Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Papergirl#4 Internationale Ausstellung & Kunstaktion in Berlin

Drucken
Dienstag, den 30. Juni 2009 um 09:06 Uhr
Analog, unkommerziell und impulsiv – Papergirl#4 besteht wieder aus einer zweiwöchigen Ausstellung, einer Aktion -Verteilen der Kunstrollen- und einem Fahrradworkshop. Im Stile amerikanischer Zeitungsjungs werden auch diesen Sommer wieder Kunstrollen vom Fahrrad aus an zufällige Passanten verteilt.

Jede Rolle besteht aus etwa 15 verschiedenen Originalen: Drucke, Zeichnungen, Fotos, Kopien: verschiedenste zweidimensionale Medien. Jede Rolle ist ein Unikat. Anliegen ist es Alltag und Kunst näher zusammenzuführen. Der Passant als Kurator, der Zufall als Utopie. Seine gedanklichen Wurzeln hat das Projekt in der Street Art Bewegung. Die Idee zu Papergirl enstand schließlich 2005 im Kontext einer Mediendiskussion über Street- und Urban Art und den Umstand, dass »wildes« Plakatieren gesetzlich mit Sprayen gleichgesetzt wurde, und somit auf gleiche Weise geahndet wird. So gesehen weist das Projekt eine Geistesverwandtschaft mit anderen urbanen Kunstformen wie Street Art auf, da das Projekt eine alternative Möglichkeit bietet Kunst unmittelbar und nicht Zielgruppen gerichtet in die Öffentlichkeit zu bringen, Leute zu erreichen und zu überraschen. 
  

Unter den knapp 200 internationalen Künstlern sind daher auch einige namhafte Künstler aus der Szene vertreten, wie z.B.: Boxi, Kowalski, TIKA, Gould, Emess, Alias, SP38, Brad Downey, Solovei. Alle Beiträge werden vom 18. bis 31. Juli in der Alten Post Neukölln ausgestellt. Dies Ausstellung wird am Freitag, 17.7. um 19h eröffnet. Nach einer Woche werden die Arbeiten gerollt und gemeinsam in dem großen Fahrrad-Umzug verteilt. »Und das wird jetzt wirklich alles einfach so an irgendwelche Leute verschenkt?« Ja, und diese Kunst kann man auch nicht kaufen; man kann sie nur zufällig fangen.

In der Ausstellung bleibt von jedem Künstler noch eine Arbeit hängen, so dass auch potenzielle Fänger die Arbeiten sehen können.
  

Seit 2006 hat sich das Projekt kontinuierlich weiterentwickelt: Knapp 200 Künstler aus 17 Ländern haben dieses Jahr ihre Beiträge eingereicht – rund zweimal soviele wie noch bei der ersten Aktion. Im Laufe der Zeit hat sich das Projekt in Berlin immer mehr etabliert und zieht in Europa und über die Grenzen hinaus verschiedenste Künstler an. Es gibt bereits Ableger in Kalifornien und Portland und bald noch in anderen Ländern. Papergirl findet jedes Jahr in einem anderen Berliner Stadteil statt und freut sich dieses Jahr in Neukölln auszustellen und die Kunst hier unter die Menschen zu werfen.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Papergirl#4 Internationale Ausstellung & ...

Mehr auf KulturPort.De

„1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion
 „1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion



Mit zehn Nominierungen avanciert Sam Mendes’ Kriegsepos „1917” zum Favoriten der Oscar-Verleihung. Selten priesen die Feuilletonisten ein Werk so einhellig [ ... ]



Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.
 Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.



Ein Buch über die tiefe Spaltung der westlichen Gesellschaft und das mögliche Scheitern der liberalen Demokratie hat der in den USA lebende Philosoph Vittorio  [ ... ]



Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“
 Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“



Biochemiker Charles hat „zu sicher gelebt“. Das begreift er leider erst im Alter von zweiundsechzig Jahren, also kurz vor dem Ruhestand.
Als seine Frau ihm [ ... ]



„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.