Werbung

Neue Kommentare

Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...
Hampus Jeppsson zu „Der Distelfink“. Kühle Eleganz als Metapher für Schmerz: Interessant. Ein sehr guter Roman, dessen Verfilm...
Elvana Indergand zu Snøhetta: Architektur – Landschaft – Interieur: Ich bin begeistert von der Biblioteca Alexandrina...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

UNESCO-Alphabetisierungspreis 2010 geht an Deutschland

Drucken
Mittwoch, den 28. Juli 2010 um 21:51 Uhr
Hamburger Bildungsinstitut erhält König-Sejong-Preis.
Das Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung in Hamburg erhält für das Projekt "Family Literacy" (FLY) den König-Sejong-Alphabetisierungspreis der UNESCO. Nach ideellen Würdigungen von insgesamt fünf deutschen Projekten seit 1974 geht in diesem Jahr der UNESCO-Alphabetisierungspreis erstmals an eine deutsche Einrichtung. Das FLY-Projekt in Hamburg fördert seit 2004 Schreib- und Lesekompetenzen von Kindern und Eltern mit Migrationshintergrund. Die UNESCO zeichnet in diesem Jahr drei weitere Alphabetisierungsprojekte in Ägypten, Nepal und Kap Verde aus. Die Preisverleihung findet am 8. September zum Welttag der Alphabetisierung in Paris statt.

An dem Projekt "Family Literacy" nehmen 33 Schulen und Kindertagesstätten aus sozialen Brennpunkten in Hamburg teil. Das Projekt vermittelt Lese- und Schreibkompetenzen an Kinder und ihre Eltern. Es soll vor allem die Fähigkeiten der Eltern stärken, den Schriftspracherwerb ihrer Kinder zuhause zu unterstützen und sie dadurch besser auf die Schule vorzubereiten. Eltern gehören zu den ersten "Lehrern" ihrer Kinder. Gleichzeitig beeinflussen Kinder auch den Bildungsstand ihrer Eltern. Das Projekt "Family Literacy" konzentriert sich auf die Nahtstelle des Übergangs vom Kindergarten zur Grundschule. Langfristiges Ziel ist es, Schulabbrüche zu verhindern und die Zusammenarbeit zwischen Schule und Familie zu stärken. 90 Prozent der teilnehmenden Eltern sind Frauen.

Die UNESCO hat in diesem Jahr drei weitere Alphabetisierungsprojekte ausgezeichnet: Die Generaldirektion für Erwachsenenbildung in Kap Verde erhält ebenfalls den König-Sejong-Preis für ihr Programm zur Alphabetisierung von Frauen. Die Analphabetenrate in Kap Verde ist zwischen 1974 und 2005 von 60 auf 20 Prozent gesunken. Die ägyptische Stadt Ismalia bekommt den Konfuzius-Alphabetisierungspreis für ihr Engagement in der Ausbildung von jungen Frauen zu Entwicklungshelferinnen für ihre eigenen Gemeinden. Das Zentrum für non-formale Bildung in Nepal erhält den Konfuzius-Preis für seine nationale Alphabetisierungskampagne, die Themen wie Umwelt, Entwicklung und Gesundheit in die Bildungsarbeit integriert.

Die UNESCO verleiht die internationalen Alphabetisierungspreise jedes Jahr für außergewöhnliche und innovative Projekte zur Alphabetisierung und Grundbildung. Mit der Auszeichnung ist ein Preisgeld in Höhe von jeweils 20.000 US-Dollar verbunden. Die Preisträger werden von einer internationalen Jury ausgewählt. Laut dem UNESCO-Weltbildungsbericht sind über 750 Millionen Menschen vom Analphabetismus betroffen. Fast zwei Drittel von ihnen sind Frauen. Die Stärkung von Frauen ist in diesem Jahr der Schwerpunkt der UN-Dekade der Alphabetisierung (2003-2012). Die UNESCO ist für die Dekade federführend. Ihr Ziel: Die Analphabetenrate soll bis zum Jahr 2015 weltweit um die Hälfte reduziert werden.

Weitere Informationen: https://www.unesco.de/alphabetisierung.html

Quelle: Deutsche UNESCO-Kommission e.V.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > UNESCO-Alphabetisierungspreis 2010 geht an De...

Mehr auf KulturPort.De

„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Good Fellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metie [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt irgendwo, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.