Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Auf der Suche nach dem Scoop

Drucken
Donnerstag, den 23. Juli 2009 um 11:02 Uhr
Hamburg@work und dpa richten das erste scoopcamp zum Thema "new storytelling" für Journalisten und Entwickler aus.
Wer in der Welt der Medienschaffenden von einem Scoop spricht, der meint eine exklusive Enthüllung, die vor der Konkurrenz herausgebracht wird. Was es bedeutet, im digitalen Zeitalter mit Innovationen ein Schritt voraus zu sein, darum geht es beim scoopcamp 2009 am 17. September in Hamburg. Veranstaltet von der Initiative Hamburg@work und der dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH möchte das scoopcamp den Dialog zwischen den Machern der klassischen Medienbranche und Entwicklern der Web 2.0-Szene fördern. Die inhaltliche Kompetenz der Journalisten soll mit dem technischen Multimedia-Know-how von Webentwicklern kurzgeschlossen werden. In zahlreichen Vorträgen und offenen Workshops ("scoopshops") stehen dabei Themen wie "Interactive Media", "Hyperlokalität", "Open Source" und "Crossplattform" im Mittelpunkt.

Adrian Holovaty zu Gast beim scoopcamp
Mit Adrian Holovaty konnte ein Keynote-Speaker gewonnen werden, der die Schnittstelle zwischen Redaktion und Webentwicklung wie kein anderer verkörpert. Holovaty - ein Paradebeispiel für das neue Berufsprofil des Developer-Journalists - war bei der US-Zeitung Lawrence World-Journal mitverantwortlich für die preisgekrönten Websites Lawrence.com und Ljworld.com. Daraus entstand durch Open Sourcing der Kernkomponenten das Webframework Django, das mittlerweile zu den international weitverbreitetsten gehört. Für seine Website Chicagocrime.org, die auf dem Django-Framework basiert, gewann Holovaty den Batten Award für "Innovations in Journalism". Nach seiner Zeit als "Editor of Editorial Innovations" bei der Washington Post Newsweek Interactive widmete er sich ausschließlich dem Startup-Projekt Everyblock.org. Das Vorzeigeprojekt in Sachen Hyperlokalität, das von der renommierten Knight Foundation mit 1,1 Millionen US-Dollar gefördert wurde, ermöglicht den Usern den Einblick in lokale Echtzeit-Informationen über das eigene Stadtviertel. Die Bandbreite reicht dabei von soeben polizeilich registrierten Straftaten bis zum neuesten Restauranttipp. "Adrian Holovaty genießt als Pionier seines Fachs hohes Ansehen in der Szene und hat die neuesten Innovationen aus Übersee im Gepäck. Wir sind stolz, dass wir ihn auf unserem Camp präsentieren können", so Meinolf Ellers, Geschäftsführer der dpa-infocom. "Die neuen Medien bieten eine Reihe von faszinierenden Erzählformen, die hierzulande noch am Anfang stehen. Dieses Crossmedia-Potenzial gilt es zu erschließen. Mit dem scoopcamp möchten wir zu mehr redaktioneller Experimentierfreude ermuntern", ergänzt Ellers.

Weitere Referenten sind unter anderem Ulrich Hegge, der neue Leiter des Media Innovation Labs von Hubert Burda Media und Michael Rüger von der Filmakademie in Ludwigsburg. Moderiert wird das scoopcamp von Wolfgang Büchner, dem designierten Chefredakteur der dpa. Im Hinblick auf die Wahl des Veranstaltungsortes, das Auswanderermuseum in Hamburg, betont Uwe Jens Neumann, Vorsitzender des Hamburg@work e.V.: "Aus der sogenannten BallinStadt sind früher tausende Familien in die Neue Welt ausgewandert. Es ist ein Ort, der jede Menge Geschichten erzählt und Aufbruchstimmung versprüht - gerade richtig für unser scoopcamp zum Thema 'new storytelling'."

Die Veranstaltungsdaten zum scoopcamp 2009:
Datum: 17. September
Ort: BallinStadt, Das Auswanderermuseum, Hamburg
Anmeldung: erforderlich über www.scoopcamp.de
Kosten: 100,- Euro Teilnahmegebühr Darüber hinaus besteht für Teilnehmer am 18. September die Möglichkeit, optional an einem Hackathon (Entwickler-Workshop) oder einer Tour durch Hamburger Medien-Unternehmen teilzunehmen.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Auf der Suche nach dem Scoop

Mehr auf KulturPort.De

The Henry Girls: Shout, Sister Shout
 The Henry Girls: Shout, Sister Shout



Sie sind Irish, sie sind Geschwister, sie sind gut!
In dem Dreihundert-Seelen-Nest Malin (Irish: Málainn), in der Grafschaft Donegal, ganz im äußersten Norde [ ... ]



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz
 Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen, hat am vergangenen Samstag ihre Flügel ausgebreitet und ist davongeflogen wie das Rotkehlchen vor ihrem Fenster,  [ ... ]



Anime: Psycho Pass – Sinners of the System
 Anime: Psycho Pass – Sinners of the System



Ein spannender Cyperpunk-Thriller, angesiedelt im 21ten Jahrhundert und gepaart mit actiongeladener Science-Fiction erzählt von drei verschiedenen Fällen rund  [ ... ]



Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf
 Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf



Virginia Woolf (1882-1941) ist eine Ikone der literarischen Moderne. Wie kaum eine andere Frau ihrer Zeit steht sie für das Ringen um Eigenständigkeit und Raum [ ... ]



BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.