Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Weiter Streit um Joseph Beuys-Erbe

Drucken
Dienstag, den 31. August 2010 um 08:41 Uhr
Die Fronten im Streit zwischen den Erben des Künstlers Joseph Beuys und dem Museum Schloss Moyland sind nach wie vor verhärtet. Witwe Eva Beuys und ihre beiden Kinder werfen dem Museum einen dilettantischen Umgang mit den Werken des weltbekannten Künstlers vor. Sogar der Ruf des Künstlers habe darunter zu leiden. Doch es geht nicht nur um die Befindlichkeiten der Erben, der Stachel sitzt tiefer und auch die Landesregierung Nordrhein-Westfalens spielt eine Rolle.

Der Künstler Jospeh Beuys starb 1986 im Alter von nur 64 Jahren in seinem Atelier in Düsseldorf. Er war ein weltweit bedeutender Künstler des 20. Jahrhunderts. Einen Großteil seiner Werke befand sich in der Kunstsammlung der Brüder van der Grinten. Die Brüder haben diese Sammlung mit in die Stiftung Moyland eingebracht. So wird auf dem Schloss auch ein Joseph
Beuys-Archiv geführt, welches als Institut an die Kunstakademie Düsseldorf angeschlossen ist. Die Stiftung Moyland wurde 1990 unter maßgeblicher Beteiligung des damaligen Ministerpräsidenten Johannes Rau, den Brüdern van der Grinten und der Familie von Steengracht gegründet. Die Familie von Steengracht brachte das Schloss mit in die Stiftung ein, dass sich seit mehr als 20 Jahren im Besitz der Familie befand. Doch besonders glücklich war Eva Beuys nie über die Tatsache, dass sie als Erbin keinen direkten Einfluss mehr auf das hat, was mit den Werken ihres Mannes geschieht.
Außerdem soll sie am Aufbau des Hauses nicht mit einbezogen worden sein. Sind es also nur persönliche Befindlichkeiten oder ist an den Vorwürfen, dass die Werke im Beuys-Archiv der Zerstörung ausgesetzt seien, etwas dran?

Renommierte Künstler und Museumsfachleute stehen dabei auf der Seite der Witwe. So soll der ehemalige Ministerpräsident des Landes NRW, Jürgen Rüttgers, in einem offenen Brief aufgefordert worden sein, die Sammlung von Beuys-Zeichnungen aus dem Museum abzuziehen. Insgesamt 72 Künstler, darunter auch Name wie Gursky, Baselitz und Koons, sollen die Petition
unterzeichnet haben. Rüttgers wird außerdem vorgeworfen, die Stiftung nie so unterstützt zu haben wie seine Vorgänger Clement und Steinbrück. So muss sich Rüttgers auch den Vorwurf gefallen lassen, die Landesregierung als Mitglied der Museumsstiftung spare die Einrichtung zugrunde. Auch Gerhard van der Grinten, der Sprecher der Sammlerfamilie, erhob ähnlich lautende Vorwürfe gegen die Landesregierung. Sie spekuliere mit ihrem Sparkurs darauf, die Museumsstiftung aufzulösen, um die Beuys-Sammlung anschließend von Schloss Moyland in die Landeshauptstadt Düsseldorf zu verlagern. Dies würde jedoch der Stiftungssatzung widersprechen. Außerdem birgt die Zerschlagung der Sammlung ein hohes Risiko für NRW, denn in diesem Fall würden sich die Eigentümer der Sammlung nach neuen Partnern umsehen und so könnte diese bedeutende Sammlung für NRW sogar ganz verloren gehen.
Die Staatskanzlei wies die Vorwürfe zurück. Staatssekretär Grosse-Brockhoff empfand die Behauptungen als unerhört, unwahr und verleumderisch. Zu allem Überfluss goss van der Grinten noch mehr Öl ins Feuer, in dem er behauptete, die Stiftung hätte nie Eigentum an der Sammlung erlangt, sondern dies läge noch immer bei der Familie van der Grinten. Eine der Grundfeste der Stiftung käme damit zu Fall.

Wie es weitergehen soll, weiß keiner. Allerdings gibt es erfreuliches über das Schloss zu berichten. Das bleibt nämlich voraussichtlich bis September 2011 wegen Renovierung geschlossen. Anschließend soll die Sammlung neu präsentiert werden. Das Museum bleibt während dessen geöffnet.

Autoren: RA Jens O. Brelle & Denise Jurack - Art Lawyer Kanzlei
Quelle: Art Lawyer Magazin v. 23.07.2010

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Weiter Streit um Joseph Beuys-Erbe

Mehr auf KulturPort.De

„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik
 Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik



Woraus besteht die Musik unserer Zeit, was macht sie aus? Und überhaupt: Ist es die, die wir hören, ist es die, die komponiert wird oder die, die zeitgenössis [ ... ]



Über die Mathematik des Wassers
 Über die Mathematik des Wassers



Pascal Dusapin, 1955 in Nancy geboren, ist einer der wichtigsten Impulsgeber der Gegenwartsmusik.
Im Gespräch zum 5. Philharmonischen Konzert des Philharmonis [ ... ]



Paolo Pellegrin. Un’Antologia
 Paolo Pellegrin. Un’Antologia



„Fotografie ist wie schreiben für mich“, sagt Paolo Pellegrin. „Es ist eine Stimme.“
Diese „Stimme“ ist extrem berührend, mitunter fast unerträg [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.