Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Bis ans Ende der Welt - Neuseeland beim 17. Filmfest Hamburg

Drucken
Dienstag, den 21. Juli 2009 um 12:16 Uhr
Bis ans Ende der Welt - Neuseeland beim 17. Filmfest HamburgVom 24. September bis zum 3. Oktober 2009 lädt das 17. Filmfest Hamburg Filmfreunde und Filmschaffende zu einer cineastischen Reise ans Ende der Welt ein: Willkommen in Neuseeland – dem diesjährigen Filmland der Sektion Deluxe. Festivalleiter Albert Wiederspiel freut sich „über die engagierte und fruchtbare Zusammenarbeit mit dem Auckland City Council und der Botschaft von Neuseeland, die Filmfest Hamburg ermöglicht, sechs moderne Filmklassiker von 1964 bis 1987 zu zeigen.“

Programmchefin Kathrin Kohlstedde erläutert: „Für die Auswahl haben wir uns intensiv mit den Schätzen des New Zealand Film Archive beschäftigt. Es sollte eine Filmreihe entstehen, die jenseits der hier so erfolgreichen Filme von Jane Campion („Das Piano“) und Peter Jackson („Herr der Ringe 1-3“) liegt. Filme, die bislang nicht in Deutschland zu sehen waren und unser Publikum auf eine Entdeckungsreise nach Neuseeland einladen.“
 
Die Goethe-Institut-Stipendiatin und neuseeländische Journalistin und Filmemacherin Julie Hill wird während Filmfest Hamburg in die cineastische Terra incognita führen, welche Filmperlen wie „Runaway“ von John O’Shea (1964), „Off The Edge“ von Michael Firth (1977), „Angel Mine“ von David Blyth (1978), „Carry Me Back“ von John Reid (1982), “Patu!” von Merata Mita (1983) und “Ngati” von Barry Barclay (1987) beinhaltet.
 
Die Filme reichen von einer dramatischen Charakterstudie über einen jungen, gelangweilten Rebellen auf der Flucht, über eine nervenaufreibende Dokumentation über zwei Adrenalinjunkies mit atemberaubenden Naturpanoramen, einen fantastisch-experimentellen Thriller über ein Paar im Kampf um ihre Beziehung und ihr Leben, bis hin zur Komödie über Football und einen Erbschaftskonflikt mit handfestem neuseeländischen Humor und einem politischen Manifest über eine Nation
am Scheideweg.
 
Ein weiteres Highlight im Deluxe-Programm ist die Kurzfilm-Auswahl „The Experimental Archive - Adventures in New Zealand Film-Making 1933 bis 2007“ von Mark Williams, die vom Goethe-Institut New Zealand unterstützt wird. Der Kurator Williams stellt Experimentalfilme aus mehr als 70 Jahren neuseeländischer Filmkunst vor und zeigt die künstlerische Auseinandersetzung neuseeländischer Künstler um die eigene Identität.

(Foto: "Runaway" von John O’Shea, 1964, (c) Stills Collection New Zealand)

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Bis ans Ende der Welt - Neuseeland beim 17. F...

Mehr auf KulturPort.De

„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Good Fellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metie [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.