Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port
Mit Beginn der Spielzeit 2011/12 übernimmt Karel Mark Chichon das Amt des Chefdirigenten der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern. Sein Vertrag umfasst zunächst drei Spielzeiten bis Juli 2014. "Es ist eine sehr gute Entwicklung für die DRP, mit Karel Mark Chichon einen jungen, hoffnungsvollen und leidenschaftlichen Chefdirigenten zu verpflichten, der einen hohen künstlerischen Anspruch und große internationale Erfahrung hat.

Das Orchester hat sich mit diesem Chef auch eine neue Herausforderung gewählt", so Dr. Hans-Günther Brüske, der Programmdirektor des Saarländischen Rundfunks und Dr. Simone Sanftenberg, SWR-Landessenderdirektorin Rheinland-Pfalz.
Karel Mark Chichon folgt Christoph Poppen, der die Fusion des Rundfunk-Sinfonieorchesters Saarbrücken und des SWR Rundfunkorchesters Kaiserslautern zur Deutschen Radio Philharmonie künstlerisch verantwortet hat. Nach fünf Jahren an der Spitze bleibt er der Deutschen Radio Philharmonie als Gastdirigent verbunden. Als "dirigierende Hochbegabung", als "genialer Dirigent" wird Karel Mark Chichon von der internationalen Presse bejubelt. Temperament, Leidenschaft und Musikalität zeichnen sein Dirigat aus. 1971 in London als Kind gibraltarscher Eltern geboren, studierte Chichon an der Royal Academy of Music und war Assistent von Giuseppe Sinopoli und Valery Gergiev. Im September 2009 übernahm er die Position des Chefdirigenten und künstlerischen Leiters des Lettischen Nationalen Symphonieorchesters Riga (Latvian National Symphony Orchestra). Gastdirigate führten ihn unter anderem an die Deutsche Oper Berlin, an die Bayerische Staatsoper München, die Hamburgische Staatsoper, das Teatro dell'Opera di Roma, das Teatro Comunale di Bologna, das Teatro Real Madrid, das Palau de les Arts Valencia, zu den Wiener Symphonikern, dem Radio-Symphonieorchester Wien, dem English Chamber Orchestra, dem Russian National Orchestra, dem Kammerorchester Basel und dem Haydn Orchestra Bolzano. Nach zwei überaus erfolgreichen Konzertprojekten mit der Deutschen Radio Philharmonie in den vergangenen eineinhalb Jahren, freut sich Karel Mark Chichon auf eine vertiefende, dauerhafte Zusammenarbeit. Chichon: "Die Anfrage der Deutschen Radio Philharmonie, Chefdirigent dieses Orchesters zu werden, ehrt mich sehr und macht mich stolz. Ich nehme diese Einladung mit großer Freude an und bin mir der Verantwortung bewusst. Die Deutsche Radio Philharmonie ist ein Orchester mit großer musikalischer Tradition und exzellenten künstlerischen Möglichkeiten. Ich freue mich darauf, diese Tradition weiterzuführen und sie zu verfestigen. Ich bin sehr zuversichtlich, zusammen mit Orchestermanager Benedikt Fohr und den wunderbaren Musikern, die DRP zu einem der führenden Orchester Deutschlands zu machen, vor allem, um unserem Konzertpublikum unvergessliche musikalische Erfahrungen zu ermöglichen. Ich will, dass die Region mehr als einfach nur ein Orchester hat - ich will unser Orchester zu einem wichtigen Botschafter in der Welt machen."

Auch die Musiker der Deutschen Radio Philharmonie blicken der Arbeit mit Karel Mark Chichon mit großer Freude entgegen: "Eines der herausragenden Projekte in der noch jungen Geschichte der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern war das Silvesterkonzert 2008 im Baden-Badener Festspielhaus mit der Mezzosopranistin Elina Garanca unter der Leitung von Karel Mark Chichon. In kürzester Zeit verstand es Herr Chichon, das Orchester so vorzubereiten, dass dieser Abend, vom Fernsehen aufgezeichnet, zum Triumph für alle wurde. Aufgrund dieses Erfolges wollten die Mitglieder der DRP die Zusammenarbeit mit Herrn Chichon fortsetzen. Ein knappes Jahr später stellte er sich mit einem sinfonischen Programm von Rossini (Ouvertüre zu "Wilhelm Tell") über Rodrigo, Dzenitis und Strawinsky (Suite aus "Der Feuervogel") dem Publikum in Kaiserslautern und Saarbrücken vor. Nicht nur das Publikum und die Rezensenten dieser Konzerte reagierten enthusiastisch, auch das Orchester wusste, dass es mit Herrn Chichon einen herausragenden Dirigenten gewonnen hatte, der diesen Klangkörper zu neuen Höchstleistungen führen konnte. So war es nur konsequent, dass die Musiker der Deutschen Radio Philharmonie ihn als Nachfolger von Herrn Prof. Christoph Poppen wünschten. Wir freuen uns alle sehr, dass Herr Chichon schon ab der Spielzeit 2011/2012 dem Orchester als Chefdirigent zur Verfügung stehen wird. Seine Musikalität, seine dirigentischen Fähigkeiten, seine Vielfältigkeit sind dazu angetan, das Niveau unseres jungen Klangkörpers dauerhaft zu steigern."

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Markus Gabriel sei der „Philosoph der Stunde“, erklärte der Moderator von „Titel, Thesen, Temperamente“ am 26. Juli, als er ein Interview mit dem telegenen...

Der Saisonauftakt am Thalia Theater war mehr als mutig, geradezu heldenhaft. Der Hunger danach, wieder analog vor Publikum zu stehen und, ja, die gefühlte...

Die Kunst in den Zeiten der Pandemie Was macht ein Regisseur, was macht Jan Dvořák, den ein Auftrag der Oper in Mannheim erreicht, Mozarts „Die Zauberflöte“ nicht...

Schon Robert Seethalers preisgekrönte Romane „Der Trafikant" (2012) und „Ein ganzes Leben“ (2014) sind Romane über Leben und Tod. Mit dem letzten Buch dieser...

„Denn das Meer umgibt uns überall“Hokkaidō ist die japanische Bezeichnung für die nördlichst gelegene Insel Japans und bedeutet banal „Nordmeer Präfektur“. Seit...

So ist das, wenn plötzlich die Wirklichkeit der Regie auf der Opernbühne diktieren darf, was noch geht und was grundlegend anders gemacht werden muss. Corona...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.