Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Musikfest-Preis 2010 an Jos van Immerseel

Drucken
Mittwoch, den 25. August 2010 um 15:21 Uhr
Der belgische Pianist, Dirigent und Musikforscher Jos van Immerseel erhält den Musikfest-Preis Bremen 2010. Mit dem Musikfest-Preis zeichnet das Festival seit 1998 jährlich bedeutende Solisten, Ensembles, Orchester und Dirigenten aus, die durch ihr herausragendes künstlerisches Wirken in der internationalen Musikwelt eigenständige Akzente gesetzt haben und die programmatische Ausrichtung des Festivals maßgeblich bereichert haben. Die Auszeichnung ist mit 25.000 EUR dotiert und wird von der Commerzbank-Stiftung ausgestattet. Preisträger der vergangenen Jahre waren u. a. Sir John Eliot Gardiner, Jessye Norman, Nikolaus Harnoncourt, Marc Minkowski, Anne Sofie von Otter, Fazil Say und Hélène Grimaud.

Jos van Immerseel, geboren am 09. November 1945 in Antwerpen, ist Pianist, Dirigent, Forscher, Sammler und anerkannter Pädagoge. Er begann als traditioneller Pianist und kam dann über Orgel, Cembalo und Hammerklavier zur historisch informierten Aufführungspraxis. Als Dirigent des Ensembles Anima Eterna (lat. für Immerseel), das er 1987 gründete und das seit 2003 „Orchestra in residence“ im neuen Concertgebouw in Brügge ist, vertiefte er alle Erkenntnisse, die er während seiner bisherigen Laufbahn gewonnen hatte. Heute ist Anima Eterna Brügge mit einem Repertoire vom Frühbarock bis ins 20. Jahrhundert eines der wichtigsten Ensembles der historisch informierten Aufführungspraxis in Europa, dessen Besetzung und Instrumentarium stets nach den verschiedenen Anforderungen der auf dem Programm stehenden Werke variiert und von der gemeinsamen Intention nach authentischer Rekonstruktion des musikalischen Originals geprägt ist.

„Ob als Cembalist oder Dirigent, als Instrumentensammler, Forscher oder Pädagoge – Jos van Immerseel genießt einen hervorragenden Ruf in der internationalen Musikszene. Seit seinem ersten Gastspiel mit Anima Eterna im Jahr 1996 beim Musikfest Bremen hat Jos van Immerseel mit Werken von Haydn, Mozart, Beethoven, Schubert, Strauß, Ravel, Rimsky-Korsakov, de Falla und Gershwin in Bezug auf Besetzungsfragen und Klangideale Maßstäbe gesetzt. Wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse, deren Quellen weit über das reine Partiturstudium hinausgehen, und mitreißende Musizierfreude verbinden sich bei Jos van Immerseel zu fesselnden Interpretationen. Mit einem Höchstmaß an struktureller Klarheit, Transparenz und klanglicher Differenzierung legt er kompositorische Feinheiten offen, die sich deutlich von eingewachsenen Konventionen zum Teil jahrhundertealter Aufführungstraditionen abgrenzen und selbst vermeintlich bekannte Werke zu neuem Leben erwecken“, begründet die Jury die Entscheidung.

Diesen Auffassungen folgend wird Jos van Immerseel im Musikfest Bremen 2010 mit weiteren hier noch nicht gehörten Repertoires zu erleben sein. Am Mittwoch, 01. September, wird er im Rahmen der neuen Reihe „Musikfest Surprise“ im BLG-Forum Überseestadt zusammen mit der Pianistin Claire Chevallier ein Klavierduo bilden, das Repertoire des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts von Saint-Saëns, Franck, Rachmaninow und Poulenc auf zwei historischen Erard-Flügeln von 1897 und 1904 vorstellt. Einen Tag später, am Donnerstag, 02. September, wird Jos van Immerseel in der Glocke mit Anima Eterna Brügge Bizets Sinfonie C-Dur, Chopins Klavierkonzert Nr. 1 e-Moll op. 11 (Solist: Pascal Amoyel, Piano Pleyel 1841) und Berlioz’ Symphonie fantastique zur Aufführung bringen.

Am Freitag, 10. September, wird dem Künstler bei einer festlichen Gala im Rathaus zu Bremen die Auszeichnung durch Stefan Burghardt, Vorsitzender der Geschäftsleitung Bremen der Commerzbank AG, überreicht. Im Rahmen dieser Musikfest-Gala wird auch der angegliederte „Förderpreis Deutschlandfunk“ verliehen. Zum „Artist in Residence 2010“ wird das junge Orchesterprojekt Spira mirabilis ernannt. Der Sachpreis ermöglicht dem Preisträger Studioproduktionen beim Deutschlandfunk in Köln und beinhaltet ein Konzertengagement im nächsten Musikfest Bremen.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Musikfest-Preis 2010 an Jos van Immerseel

Mehr auf KulturPort.De

Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf
 Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf



Virginia Woolf (1882-1941) ist eine Ikone der literarischen Moderne. Wie kaum eine andere Frau ihrer Zeit steht sie für das Ringen um Eigenständigkeit und Raum [ ... ]



BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.