Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Große musikalische Vielfalt beim 43. Montreux Jazz Festival

Drucken
Freitag, den 17. Juli 2009 um 15:19 Uhr
Starke Konzerte von „Steely Dan“, der Dave Matthews Band und Stephan Eicher prägten das weltberühmte 43. Montreux Jazz Festival. Eher enttäuschend war dagegen das gemeinsame Konzert des Jazz-Pianisten Herbie Hancock und des Klassik-Superstars Lang Lang.
Beim 16-tägigen, 43. Montreux Jazz Festival setzten die US-Popästheten von „Steely Dan“ im Konzertsaal Maßstäbe. Walter Becker steuerte ein Gitarrensoli ums andere bei, und Donald Fagen sang am Keyboard sitzend wie weiland Ray Charles. Die beiden manchmal etwas kauzig wirkenden Herren ließen sich von einer hervorragend aufspielenden Band begleiten. Ein sehr, sehr cooles Konzert. Im Anschluss daran rackerte sich Dave Matthews ab, der mit seiner Band mehr und mehr zum legitimen Nachfolger eines Bruce Springsteen aussteigt. Dave Matthews, mit derzeit 35 Millionen verkauften Alben der erfolgreichste US-Popact, bot sympathisch und kumpelhaft ein mitreißendes Rockkonzert mit Liedermachereinlagen und Countryanklängen. Deutlich rauer zur Sache ging es bei der neuen Superband „Chickenfoot“ von Gitarrist Joe Satriani (Deep Purple) mit Sänger Sammy Hagar, Bassist Michael Anthony (beide Van Halen) und Chad Smith (Red Hot Chili Peppers). Das angejahrte Quartett präsentierte Hardrock der alten Schule, aber mit viel, viel Power und Hingabe. Eine Weltpremiere war das Konzert der beiden Pianisten Herbie Hancock und Lang Lang. Angekündigt waren schnelle Stücke von Franz Liszt, gespielt wurden dann aber unter anderem die „Rhapsodie in Blue“ von Gershwin und das Konzert für zwei Pianos und Orchester des englischen Komponisten Ralph Vaughan Williams mit dem Orchestre National de Lyon. Es ging nicht gut. Der geniale Improvisator Hancock war als Noten lesender Pianist dem Virtuosen Lang Lang niemals ebenbürtig. Die Stars, die – mal vierhändig, dann wieder an zwei Flügeln - mit diesem klassischen Nebeneinander ihre Welttour in Montreux starteten, erschließen vielleicht neue Käuferschichten, aber keinesfalls neue musikalische Horizonte. Mit Rock-Chansonier Stephan Eicher und dem deutschen Sänger Finn haben sich ebenfalls zwei Musiker zusammengefunden. Eicher, der Superstar in Frankreich und der Schweiz, interpretierte mit viel Gefühl Lieder von Finn und umgekehrt. Begleitet nur von einem Kontrabassisten und einer Geigerin wurden so Eichers „Déjeuner en paix“ und dessen „Grauzone“-NDW-Hit „Eisbär“ zu zarten, zerbrechlichen Folksong. Eicher konnte man auch im Schloss Chillon in einer Nebenreihe mit dem Kultautor Philippe Djian („Betty Blue“), der viele seiner Liedtexte schreibt, bei einer eindrücklichen, musikalischen Lesung erleben. Marianne Faithfull beeindruckte in dem alten Gemäuer mit einer Shakespeare-Lesung. Voll in den Bauch ging das Konzert der drei Bass-Virtuosen Stanley Clarke, Marcus Miller und Victor Wooten. Das Trio entwickelte einen unglaublichen Groove, wobei mehr gerockt als gejazzt wurde. Tief tönender Höhepunkt des Konzerts war Michael Jacksons „Billy Jean“ für drei Bässe. Eine Überraschung erlebten „Die Ärzte“, denn der 60-jährige Alice Cooper stahl den deutschen Stars die Show. Nach dessen putzigen, krachigen Hardrock-Grusel-Show wollten nur noch 1000 Fans die Mitternachtsshow von Bela B. Rod Gonzales und Farin Urlaub sehen, die sich wie bei einem hautnahen Club-Konzert über Jazz, die Schweizer und sich selbst mit blöden Sprüchen und Schüttelreimen lustig machten. Die Show dauerte deshalb auch fast zweieinhalb Stunden und war sicher nicht das beste „Ärzte“-Konzert, aber eines der unterhaltsamsten. Am Samstag geht das 16-tägige Festival zu Ende. Die 90 Konzerte im Hauptprogramm und 260 Gratis-Konzerte haben dann 220 000 Musikfans an den Genfersee gelockt. Zum Abschluss spielt am Samstag (18. Juli) Prince zwei Shows hintereinander. Die 7000 bis zu 300 Euro teuren Tickets für die beiden einzigen Europa-Konzerte des Stars in diesem Jahr waren in knapp acht Minuten verkauft. Das 43. Montreux Jazz Festival spürt keine Krise in der Krise.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Große musikalische Vielfalt beim 43. Montreu...

Mehr auf KulturPort.De

The Henry Girls: Shout, Sister Shout
 The Henry Girls: Shout, Sister Shout



Sie sind Irish, sie sind Geschwister, sie sind gut!
In dem Dreihundert-Seelen-Nest Malin (Irish: Málainn), in der Grafschaft Donegal, ganz im äußersten Norde [ ... ]



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz
 Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen, hat am vergangenen Samstag ihre Flügel ausgebreitet und ist davongeflogen wie das Rotkehlchen vor ihrem Fenster,  [ ... ]



Anime: Psycho Pass – Sinners of the System
 Anime: Psycho Pass – Sinners of the System



Ein spannender Cyperpunk-Thriller, angesiedelt im 21ten Jahrhundert und gepaart mit actiongeladener Science-Fiction erzählt von drei verschiedenen Fällen rund  [ ... ]



Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf
 Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf



Virginia Woolf (1882-1941) ist eine Ikone der literarischen Moderne. Wie kaum eine andere Frau ihrer Zeit steht sie für das Ringen um Eigenständigkeit und Raum [ ... ]



BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.