Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Kultur bewegt! - 130.000 Euro für Kinder- und Jugend-Kultur in Stadtgebieten mit besonderem Entwicklungsbedarf

Drucken
Donnerstag, den 12. Februar 2009 um 16:30 Uhr

Malen, Musizieren, Singen und Theaterspielen macht nicht nur Spaß, sondern steigert das Selbstwertgefühl der Kinder. Kultur fördert das Talent der Jugendlichen, ihre Wahrnehmung und Empfindsamkeit. Die stadtweite Initiative "Kultur bewegt!" der Stiftung Maritim Hermann und Milena Ebel, der Behörde für Kultur, Sport und Medien und der Hamburgischen Kulturstiftung will diese Chance der Persönlichkeitsentwicklung möglichst vielen Hamburger Kindern bieten. Auch 2009 setzt die Stiftung Maritim Hermann und Milena Ebel unter der Schirmherrschaft des Ersten Bürgermeisters ihr Engagement mit 130.000 Euro für Kinder- und Jugendkulturprojekte fort. Bis zum 30. April können sich Kulturschaffende, Lehrer, Kulturinitiativen oder Künstler bei der Hamburgischen Kulturstiftung mit ihren Projekten bewerben und Förderanträge stellen. Die Mittelvergabe erfolgt per Juryentscheid.
 

Der Ausschreibungstext und die Förderanträge können auf den Internetseiten der Behörde für Kultur, Sport und Medien (www.kultur-bewegt.de) sowie der Hamburgischen Kulturstiftung herunter geladen werden. Die Zielsetzung ist, Projekte zu fördern, die:
  • Kinder und Jugendliche in Stadtbereichen ansprechen, die bisher von kultureller Projektarbeit wenig erreicht wurden
  • Ansätze interkultureller Arbeit erkennen lassen und das multiethnische Spektrum in einzelnen Stadtbereichen als kulturelles Potenzial aufgreifen
  • einen innovativen Projektgedanken verfolgen
  • auf Nachhaltigkeit angelegt sind
  • an vorhandene Trägerstrukturen und lokale Netzwerke anknüpfen und von mindestens zwei Kooperationspartnern (Verein, Institution, Künstler) getragen werden
  • regionale Förderpartner einbinden, die sich für ein Stadtgebiet engagieren wollen 
  • ehrenamtliche Mitarbeit einladen.


 
Home > NewsPort > Kultur bewegt! - 130.000 Euro für Kinder- un...

Mehr auf KulturPort.De

BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“
 Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“



Was für ein Glücksfall: Ein Antiquariatsfund in Rīga führte 2018 dazu, dass das Prosapoem „Straumēni“ von Edvarts Virza nun auch für deutschsprachige L [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.