Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Hamburg zeigt Kultur an allen Orten

Drucken
Freitag, den 09. Juli 2010 um 17:11 Uhr
Hamburg bietet in den Sommermonaten mehr als nur Sonne, Schwimmbad und Seele baumeln lassen – und zwar Kultur an allen Orten. Im Rahmen des Kultursommers 2010 füllen bekannte Festivals wie das Schleswig-Holstein-Musik-Festival, das Sommerfestival auf Kampnagel und das Harbour Front Literatur Festival das altbekannte Sommerloch mit Musik, Theater, Comedy und Lesungen.

Den Startschuss liefert im Juli das 25. Schleswig-Holstein-Musik-Festival. Unter dem Motto „Polen im Puls“ wird vom 10. Juli bis 29. August das Nachbarland und seine Musikszene vorgestellt. Von Alter Musik bis zur Avantgarde, von Chormusik bis Chopin, von Kammermusik bis Klezmer, von großer Sinfonik bis zum Jazz – bei den 136 Konzerten in 49 Spielstätten in Schleswig-Holstein, Hamburg, sowie Teilen von Dänemark und Niedersachsen ist für jeden Geschmack etwas dabei. Alles rund um das Schleswig-Holstein-Musik-Festival gibt es auf der offiziellen Internetseite .

Zeitgleich präsentiert sich ein weiteres Festival in Hamburg: das Kaltstart Theaterfestival für den deutschsprachigen Theaternachwuchs, das in seiner Form einmalig ist. Unter dem Dach ‚Kaltstart‘ vereinen sich vom 12. bis 25. Juli insgesamt vier Festivals mit über 100 Produktionen, 1.000 Künstlern und 5.000 Gästen. Dabei werden alle Facetten der darstellenden Künste gezeigt: von Sprechtheater bis Tanz, von Autorenlesung bis zu experimentellen Aufführungen und Open-Air Streetart. Beim ‚Kaltstart Pro‘ steht der junge Profinachwuchs aus den Stadt- und Staatstheatern im Mittelpunkt. Die Theaterakademie und ihre kooperierenden Hochschulen stellen beim ‚Finale‘ in Altona die Arbeiten ihrer Studierenden vor.
Doch auch freie Nachwuchskünstler sind auf freien Spielstätten im Schanzenviertel beim ‚Fringe Festival‘ willkommen. Für Jugendliche von Jugendlichen gibt es zudem noch die vierte Komponente: ‚Young Star‘ zur Förderung der Jugendkultur und Begeisterung junger Menschen für darstellende Künste. Alle vier Komponenten sind auf der offiziellen Internetseite aufgelistet.

Zwischen den einzelnen Festivals bleibt sicherlich die ein oder andere Stunde Zeit für die neueste Ausstellung über europäischen Barock im Bucerius Kunst Forum.
In Antwerpen hat sich der Barock besonders glanzvoll entfaltet, geprägt vor allem durch Peter Paul Rubens, Anthonis van Dyck und Jacob Jordaens. Die Ausstellung ist vom 11. Juni bis 19. September täglich von 11 bis 19 Uhr geöffnet, donnerstags bis 21 Uhr und der Eintritt kostet für Erwachsene 8 Euro. Tickets und weitere Informationen über die Ausstellung gibt es im Internet .

Bereits im August steht schon das nächste Festival vor der Tür. Das Internationale Sommerfestival vom 12. bis 28. August auf Kampnagel mit einer aufregenden Mischung von Choreografen, Theatermachern, Wissenschaftlern, Bildenden Künstlern und Musikern, die zum Beispiel aus Tokio, New York und Johannesburg kommen. In Hamburg präsentieren sie ihre Sicht der Realität – dieses Jahr erstmals auch in den Deichtorhallen und auf der Alster. Zur Alster passt auch der diesjährige Schwerpunkt des Festivals: Wasser als immer stärker umkämpfte Ressource. Neben einer Insel auf der Alster wird es Fahrradinterventionen, ein Labor, Shows und Vorträge zu dem Thema geben, wo unter anderem erklärt wird, warum eine Tasse Kaffee hunderte Liter Wasser verbraucht. Das komplette Programm finden Sie im Internet .

Im Anschluss an das Thema Wasser geht es vom 08. bis 18. September um die Ressource Papier. Beschriebenes Papier um genau zu sein. Das Harbour Front Literatur Festival findet nach dem erfolgreichen Start 2009 bereits zum zweiten Mal statt. Unterschiedliche Orte am Hafen, in der Speicherstadt und der Hafencity bieten die richtige Kulisse für rund 87 spannende Lesungen und Diskussionen zu den Neuerscheinungen aus der internationalen Welt der Bücher. Mit dabei sein werden 114 Autoren - von dem bekannten amerikanischen Autor John Grisham, der zum ersten Mal überhaupt in Deutschland liest und sein Buch ‚Das Gesetz‘ vorstellt, über die von Literaturkritikern hochgelobte Novelle „Die Erdbeeren von Antons Mutter“ von Katharina Hacker, bis hin zu leichter Sommerlektüre für den Strand von Dora Heldt, die einen Ausblick auf ihr neues Buch gibt und aus dem Bestseller ‚Tante Inge haut ab‘ vorliest. Lesen Sie jetzt schon mehr über das Harbour Front Literatur Festival im Internet .

Während das Festival des Buches läuft, findet am 11. September ein weiteres kulturelles Highlight statt, die Hamburger Theaternacht. Auf die Besucher warten mehr als 300 Programmpunkte auf über 40 Bühnen, die durch 50 Shuttlebusse und sechs Alsterschiffe verbunden werden, sowie eine Abschlussparty im Café Keese auf der Reeperbahn. Mit nur einem Ticket können Kulturliebhaber und solche, die es werden wollen, erste Einblicke in die neue Spielzeit 2010/2011 erhalten und sich von Schauspiel, Oper, Ballett, Kabarett und Comedy unterhalten lassen. Mehr über die Hamburger Theaternacht finden Sie im Internet .

Ein Besuch in der Hansestadt lohnt sich in diesem Sommer auf jeden Fall. Die Hamburg-Spezialisten bieten zum Beispiel ein Reisepaket ab 89 Euro pro Person für die Ausstellung über europäischen Barock im Bucerius Kunstforum an. Darin enthalten sind neben der Eintrittskarte und dem Ausstellungskatalog, eine Hotelübernachtung inklusive Frühstück, die Hamburg Card - das Entdeckerticket und 15 Prozent Rabatt in ausgewählten Restaurants. Dieses und weitere Angebote, sowie Informationen zu Hamburg bekommen Sie telefonisch unter 040/300 51 300 oder im Internet unter www.hamburg-tourismus.de .

Quelle: HAMBURG Tourismus GmbH

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Hamburg zeigt Kultur an allen Orten

Mehr auf KulturPort.De

„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Good Fellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metie [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.