Werbung

Neue Kommentare

Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...
Hampus Jeppsson zu „Der Distelfink“. Kühle Eleganz als Metapher für Schmerz: Interessant. Ein sehr guter Roman, dessen Verfilm...
Elvana Indergand zu Snøhetta: Architektur – Landschaft – Interieur: Ich bin begeistert von der Biblioteca Alexandrina...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Kulturstaatsminister Bernd Neumann zum Digitalisierungsverfahren von Google

Drucken
Samstag, den 22. August 2009 um 10:18 Uhr
Kooperationen mit Google sind nicht zu beanstanden – Umgang mit urheberrechtlich geschützten Werken ist dagegen inakzeptabel
"Bei der Kooperation von Google mit der französischen Nationalbibliothek geht es um die Digitalisierung der gemeinfreien, also nicht mehr urheberrechtlich geschützten Werke. Hiergegen ist aus urheberrechtlicher Sicht nichts einzuwenden. Die Bayerische Staatsbibliothek hat in den letzten Jahren auch Teile ihrer Bestände – wohlgemerkt gemeinfreie – Google zur Digitalisierung zur Verfügung gestellt. Hiergegen habe ich mich nie gewandt, im Gegenteil: Zugang zu Kulturgut durch Digitalisierung auch denjenigen zu eröffnen, die den Weg zur Bibliothek oder zum Museum bislang nicht gefunden haben, ist prinzipiell zu begrüßen.

Mein Protest galt und gilt dem Vorgehen von Google, soweit es urheberrechtlich geschützte Werke einscannt, ohne die Zustimmung der Urheber vorher einzuholen. Dies verstößt gegen europäisches Urheberrecht und, obwohl nur in den USA angewandt, berührt das "Google Settlement" eine Vielzahl von europäischen Urhebern. Die Bundesregierung tritt deshalb solchem Vorgehen vehement entgegen. Sie wird sich durch einen "amicus-curiae-brief" in das amerikanische Gerichtsverfahren einbringen.

Allerdings muss bedacht werden, dass Bücher, sonstige Kulturgüter und wissenschaftliche Daten, Teil der kulturellen Identität einer Nation und damit genuin öffentliche Güter sind. Deshalb ist es unverzichtbar, dass die digitale Verfügungsmöglichkeit über solche Bestände auf nationaler und europäischer Ebene auch in öffentlicher Verantwortung bleibt. Würde Google im Wesentlichen allein den digitalen Zugang zu Büchern und sonstigen Kulturgütern eröffnen und verwalten, bestünde die Gefahr eines faktischen Informationsmonopols. Wir müssen deshalb die nächsten Schritte beim Aufbau der EUROPEANA (Europäische Digitale Bibliothek) und der Deutschen Digitalen Bibliothek zügig gehen."

Quelle: www.bundesregierung.de

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Kulturstaatsminister Bernd Neumann zum Digita...

Mehr auf KulturPort.De

„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt irgendwo, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



„Alles fließt“ – Oliver Mark, Sibylle Springer und Sonja Ofen in der Gallery Lazarus Hamburg
 „Alles fließt“ – Oliver Mark, Sibylle Springer und Sonja Ofen in der Gallery Lazarus Hamburg



Mia Farrow, Ben Kingsley, Anthony Hopkins – Oliver Mark hat sie alle vor der Kamera gehabt. Jetzt stellt der international renommierte Fotograf mit Sibylle Spr [ ... ]



Geoff Berner: Grand Hotel Cosmopolis
 Geoff Berner: Grand Hotel Cosmopolis



Wie bewahren wir jene Musik von Menschen, die millionenfach ermordet wurden? Im Herzen, im Geist, auf der Bühne, als Publikum. Klingt nach Erinnerungskultur pur [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.