Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Kulturstaatsminister Bernd Neumann zum Digitalisierungsverfahren von Google

Drucken
Samstag, den 22. August 2009 um 11:18 Uhr
Kooperationen mit Google sind nicht zu beanstanden – Umgang mit urheberrechtlich geschützten Werken ist dagegen inakzeptabel
"Bei der Kooperation von Google mit der französischen Nationalbibliothek geht es um die Digitalisierung der gemeinfreien, also nicht mehr urheberrechtlich geschützten Werke. Hiergegen ist aus urheberrechtlicher Sicht nichts einzuwenden. Die Bayerische Staatsbibliothek hat in den letzten Jahren auch Teile ihrer Bestände – wohlgemerkt gemeinfreie – Google zur Digitalisierung zur Verfügung gestellt. Hiergegen habe ich mich nie gewandt, im Gegenteil: Zugang zu Kulturgut durch Digitalisierung auch denjenigen zu eröffnen, die den Weg zur Bibliothek oder zum Museum bislang nicht gefunden haben, ist prinzipiell zu begrüßen.

Mein Protest galt und gilt dem Vorgehen von Google, soweit es urheberrechtlich geschützte Werke einscannt, ohne die Zustimmung der Urheber vorher einzuholen. Dies verstößt gegen europäisches Urheberrecht und, obwohl nur in den USA angewandt, berührt das "Google Settlement" eine Vielzahl von europäischen Urhebern. Die Bundesregierung tritt deshalb solchem Vorgehen vehement entgegen. Sie wird sich durch einen "amicus-curiae-brief" in das amerikanische Gerichtsverfahren einbringen.

Allerdings muss bedacht werden, dass Bücher, sonstige Kulturgüter und wissenschaftliche Daten, Teil der kulturellen Identität einer Nation und damit genuin öffentliche Güter sind. Deshalb ist es unverzichtbar, dass die digitale Verfügungsmöglichkeit über solche Bestände auf nationaler und europäischer Ebene auch in öffentlicher Verantwortung bleibt. Würde Google im Wesentlichen allein den digitalen Zugang zu Büchern und sonstigen Kulturgütern eröffnen und verwalten, bestünde die Gefahr eines faktischen Informationsmonopols. Wir müssen deshalb die nächsten Schritte beim Aufbau der EUROPEANA (Europäische Digitale Bibliothek) und der Deutschen Digitalen Bibliothek zügig gehen."

Quelle: www.bundesregierung.de

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Kulturstaatsminister Bernd Neumann zum Digita...

Mehr auf KulturPort.De

The Henry Girls: Shout, Sister Shout
 The Henry Girls: Shout, Sister Shout



Sie sind Irish, sie sind Geschwister, sie sind gut!
In dem Dreihundert-Seelen-Nest Malin (Irish: Málainn), in der Grafschaft Donegal, ganz im äußersten Norde [ ... ]



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz
 Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen, hat am vergangenen Samstag ihre Flügel ausgebreitet und ist davongeflogen wie das Rotkehlchen vor ihrem Fenster,  [ ... ]



Anime: Psycho Pass – Sinners of the System
 Anime: Psycho Pass – Sinners of the System



Ein spannender Cyperpunk-Thriller, angesiedelt im 21ten Jahrhundert und gepaart mit actiongeladener Science-Fiction erzählt von drei verschiedenen Fällen rund  [ ... ]



Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf
 Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf



Virginia Woolf (1882-1941) ist eine Ikone der literarischen Moderne. Wie kaum eine andere Frau ihrer Zeit steht sie für das Ringen um Eigenständigkeit und Raum [ ... ]



BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.