Neue Kommentare

Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...
S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Internationales Filmfest Emden-Norderney: Grimme-Jury verleiht Drehbuchpreis an „Dustbuster“

Drucken
Freitag, den 12. Juni 2009 um 19:30 Uhr

Der von der Stiftung Niedersachsen geförderte Drehbuchpreis des Internationalen Filmfestes Emden-Norderney ist mit insgesamt 17.000 Euro Preisgeld eine der höchstdotierten Drehbuchauszeichnungen Deutschlands. Am Freitag, 12. Juni 2009, wurde er in Emden zum fünften Mal verliehen. Die vom Adolf Grimme Institut berufene Jury - Autor und Regisseur Alain Gsponer, Schauspielerin Bernadette Heerwagen, Drehbuchautorin Hannah Hollinger, Journalist und Kritiker Thomas Thieringer sowie Jurykoordinator Dr. Ulrich Spies vom Adolf-Grimme-Preis - ermittelte den Gewinner aus insgesamt 99 anonym eingereichten Drehbüchern.  
 

 

Der erste Preis in Höhe von 15.000 Euro geht an: „Dustbuster“ von Sönke Andresen - Den Haag, Niederlande
 
Je 1.000 Euro gehen an die beiden anderen Nominierten:
- "Die schwarzen Brüder" von Fritjof Hohagen - München; nach dem Jugendbuchklassiker von Lisa Tetzner und Kurt Held („Die Rote Zora“)
- "Mein Leben in Orange" von Ursula Gruber aus München – Komödie
 
Die Gelder werden zweckgebunden für die Entwicklung neuer Projekte vergeben.
 
Zum Gewinnerdrehbuch
„Dustbuster“ ist eine aberwitzige Gesellschafts-Farce über den Irrsinn unserer Konsum- und Medienwelt und die Verzweiflung derer, die versuchen, dagegen anzugehen. Nach einer Odyssee durch den vorweihnachtlichen Konsumwahnsinn besetzt ein überforderter Rentner einen Elektrodiscounter und geht daraus als „Don Juan de Dustbuster“ hervor.
Der in Hamburg geborene Autor Sönke Andresen hat 2008 den Tankred Dorst Preis für „Dustbuster“ erhalten. Die Stoffrechte sind bereits vergeben.
 
Auszug aus der Jurybegründung
„Eigentlich ist es schwer vorstellbar, dass ein Staubsauger das Zentrum eines Kinofilms ist. Der Autor, Sönke Andresen, traut sich was – nämlich genau das! Genauso könnte „Dustbuster“ ein Drehbuch über eine Langstreckenrakete sein, so rasant entwickelt der Autor das Timing für seine Geschichte zwischen einem Rentner und dem Haushaltsgerät seiner Frau. In einem Puzzle aus dem Spiel mit virulenten aktuellen Ängsten wie Terrorismus und Frustrationen einer visionslosen Gesellschaft bewältigt der Autor wunderbar leicht die Überbrückung von Raum und Zeit.“
 
Feierliche Preisverleihung des Drehbuchpreises
Die Verleihung im Emder „Klub zum guten Endzweck“ fand in feierlichem Ambiente und in Anwesenheit zahlreicher Festivalgäste statt.  Heike Clauss, Dietrich Trapp und Sebastian Stiekle, Schauspieler der Landesbühne Niedersachsen Nord, erweckten in szenischen Lesungen Passagen der nominierten Drehbücher zum Leben. Die Violinistin Julita Smolen, Preisträgerin zahlreicher Violinwettbewerbe, spielte Musik von Johann Sebastian Bach und Eugene Ysaye. Den Preis übergab Dr. Walter Schulz, Senator der Stiftung Niedersachsen.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Internationales Filmfest Emden-Norderney: Gri...

Mehr auf KulturPort.De

Matthias Bublath: Eight Cylinder Bigband
 Matthias Bublath: Eight Cylinder Bigband



Ein Achtzylinder macht was her – so, wie die Bigband von Matthias Bublath.
Und schon das Intro zeigt: Der Mann für die Tasteninstrumente will was auf die B [ ... ]



Außergewöhnliche Spielfreude und künstlerische Qualität zur Aspekte-Festival-Eröffnung in Salzburg
 Außergewöhnliche Spielfreude und künstlerische Qualität zur Aspekte-Festival-Eröffnung in Salzburg



„Wir sind glücklich eines der führenden Kammerorchester weltweit für das aspekteFESTIVAL 2020 gewonnen zu haben, sagt Intendant Ludwig Nussbichler über das [ ... ]



„The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen
 „The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen



Mit „The Gentlemen”, einem raffiniert schrägen Film-im-Film kehrt Guy Ritchie zurück zu seinen Wurzeln: Absurde, herrlich bösartige Gangsterkomödien wie  [ ... ]



Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen
 Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen



Gerade wurde Nils Landgren für „4WheelDrive“ (zusammen mit Michael Wollny, Lars Daniellson, Wolfgang Haffner) als erfolgreichstes Jazzalbum des Jahres 2019  [ ... ]



„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.