Neue Kommentare

rene füsli zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: vergleiche fördern bewusstsein und wahrnehmung. ...
Eva zu Kunst oder Pornographie? "Die nackte Wahrheit und anderes" Aktfotografie um 1900: Das Wort Knaben trifft auch für männliche Jugen...
Herbert Klimmesch zu Kunst oder Pornographie? "Die nackte Wahrheit und anderes" Aktfotografie um 1900: "Zudem entstanden Kinder- und Knabenakte in unsch...
Nora Seibert zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Man muss nicht immer Dinge vergleichen, die nicht...
Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

"Akropolis von Dresden" - zeitgenössischer Tempelbau im Rahmen der OSTRALE'09

Drucken
Freitag, den 10. Juli 2009 um 10:51 Uhr
Im Ostragehege laufen die Vorbereitungen für die OSTRALE'09, die 3. internationale Ausstellung für zeitgenössische Künste, auf Hochtouren. Die Vorjahresausstellung lockte innerhalb von zehn Tagen rund 8500 Besucher in das ehemalige Schlachthofgelände. In diesem Jahr öffnen die Veranstalter die Ausstellung erstmals für einen Zeitraum von über drei Wochen, sie beginnt mit dem Stadtfest am 14. August und endet am 6. September.

Ein griechischer Tempel - mitten im Ostragehege

Eine Besonderheit der OSTRALE ist, dass sie unterschiedliche Räume und Gebäude im Ostragehege sowie Ausstellungsbereiche im Außenraum künstlerisch besetzt und dadurch verbindet. Dem Trümmerberg zwischen Magdeburger Straße und Flutrinne kommt dabei im doppelten Sinn eine herausragende Bedeutung zu: Auf seinem Gipfel wird ab Anfang Juli ein klassischer Tempel nach dem Vorbild der Antike errichtet werden. Im Gegensatz zu den griechischen Vorbildern entsteht in der Friedrichstadt allerdings kein Steinbau für die Ewigkeit, sondern ein temporäres Gebäude aus Holz und Europaletten. Insgesamt werden 628 Europaletten verbaut.

Erdacht und entworfen hat den begehbaren Bau Matthias Korntheuer, ein Architekturstudent der TU Dresden. "Die Palette als Sinnbild des Warentransports in einer globalisierten Welt wird zum Baustein transformiert, aus dem sich die Replik eines antiken Idealbildes zusammensetzt. Das Sinnbild des Tempels als eines von idealer Schönheit und Zeit überdauernder Gültigkeit wird untergraben.", so Korntheuer. Diese Sinntransformation spiegelt sich auch im Titel des Kunstwerkes wieder: Der Student hat sein Werk "Den Erbauern" genannt, denn dieser Tempel wird keinem Gott gewidmet. Stattdessen schaffen sich seine Erbauer durch ihre Arbeit selbst ein Denkmal.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > "Akropolis von Dresden" - zeitgenö...

Mehr auf KulturPort.De

Axel Simon: Eisenblut
 Axel Simon: Eisenblut



Das alles für was?
„Eisenblut“ ist der erste Band einer Reihe, in der Gabriel Landow, gefallener Sohn einer ostpreußischen Getreidejunker-Dynastie, als Er [ ... ]



The Henry Girls: Shout, Sister Shout
 The Henry Girls: Shout, Sister Shout



Sie sind Irish, sie sind Geschwister, sie sind gut!
In dem Dreihundert-Seelen-Nest Malin (Irish: Málainn), in der Grafschaft Donegal, ganz im äußersten Norde [ ... ]



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz
 Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen, hat am vergangenen Samstag ihre Flügel ausgebreitet und ist davongeflogen wie das Rotkehlchen vor ihrem Fenster,  [ ... ]



Anime: Psycho Pass – Sinners of the System
 Anime: Psycho Pass – Sinners of the System



Ein spannender Cyperpunk-Thriller, angesiedelt im 21ten Jahrhundert und gepaart mit actiongeladener Science-Fiction erzählt von drei verschiedenen Fällen rund  [ ... ]



Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf
 Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf



Virginia Woolf (1882-1941) ist eine Ikone der literarischen Moderne. Wie kaum eine andere Frau ihrer Zeit steht sie für das Ringen um Eigenständigkeit und Raum [ ... ]



BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.