen, heißluftballonartigen Kong Ming-Laternen gen Himmel steigen.

Pingxi Foto Claus Friede

Pingxi, eingerahmt von einer Bergkette und recht dünn besiedelt, erlangte aufgrund der vorhandenen Kohlevorkommen zu Beginn des 20. Jahrhunderts während der japanischen Kolonialherrschaft (1885-1945) über Taiwan wirtschaftliche Bedeutung. Um die Kohle abtransportieren zu können erhielt der Ort einen Anschluss an das Eisenbahnnetz. Nach dem Zweiten Weltkrieg gingen die Kohlevorräte zur Neige und der Abbau wurde Ende des 20. Jahrhunderts endgültig eingestellt. Der daraus resultierende Verlust von Arbeitsplätzen hatte zur Folge, dass die Bevölkerungszahl des Bezirks stark abnahm und heute die niedrigste unter allen Bezirken Neu-Taipehs darstellt. Übrig geblieben sind die alten Eingänge zu den Minen und ein „Museum für den Kohlebergbau in Taiwan“. Zur Besichtigung können Besucher in den Tunnel eines ehemaligen Bergwerks einfahren.

Pingxi - Kohle-Museum

Heute ist Pingxi vor allem von touristischer Bedeutung. Attraktionen sind die großen und kleinen Wasserfälle des Keelung-Flusses, der in der sich an einigen schluchtartigen Stellen erkennen lässt..

Keelung River

Eigentlich könnte man Pingxi auch den ‚Ort der Wünsche‘ nennen, denn nicht nur die Kong Ming-Laternen werden mit allerlei Wünschen beschrieben und kalligraphiert, sondern auch 20 bis 30 cm lange Bambusstücke, die überall im Ort zu finden sind und an roten Kordeln im Wind schwingen. Es erinnert mich daran, wie in Europa die Brücken mit hunderten von Liebesschlössen versehen werden.

Pingxi – Bambus der Wünsche

Schlendert man durch Pingxi, entlang der „Old Street“, wo sich ein kleiner teilweise niedlicher und hübsch gestalteter Laden an den anderen reiht, sollte das Teehaus „Six Door Tea“ von Martin Yen besuchen. Der ehemalige Mitarbeiter einer IT-Firma hat sich in sein Elternhaus zurückgezogen, sich entschleunigt und verkauft nun allerlei Tee, Kaffee und Teeschalen. Im hinteren Teil, dort wo das Haus am Abhang zum Keelung steht, ist eine kleine Teestube. Pingxi Teesorten sind übrigens vielfältig im Geschmack und sehr unterschiedlich von ihrer Farbe.

Six Door Tea Pingxi

Zwischen Verkaufsraum und Teestube hat Martin Yen zig Holzrahmen mit alten Fotografien gehängt, von seiner Familie, vom Ort, wie er damals war als es noch Kohle gab und wesentlich mehr Menschen dort oben lebten. Eines aus dem Jahr 1967, das seine Mutter und deren Schwester zeigt hat er als Visitenkarten von „Six Door Tea“ drucken lassen. Das macht es sofort immens persönlich und die Karte mit der Abbildung ein guter Gesprächsbeginn mit ihm, um etwas über den Ort und seine Geschichte zu erfahren.

Pingxi 1967

Erfunden und benutzt wurden die Laternen um 200 n.Ch. und dienten zur militärischen Kommunikation. Vor einigen Jahrhunderten waren die abgelegenen Bergdörfer Angriffen von Banditen und Plünderern ausgesetzt. Himmelslaternen wurden verwendet, um den Alten im Dorf, Frauen und Kindern, zu signalisieren, dass sie beim ersten Anzeichen von Angriffen ihre Sachen packen sollten, um in die höher gelegenen Berge zu ziehen. War der Spuk vorbei, signalisierten die Laternen auch dies. Aus diesem Usus entwickelte sich schließlich im frühen 19. Jahrhundert die Tradition, die leuchtend-schwebenden, farbenfrohen Objekte mit vielen guten Wünschen versehen gen nächtlichen Himmel aufsteigen zu lassen. Egal aus welchem Land einer kommt, welche Sprache er spricht oder welche Schrift er verwendet, ob Spanisch oder Khmer, ob Hebräisch oder Thai, die mannshohen Laternen bieten viel Platz...

Sky Lantzern Wishes

Sky Lantern Wishes 2

Ehen dienten im alten China insbesondere dazu, einen Sohn zu bekommen, der die Familientradition weiterführt. Die Menschen gingen zum Tempel, um für entsprechende Segnungen zu beten, und ließen dazu Himmelslaternen aufsteigen, auf denen sie damals Sätze wie „Möge bald ein Sohn geboren werden" oder „Mögen die Ernten reich sein" draufgeschrieben wurden. Himmelslaternen folgen dem Wind, und stiegen auf zu den Vorfahren, um ihnen zu berichten, was in den Familien geschah. Eine direkte und recht unkomplizierte Verbindung.
Gut 120-140 cm hoch und 50-60 cm breit, recht leicht und aus festem Kunststoffmaterial sind die Heißluftlaternen, und wenn unten das wachsgetränkte Tuch oder Papier angezündet wird, spürt man schon nach kurzer Zeit die Auftriebskräfte.

Kong-Ming-Laterne Pingxi

Es sind intensive Momente im Gegenüberstehen, viele schweigen, schauen sich an, sind in Gedanken und in ihren guten Wünschen versunken. Ein ziemlich erhabener und intensiver Augenblick, den jeder spüren kann, dort oben in den Bergen, und dem Himmel ein klein wenig näher ist als sonst irgendwo.

Pingxi Sky Lanterns Foto: Simona Orlando, Rom

In kurzer Zeit gewinnen die Laternen an Höhe, steigen auf und immer höher, bis man sie nicht mehr sehen kann. Pingxi ist der einzige Ort auf Taiwan, der ganzjährig und offiziell die Genehmigung für das Starten von Himmelslaternen hat. Irgendwann landen die Laternen mit all den verschriftlichten Wünschen, und wer eine findet und sie zurückbringt, erhält von der Stadtverwaltung von Pingxi 100 Taiwan Dollar (3 Euro).
Der visuelle Genuss, der einprägsame, fantastische Anblick der in den Himmel steigenden Laternen überwindet jegliche kulturelle Barriere. Wenn die Festivalzeit kommt, ist Pingxi immer wieder einer der Mittelpunkte der Frühjahrsfeierlichkeiten.

Sky Lanterns in Pingxi

Pingxi Sky Lantern Festival

Das Festival beginn 2020 am 8. Februar
Weitere Informationen (engl.)


Lesen Sie auch Teil 1 und 2 von „Chinesisches Neujahr und Frühjahrsfest – eine Reise durch die Feuerwerks- und Laternenfestkultur Taiwans"
2019 Taiwan Lantern Festival
Beehive Fireworks Festival 2019


KulturPort.De — Follows Art dankt dem „Ministery for Foreign Affairs", Taipeh und der Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland, Büro Hamburg, der Stadt- und Bezirksverwaltung von Pingxi sowie Six Door Tea für die Unterstützung.


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: Blick vom Balkon von Six Doors Tea auf Pingxi. Foto © Claus Friede
01: Blick auf Pingxi. Foto © Claus Friede
02: Das Bergbaumuseum in Pingxi. Einfahrt in den „Kohletunnel“. Foto: privat.
03: Keelung-River. Links: Quelle Wikipedia, rechts: Foto © Claus Friede
04: Bambusstäbe mit Wünschen. Foto © Jessica van Dop DeJesus
05: Six Door Tea. Teestube, Foto: privat
06: Visitenkartenmotiv von Six Door Tea. Foto © Martin Yen
07 und 08: Wünscheschreiben auf die Himmelslaternen. Foto © Claus Friede
09: Eine aufsteigende Laterne Foto: privat
10: Kurz vor dem Start, ein intensiver Moment. Foto © Simona Orlando
11: Auf dem Weg gen Himmel. Foto © Claus Friede

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Reisen > Pingxi Sky Lantern Festival

Mehr auf KulturPort.De

Philipp Maintz: Thérèse
 Philipp Maintz: Thérèse



Was, wenn „Liebe“ nur ein freundliches Wort wäre für ihre eigene Unmöglichkeit? Nur ein Sammelbegriff für Sehnsüchte, die unerreichbar sind in einer Ge [ ... ]



19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht
 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht



28.000 Besucher amüsierten sich in der Museumsnacht der Hansestadt, trotz Eurovisions-Contest. Überall in der City tobte das Leben. Ich war natürlich auch wie [ ... ]



Meine 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg
 Meine 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg



Die Terminänderung, die Lange Nacht der Museen in Hamburg in den Mai, anstatt in den April zu legen war eine gute Idee. Denn der Tag war schön, nicht kalt! – [ ... ]



Hamburger Theater Festival: „Heilig Abend“ – ein als Krimi getarntes philosophisches Werk
 Hamburger Theater Festival: „Heilig Abend“ – ein als Krimi getarntes philosophisches Werk



Packendes Kammerspiel mit zwei exzellenten Schauspielern, die nach dem Schlussapplaus strahlten wie nach einem gelungenen Coup: Sophie von Kessel und Michele Cuc [ ... ]



Daniel Garcia Trio: Travesuras
 Daniel Garcia Trio: Travesuras



Ob tosende Akkord-Sturzbäche, Staccato-Piano oder ausufernde Tastenläufe: Zurückhaltung gehört nicht unbedingt zu den musikalischen Qualitäten des spanische [ ... ]



KP Brehmer – „Korrektur der Nationalfarben“
 KP Brehmer – „Korrektur der Nationalfarben“



So berühmt wie seine Kollegen Sigmar Polke und Gerhard Richter ist er nie geworden. Vielleicht war er nicht ehrgeizig genug, vielleicht war er zu…. – ach, m [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.