Werbung

Neue Kommentare

Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...
Hampus Jeppsson zu „Der Distelfink“. Kühle Eleganz als Metapher für Schmerz: Interessant. Ein sehr guter Roman, dessen Verfilm...
Elvana Indergand zu Snøhetta: Architektur – Landschaft – Interieur: Ich bin begeistert von der Biblioteca Alexandrina...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Große musikalische Vielfalt beim 43. Montreux Jazz Festival

Drucken
Freitag, den 17. Juli 2009 um 15:19 Uhr
Starke Konzerte von „Steely Dan“, der Dave Matthews Band und Stephan Eicher prägten das weltberühmte 43. Montreux Jazz Festival. Eher enttäuschend war dagegen das gemeinsame Konzert des Jazz-Pianisten Herbie Hancock und des Klassik-Superstars Lang Lang.
Beim 16-tägigen, 43. Montreux Jazz Festival setzten die US-Popästheten von „Steely Dan“ im Konzertsaal Maßstäbe. Walter Becker steuerte ein Gitarrensoli ums andere bei, und Donald Fagen sang am Keyboard sitzend wie weiland Ray Charles. Die beiden manchmal etwas kauzig wirkenden Herren ließen sich von einer hervorragend aufspielenden Band begleiten. Ein sehr, sehr cooles Konzert. Im Anschluss daran rackerte sich Dave Matthews ab, der mit seiner Band mehr und mehr zum legitimen Nachfolger eines Bruce Springsteen aussteigt. Dave Matthews, mit derzeit 35 Millionen verkauften Alben der erfolgreichste US-Popact, bot sympathisch und kumpelhaft ein mitreißendes Rockkonzert mit Liedermachereinlagen und Countryanklängen. Deutlich rauer zur Sache ging es bei der neuen Superband „Chickenfoot“ von Gitarrist Joe Satriani (Deep Purple) mit Sänger Sammy Hagar, Bassist Michael Anthony (beide Van Halen) und Chad Smith (Red Hot Chili Peppers). Das angejahrte Quartett präsentierte Hardrock der alten Schule, aber mit viel, viel Power und Hingabe. Eine Weltpremiere war das Konzert der beiden Pianisten Herbie Hancock und Lang Lang. Angekündigt waren schnelle Stücke von Franz Liszt, gespielt wurden dann aber unter anderem die „Rhapsodie in Blue“ von Gershwin und das Konzert für zwei Pianos und Orchester des englischen Komponisten Ralph Vaughan Williams mit dem Orchestre National de Lyon. Es ging nicht gut. Der geniale Improvisator Hancock war als Noten lesender Pianist dem Virtuosen Lang Lang niemals ebenbürtig. Die Stars, die – mal vierhändig, dann wieder an zwei Flügeln - mit diesem klassischen Nebeneinander ihre Welttour in Montreux starteten, erschließen vielleicht neue Käuferschichten, aber keinesfalls neue musikalische Horizonte. Mit Rock-Chansonier Stephan Eicher und dem deutschen Sänger Finn haben sich ebenfalls zwei Musiker zusammengefunden. Eicher, der Superstar in Frankreich und der Schweiz, interpretierte mit viel Gefühl Lieder von Finn und umgekehrt. Begleitet nur von einem Kontrabassisten und einer Geigerin wurden so Eichers „Déjeuner en paix“ und dessen „Grauzone“-NDW-Hit „Eisbär“ zu zarten, zerbrechlichen Folksong. Eicher konnte man auch im Schloss Chillon in einer Nebenreihe mit dem Kultautor Philippe Djian („Betty Blue“), der viele seiner Liedtexte schreibt, bei einer eindrücklichen, musikalischen Lesung erleben. Marianne Faithfull beeindruckte in dem alten Gemäuer mit einer Shakespeare-Lesung. Voll in den Bauch ging das Konzert der drei Bass-Virtuosen Stanley Clarke, Marcus Miller und Victor Wooten. Das Trio entwickelte einen unglaublichen Groove, wobei mehr gerockt als gejazzt wurde. Tief tönender Höhepunkt des Konzerts war Michael Jacksons „Billy Jean“ für drei Bässe. Eine Überraschung erlebten „Die Ärzte“, denn der 60-jährige Alice Cooper stahl den deutschen Stars die Show. Nach dessen putzigen, krachigen Hardrock-Grusel-Show wollten nur noch 1000 Fans die Mitternachtsshow von Bela B. Rod Gonzales und Farin Urlaub sehen, die sich wie bei einem hautnahen Club-Konzert über Jazz, die Schweizer und sich selbst mit blöden Sprüchen und Schüttelreimen lustig machten. Die Show dauerte deshalb auch fast zweieinhalb Stunden und war sicher nicht das beste „Ärzte“-Konzert, aber eines der unterhaltsamsten. Am Samstag geht das 16-tägige Festival zu Ende. Die 90 Konzerte im Hauptprogramm und 260 Gratis-Konzerte haben dann 220 000 Musikfans an den Genfersee gelockt. Zum Abschluss spielt am Samstag (18. Juli) Prince zwei Shows hintereinander. Die 7000 bis zu 300 Euro teuren Tickets für die beiden einzigen Europa-Konzerte des Stars in diesem Jahr waren in knapp acht Minuten verkauft. Das 43. Montreux Jazz Festival spürt keine Krise in der Krise.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Große musikalische Vielfalt beim 43. Montreu...

Mehr auf KulturPort.De

Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt irgendwo, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



„Alles fließt“ – Oliver Mark, Sibylle Springer und Sonja Ofen in der Gallery Lazarus Hamburg
 „Alles fließt“ – Oliver Mark, Sibylle Springer und Sonja Ofen in der Gallery Lazarus Hamburg



Mia Farrow, Ben Kingsley, Anthony Hopkins – Oliver Mark hat sie alle vor der Kamera gehabt. Jetzt stellt der international renommierte Fotograf mit Sibylle Spr [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.