Neue Kommentare

Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...
S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Mit "Siegfried" setzt Simone Young ihren Hamburger "Ring" fort

Drucken
Montag, den 28. September 2009 um 10:48 Uhr
Das Projekt Welterrettung geht in die nächste Runde, auch wenn Wotan nur noch Zuschauer ist. Der neue Hoffnungsträger heißt Siegfried, und dass er nichts weiß von der Welt, ist die Voraussetzung für seinen Einsatz. Denn Wissen ist kein verlässliches Kapital. Die einen hätten es nötig, den anderen nützt es nichts mehr. Siegfrieds Kraft, sein Instinkt und seine Furchtlosigkeit helfen ihm, vom Kind zum Mann zu werden. Doch sie reichen nicht aus, um dem Gespinst von Machtbesessenheit, Missgunst und Verbrechen zu entgehen. Mit der Premiere von »Siegfried« am 18. Oktober setzen Simone Young, Claus Guth und Christian Schmidt ihren erfolgreichen Hamburger »Ring« fort und zeigen, dass auch der »hehrste Held«, Siegfried, keine Lösung für Wotans Modellversuch bringt.

Mit "Siegfried" setzt Simone Young ihren Hamburger "Ring" fortDie Musikalische Leitung übernimmt Simone Young. Im Frühsommer recherchierte sie abermals in den Archiven der Villa Wahnfried in Bayreuth und richtete alle Orchesterstimmen der Partitur selbst ein. Die Titelpartie übernimmt Christian Franz, der renommierte Wagner-Tenor sang den Siegfried zuletzt in diesem Sommer bei den Bayreuther Festspielen. Peter Galliard ˆ im »Rheingold« als listiger Halbgott Loge und in der späteren Serie als Mime zu erleben ˆ präsentiert sich am zweiten Tag der Tetralogie als schmiedender Zwerg Mime. Falk Struckmann, der Wotan aus den ersten beiden Ring-Teilen, singt den Wanderer. Wolfgang Koch kehrt nach seinem Triumph als Alberich im »Rheingold« an die Staatsoper zurück und übernimmt auch hier die Rolle des Nibelungen. Der Bass Diogenes Randes ist als Fafner zu hören, Deborah Humble singt abermals die Erda. Die Sopranistin Catherine Foster übernimmt die die Partie der Brünnhilde, die Sängerin gilt als eine der vielversprechendsten Interpretinnen dieser Rolle und wurde damit bereits in Weimar, Hannover, USA, Tokio und zuletzt in Essen gefeiert. Dem Waldvogel leiht Ha Young Lee ihre Stimme.

Premiere A: 18. Oktober 2009, 17.00 Uhr
Premiere B: 22. Oktober 2009, 17.00 Uhr
Aufführungen: 1., 5., 8. und 15. November 2009, 17.00 Uhr

Vor der Premiere: Einführungsmatinee mit Mitwirkenden der Produktion am
11. Oktober 2009, 11.00 Uhr im Großen Haus

Die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius und die Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper sind Hauptförderer der Hamburger »Ring«-Inszenierung 2008 ˆ 2010.

Karten sind an der Tageskasse der Hamburgischen Staatsoper, unter der Telefonnummer
040 / 35 68 68, im Internet unter www.staatsoper-hamburg.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Mit "Siegfried" setzt Simone Young ...

Mehr auf KulturPort.De

Außergewöhnliche Spielfreude und künstlerische Qualität zur Aspekte-Festival-Eröffnung in Salzburg
 Außergewöhnliche Spielfreude und künstlerische Qualität zur Aspekte-Festival-Eröffnung in Salzburg



„Wir sind glücklich eines der führenden Kammerorchester weltweit für das aspekteFESTIVAL 2020 gewonnen zu haben, sagt Intendant Ludwig Nussbichler über das [ ... ]



„The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen
 „The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen



Mit „The Gentlemen”, einem raffiniert schrägen Film-im-Film kehrt Guy Ritchie zurück zu seinen Wurzeln: Absurde, herrlich bösartige Gangsterkomödien wie  [ ... ]



Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen
 Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen



Gerade wurde Nils Landgren für „4WheelDrive“ (zusammen mit Michael Wollny, Lars Daniellson, Wolfgang Haffner) als erfolgreichstes Jazzalbum des Jahres 2019  [ ... ]



„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.