Neue Kommentare

Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...
S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...
Sebastian Lande zu Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart. : Es gehört zum Begriff der Demokratie, dass besti...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Neue Chancen in neuen Räumen: Das Speicherstadtmuseum Hamburg zieht um

Drucken
Samstag, den 08. Oktober 2011 um 20:36 Uhr
Über 16 Jahre lang haben Henning Rademacher und Ralf Lange das Speicherstadtmuseum erfolgreich betrieben. Rund 60.000 Besucher haben jedes Jahr den Weg zum St. Annenufer gefunden. Nun muss das Museum bis Ende Oktober in Block L der Speicherstadt umziehen, denn die bisherigen Räume werden saniert und entsprechen auch nicht mehr den aktuellen Sicherheitsstandards. Wer noch das alte Speicherstadtmuseum besichtigen möchte, sollte sich beeilen. Am 23. Oktober ist am St. Annenufer definitiv Schluss. Bereits eine Woche später, am Samstag, den 29. Oktober, wird das neue Museum eröffnet. Die neue Adresse lautet Am Sandtorkai 36.

Der neue Standort befindet sich in einem Speicher von 1888, so dass das Museum wieder die originale Atmosphäre der Speicherstadt vermitteln kann. Statt dicker Eichenständer gibt es dort aber schlanke Stahlstützen und die Decke ist sehr viel höher. Die Ausstellung musste deshalb völlig neu konzipiert und gestaltet werden. Im Zentrum wird wieder die Arbeit der Quartiersleute stehen, die Importgüter wie Kaffee, Kakao oder Tabak gelagert haben. Weitere zentrale Themen werden der Kaffeehandel und die Baugeschichte der Speicherstadt sein. Zu sehen sind wieder zahlreiche historische Geräte, Dokumente und Fotos, darunter auch etliche Leihgaben wie ein Briefkasten für Kaffeeproben, der früher im Postamt am Kehrwieder stand.
Zwei Termine sollte man sich vormerken:
Am 21. Oktober findet die letzte Krimilesung im alten Speicherstadtmuseum statt. Die renommierte britische Autorin Kate Atkinson stellt ihren neuen Roman „Das vergessene Kind“ vor. Heio von Stetten liest auf Deutsch. Und bereits am 28. Oktober gibt es die erste Krimilesung im neuen Museum. Herbert Beckmann liest aus „Die Nacht von Berlin“. Diesen Anlass gilt es gebührend zu feiern. Nach der Lesung sind die Getränke frei und die Besucher können sich noch in Ruhe das neue Museum anschauen.
Weitere Infos unter www.speicherstadtmuseum.de

STIFTUNG HISTORISCHE MUSEEN HAMBURG
Speicherstadtmuseum
- Außenstelle des Museums der Arbeit -
St. Annenufer 2 (ab 29. Oktober: Am Sandtorkai 36), 20457 Hamburg
Tel. 040 / 32 11 91, Fax 040 / 32 13 50
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
www.speicherstadtmuseum.de
April bis Oktober Mo. - Fr. 10 - 17 Uhr, Sa. / So. 10 - 18 Uhr
(November bis März Di. - So. 10 - 17 Uhr)

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Neue Chancen in neuen Räumen: Das Speicherst...

Mehr auf KulturPort.De

„The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen
 „The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen



Mit „The Gentlemen”, einem raffiniert schrägen Film-im-Film kehrt Guy Ritchie zurück zu seinen Wurzeln: Absurde, herrlich bösartige Gangsterkomödien wie  [ ... ]



Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen
 Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen



Gerade wurde Nils Landgren für „4WheelDrive“ (zusammen mit Michael Wollny, Lars Daniellson, Wolfgang Haffner) als erfolgreichstes Jazzalbum des Jahres 2019  [ ... ]



„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.