Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Deutsche Kunst im Kalten Krieg

Drucken
Montag, den 12. Oktober 2009 um 12:47 Uhr
Gab es in der deutschen Kunst eine"Stunde Null"? Wie setzten sich Künstlerinnen und Künstler in Ost und West mit der gemeinsamen Vergangenheit auseinander? Antworten auf diese Fragen verspricht eine Ausstellung im Deutschen Historischen Museum in Berlin.
Von Joseph Beuys bis Willi Sitte und von Georg Baselitz bis Wolfgang Mattheuer ist in der Ausstellung fast alles vertreten, was Rang und Namen hat in der Kunst der beiden deutschen Staaten.

Zu sehen sind mehr als 350 Gemälde, Skulpturen und Papierarbeiten, aber auch Videos, Fotos und Installationen. Sie entstanden zwischen 1945 und 1989 in der Bundesrepublik Deutschland und der früheren DDR.

Versuch einer Neubewertung
20 Jahre nach dem Mauerfall vermittelt die Ausstellung "Kunst und Kalter Krieg. Deutsche Positionen 1945-1989" einen Blick zurück auf mehr als vierzig Jahre Kunstgeschichte. Sie ist auf beiden Seiten entscheidend geprägt von den Ideologien des Kalten Krieges.
Dabei geht es den Ausstellungsmachern nicht nur darum, die Qualitäten ost- und westdeutscher Kunst sichtbar zu machen, sondern auch Berührungspunkte zu identifizieren. Im Mittelpunkt steht die Frage nach der künstlerischen Auseinandersetzung mit der Vergangenheit und der Gegenwart.

Mehr als vierzig Jahre deutscher Kunst
In vier Zeitabschnitten von den ersten Jahren nach Kriegsende bis zum Fall der Mauer verfolgt die Ausstellung die Kunstentwicklung – und stellt manche Wechselwirkung fest.
Fritz Cremer, Erster Entwurf zum Buchenwald-Denkmal, 1952, Staatliche Museen zu Berlin, NationalgalerieFoto: Fritz Cremer Stiftung / VG Bild-Kunst, Bonn Vergrößerung Fritz Cremer, Erster Entwurf zum Buchenwald-Denkmal, 1952Der Rundgang beginnt mit den ersten Nachkriegsjahren und der Frage nach "Kontinuität oder Neuanfang?". Ihr folgt in den fünfziger Jahren die Diskussion um das richtige Menschenbild.
"Zeitgenossenschaft" und "Trauma der Vergangenheit" lauten die zentralen Begriffe der daran anschließenden Sektion. Sie präsentiert Kunst der sechziger und siebziger Jahre, die sich mehr und mehr mit der Geschichte aber auch der Gegenwart auseinandersetzt.
Der Rundgang endet mit den 80er Jahren und einer Generation, die – so die Ausstellungsmacher – den Sprung aus der Geschichte wagt und alle Ideologien in Frage stellt.

Blick von außen
Die Präsentation im Deutschen Historischen Museum ist die dritte Station der Ausstellung. Zuvor war sie im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg zu sehen.
Erste Station war das Los Angeles County Museum. Chefkuratorin Stephanie Barron, eine Expertin der deutschen Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts, hatte die Idee zur Ausstellung. Zusammen mit Eckhart Gillen, Ausstellungsmacher bei der Kunstwerke Berlin GmbH, hat sie die Ausstellung an den drei Standorten realisiert.
Gefördert wurde die Ausstellung auf deutscher Seite von der Kulturstiftung des Bundes, dem Auswärtigen Amt und der Stiftung Deutsche Klassenlotterie.

Quelle: www.bundesregierung.de

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Deutsche Kunst im Kalten Krieg

Mehr auf KulturPort.De

„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik
 Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik



Woraus besteht die Musik unserer Zeit, was macht sie aus? Und überhaupt: Ist es die, die wir hören, ist es die, die komponiert wird oder die, die zeitgenössis [ ... ]



Über die Mathematik des Wassers
 Über die Mathematik des Wassers



Pascal Dusapin, 1955 in Nancy geboren, ist einer der wichtigsten Impulsgeber der Gegenwartsmusik.
Im Gespräch zum 5. Philharmonischen Konzert des Philharmonis [ ... ]



Paolo Pellegrin. Un’Antologia
 Paolo Pellegrin. Un’Antologia



„Fotografie ist wie schreiben für mich“, sagt Paolo Pellegrin. „Es ist eine Stimme.“
Diese „Stimme“ ist extrem berührend, mitunter fast unerträg [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.