Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

60. Internationale Filmfestspiele Berlin vom 11. - 21. Februar 2010

Drucken
Montag, den 15. Juni 2009 um 13:39 Uhr
Die Berlinale freut sich, dass die Kulturstiftung des Bundes bis einschließlich 2011 den World Cinema Fund (WCF) der Berlinale fördern wird.Der Stiftungsrat unter Vorsitz von Kulturstaatsminister Bernd Neumann befürwortete auf seiner jüngsten Sitzung die weitere Förderung des WCF durch die Kulturstiftung des Bundes und sicherte damit seine Existenz für zwei weitere Jahre.

"Wir sind froh, mit Unterstützung der Kulturstiftung die erfolgreiche Förderung des WCF fortführen zu können. Dank seiner pragmatischen und effektiven Förderstrategie hat der World Cinema Fund seit seinem Start eine Reihe von erfolgreichen Filmen gefördert, die künstlerisch faszinierend und wettbewerbsfähig zugleich sind," sagt Berlinale-Direktor Dieter Kosslick.

Alle bisher produzierten WCF-Filme liefen in den Kinos und/oder in den Programmen renommierter internationaler Filmfestivals.
Der vielfach preisgekrönte, mit dem Golden Globe ausgezeichnete, Oscar-nominierte und in mehr als 50 Länder verkaufte Berlinale-Wettbewerbsbeitrag Paradise Now war einer der ersten geförderten Filme des WCF, und Hamaca Paraguaya der seit über 20 Jahren erste Film aus Paraguay. Der mexikanische Film Silent Light von Carlos Reygadas gewann neben vielen anderen Preisen den Jury-Preis im Wettbewerb der Internationalen Filmfestspiele von Cannes im vergangenen Jahr, Filmphobia aus Brasilien und Dioses aus Peru liefen im Wettbewerb von Locarno. Der türkische Film Pandora's Box gewann das Festival in San Sebastián, der peruanische Film La teta asustada (The Milk of Sorrow) den Goldenen Bären der Berlinale 2009. Vier weitere WCF-geförderte Filme liefen auch in diesem Jahr im offiziellen Programm der Filmfestspiele in Cannes (Independencia aus den Philippinen, The Wind Journeys aus Kolumbien, Huacho aus Chile und Ajami aus Israel/Palästina)

Seit der Gründung des WCF im Oktober 2004 durch die Kulturstiftung des Bundes und die Berlinale wurden 1000 Projekte aus Afrika, Lateinamerika, dem Nahen/Mittleren Osten, Zentral- und Südostasien und dem Kaukasus eingereicht. 56 davon erhielten eine Produktions- oder Verleihförderung.

Der World Cinema Fund steht nicht nur für die Vielfalt der Cinematographien der WCF-Förderregionen, sondern auch für eine ideale Verbindung zwischen diesen und den Produzenten bzw. der Filmindustrie in Deutschland. Er hat sich innerhalb kurzer Zeit als kulturpolitisches Förderinstrument und Initiative für internationale filmwirtschaftliche Kontakte etabliert.

Der World Cinema Fund ist ein Initiativprojekt der Kulturstiftung des Bundes und der Internationalen Filmfestspiele Berlin in Kooperation mit dem Goethe-Institut.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > 60. Internationale Filmfestspiele Berlin vom...

Mehr auf KulturPort.De

„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.