Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port
Die Erklärung der Archivleiter der Hansestädte Hamburg, Lübeck und Bremen sieht den Einsturz des Stadtarchivs in Köln als eine Katastrophe, deren Folgen weit über die Stadt Köln und das Rheinland hinausgehen. Die vom Verlust bedrohten einmaligen Urkunden- und Schriftgutbestände betreffen nicht nur die Stadt Köln, sondern auch den Hanseraum. Das Archiv der einst neben Lübeck führenden Hansestadt Köln verwahrte in seinen Hanseatica zentrale Schriftgutbestände zur Hansegeschichte. Darunter so bedeutende Schriftgutgruppen wie die Unterlagen der Hansekontore von Antwerpen und London, aber auch Unterlagen zur Geschichte anderer Hansestädte. So hat die Freie Hansestadt Bremen erst im vergangenen Jahr das 650jährige Jubiläum ihres Hansebeitritts mit ihrer in Köln im Original überlieferten Beitrittsurkunde von 8. August 1358 gefeiert.

Angesichts der erschütternden Ereignisse in Köln, bei denen noch immer Ungewissheit herrscht, ob auch Menschenleben zu beklagen sind, muss mit Nachdruck daran erinnert werden, dass es sich bei den Kölner Archivalien um Kulturgut von europäischem Rang handelt, das unersetzlich ist und zu dessen Rettung und Erhalt alle Anstrengungen unternommen werden müssen. Der mehrfach angeführte Vergleich mit dem Brand der Anna-Amalia Bibliothek in Weimar ist mindestens angebracht, wobei Archivgut im Gegensatz zu Bibliotheksgut einmalig ist. Sollten die Verluste in Köln so umfangreich sein, wie man befürchten muss, wäre dies der sicher größte Verlust von Kulturgut seit dem Zweiten Weltkrieg.

Die Archivleiter der hanseatischen Schwesterarchive der Hansestädte Hamburg, Lübeck und Bremen sehen sich vor diesem Hintergrund verpflichtet, bei den demnächst wohl in großem Umfang anstehenden restauratorischen Maßnahmen den Kölner Kolleginnen und Kollegen im Rahmen ihrer Möglichkeiten Hilfe anzubieten. Sie hoffen, damit einen Beitrag zum Erhalt der Kölner Archivschätze leisten zu können.

Dr. Udo Schäfer, Staatsarchiv der Freien und Hansestadt Hamburg
Dr. Jan Lokers, Archiv der Hansestadt Lübeck
Dr. Konrad Elmshäuser, Staatsarchiv der Freien Hansestadt Bremen

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Was macht das Lachen so bedeutend, dass jemand mehr als zweitausend Seiten darüber schreiben kann? Für Lenz Prütting ist das Lachen ein Verhalten, das allein dem...

In diesem Jahr ist alles anders. Corona-bedingt erschien deshalb die neue CD, namens „Spring“ von Menzel Mutzke verspätet. Mutzke…? Mutzke…? War da nicht was? –...

Luca ist zehn Jahre alt, der Vater 34. Die Mutter ist vor einem Jahr gestorben. Lucas versucht, seinem Vater ein guter Sohn zu sein. Jeden Tag sagt er ihm, er habe...

„Wege des Lebens – The Roads Not Taken” ist ein Blick tief in das Innerste des Menschen, eine ästhetisch virtuose Exkursion durch Zeit und Raum auf den Spuren noch...

Bill Asprey, der Schöpfer des legendären Comics „Love is…“ stellte zum Internationalen Tag der Freundschaft am 29.07. neue Arbeiten aus der Comic-Serie „Friendship...

Vierundzwanzig Jahre nach seinem Tod ist ein weiteres posthumes Werk des Philosophen Hans Blumenberg erschienen, zusammen mit seiner seinerzeit ungedruckten...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.