Neue Kommentare

Maggie zu Walter-Kempowski-Literaturpreis 2019: Guten Abend,
Gibt es denn schon irgendeine...

Lothar Segeler zu Filmtonschaffende erstmals als Urheber*innen an Kinoerlösen beteiligt: Großartig - wie lange haben wir darauf gewartet!...
Alf Dobbertin zu Henri Bergson: Die beiden Quellen der Moral und der Religion: Ein großes Lob dem Rezensenten Stefan Diebitz, d...
Maximilian Buchmann zu „Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola: Uff! Nur heute im Kino? Hoffentlich bekomme ich n...
Klaus Schöll zu Am 12. Juli 2019 wird die James-Simon-Galerie eröffnet – in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel: Ich finde das die Treppe zur James-Simon-Galerie ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


Reisen

Schloss Rundāle – das lettische Versailles

Drucken
(128 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 08. Dezember 2015 um 10:56 Uhr
Schloss Rundāle – das lettische Versailles 4.1 out of 5 based on 128 votes.
Schloss Rundāle – das lettische Versailles

Schloss Rundāle (lettisch: Rundāles pils) befindet sich im Süden Lettlands, auf der fruchtbaren Ebene von Zemgale. Einst Sitz von Herzogen, heute ein Magnet für Besucher aus aller Welt – nicht nur im Sommer.

Wer nach Rundāle möchte, der fährt für lettische Verhältnisse relativ lange. Das Barockschloss liegt westlich von Bauska und damit rund eine Stunde von Riga entfernt. Rundāle, zu deutsch Ruhental, wird als das Versailles des Baltikums bezeichnet.
Veranlasst wurde der Bau von der russischen Zarin Anna Iwanowna (1693-1740) als Sommerresidenz von Ernst Johann von Biron (1690-1772), Herzog von Kurland und Semgallen. Der Grundstein wurde 1735 gelegt und die ersten Bauarbeiten dauerten rund 5 Jahre. Für den Prachtbau wurde der russisch-italienische Architekt und Baumeister Bartolomeo Francesco Rastrelli (1700-1771) beauftragt, der bereits die Pläne für den Winterpalast in St. Petersburg entworfen hatte.

130 Zimmer im Schloss und 320.000 Linden im Park
Jener ließ auch den Schlosspark im französischen Landschaftsstil anlegen und pflanzte dafür rund 320.000 Linden. Der Baron von Kurland konnte das Schloss allerdings nur kurz nutzen, denn er wurde nach dem Tod der Zarin wegen Prunksucht und Grausamkeit nach Sibirien verbannt. Jahre später, nach weiteren politischen Intrigen, konnte der Baron nach Rundāle zurückkehren und es gelang ihm, in einem zweiten Bauabschnitt, ab 1763 auch den Innenausbau von Rundāle fertigzustellen. Den Innenraum gestaltete dabei der Berliner Rokoko-Bildhauer Johann Michael Graff.

Der Verfall
Das Schloss wechselte nach dem Tod des Barons mehrfach die Besitzer und gelangte schließlich im Rahmen der lettischen Agrarreform von 1920 in den Besitz des neuen lettischen Nationalstaates. Dieser konnte nur wenig mit dem teuren Prunk anfangen und wandelte das Schloss in Wohnraum und eine Grundschule um. 1933 wurde schließlich das Schloss dem lettisch Historischen Museum übergeben.
Zu dieser Zeit erkannte man, dass aufwändige Renovierungsarbeiten am Schloss überfällig waren. Der Zweite Weltkrieg verhinderte jedoch einen raschen Beginn der Arbeiten und verschlechterte den Zustand dramatisch. Zu allem Überfluss wurde Ruhental nach dem Krieg – wie so häufig in der Sowjetunion – zu einem Heu- und Kornspeicher umgewandelt und damit ging schließlich der Großteil der Inneneinrichtung zugrunde. Eine eigens im Keller des Schlosses heute eingerichtete Ausstellung dokumentiert den Zustand vor der Restauration.

Die Restauration
Diese wurde schließlich ab 1972 angegangen, nachdem historisch versierte und engagierte Letten das Schlossmuseum Rundāle gegründet hatten.
Heute erstrahlt Rundāle weitestgehend wieder in altem Glanz. Leider muss man sich aber bewusst sein, das man quasi durch einen Neubau wandelt, überlebte doch kaum etwas die Jahrzehnte des Verfalls. Ferner ist im Schloss der Sitz einer Forschungsstelle für die ältere Kunstgeschichte Lettlands. Es beherbergt nicht zuletzt deshalb die Ausstellung „Kunstschätze im Schloss Rundāle ". Besucher können in ihr Exponate der Kunst Europas und des Ostens aus der Zeit von vier Jahrhunderten entdecken.

Schloss Rundāle

Rundale Palace Museum, Pilsrundale, Rundales pagasts, Rundales novads, LV-3921 Lettland
Weitere Informationen
Das Abschlusskonzert des Internationalen Barockmusik-Festivals Riga (13. bis 16. Juli 2016) findet im Schloss statt.


Abbildungsnachweis:
Header: Gartenfront von Schloss Rundāle im Winter. Foto: Chris Ogilvie. Quelle: Wikipedia CC.
Galerie:
01. Hauptansicht von Schloss Rundāle Haupteingang). Foto: JoMa. Public domain
02. Gemälde von Ernst Johann von Bühren (Biron), 18. Jahrhundert, Künstler unbekannt.
03. Schloss Rundāle, Innenhof. Foto: Marcin Szala. Quelle: Wikipedia CC BY-SA 3.0
04. Zelta Saal, nach dem Rokoko-Entwurf von J.M. Graff.
05. Schlosspark Rundāle, Foto: Greifen. Quelle: Wikipedia CC BY-SA 2.0

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Reisen > Schloss Rundāle – das lettische Versailles

Mehr auf KulturPort.De

Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien
 Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien



Wie sieht es in anderen Ländern mit dem öffentlichen Raum aus? Bei uns gibt es ihn kaum noch, denn jeder freie Quadratmeter wird dem Auto gewidmet. Können wir [ ... ]



Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel
 Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel



Das Programmheft hat nicht zu viel versprochen: Eine derart blutige, ins Groteske überzogene Horror Picture Show hat man in Hamburg noch nicht geboten bekommen. [ ... ]



Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“
 Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“



Die Zitterpartie der Macht
Welch ein Glück im Unglück. Wie üblich nach einem Zwischenfall auf Leben und Tod so auch diesmal, wie erwartet: Kaum war das Kind  [ ... ]



„I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



Grant Sputores post-apokalyptischer Science-Fiction Thriller „I Am Mother” beginnt als intimes Kammerspiel in einem, hermetisch von der Welt abgeschlossenen  [ ... ]



Letizia Battaglia: Retrospektive in Venedig
 Letizia Battaglia: Retrospektive in Venedig



Sie gilt als bekannteste „Mafia-Fotografin“ und als „eine der wichtigsten Fotografinnen unserer Zeit“, aber auch als politisch, ökologisch, sozial und f [ ... ]



DDR-Schlager, Weltraum-Fuzzys und Russische Rapper
 DDR-Schlager, Weltraum-Fuzzys und Russische Rapper



Das erste Wochenende nach der Eröffnung des Sommerfestivals auf Kampnagel
„Der Weltraum. Unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2200...“ Manchen mögen  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.