Neue Kommentare

S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...
Sebastian Lande zu Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart. : Es gehört zum Begriff der Demokratie, dass besti...
Dr. Antje-Britt Mählmann zu Frischer Wind aus dem Norden – Naturmotive in der Helsinki School: Guten Abend,
kuratiert wurde die Ausstellu...

Jose Oliva zu Weihnachtsoratorium. A Ballet by John Neumeier: Es wäre eine gute Idee gewesen, während des Bal...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Karel Mark Chichon wird 2011 neuer Chefdirigent der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern

Drucken
Montag, den 14. Juni 2010 um 13:04 Uhr
Mit Beginn der Spielzeit 2011/12 übernimmt Karel Mark Chichon das Amt des Chefdirigenten der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern. Sein Vertrag umfasst zunächst drei Spielzeiten bis Juli 2014. "Es ist eine sehr gute Entwicklung für die DRP, mit Karel Mark Chichon einen jungen, hoffnungsvollen und leidenschaftlichen Chefdirigenten zu verpflichten, der einen hohen künstlerischen Anspruch und große internationale Erfahrung hat.

Das Orchester hat sich mit diesem Chef auch eine neue Herausforderung gewählt", so Dr. Hans-Günther Brüske, der Programmdirektor des Saarländischen Rundfunks und Dr. Simone Sanftenberg, SWR-Landessenderdirektorin Rheinland-Pfalz.
Karel Mark Chichon folgt Christoph Poppen, der die Fusion des Rundfunk-Sinfonieorchesters Saarbrücken und des SWR Rundfunkorchesters Kaiserslautern zur Deutschen Radio Philharmonie künstlerisch verantwortet hat. Nach fünf Jahren an der Spitze bleibt er der Deutschen Radio Philharmonie als Gastdirigent verbunden. Als "dirigierende Hochbegabung", als "genialer Dirigent" wird Karel Mark Chichon von der internationalen Presse bejubelt. Temperament, Leidenschaft und Musikalität zeichnen sein Dirigat aus. 1971 in London als Kind gibraltarscher Eltern geboren, studierte Chichon an der Royal Academy of Music und war Assistent von Giuseppe Sinopoli und Valery Gergiev. Im September 2009 übernahm er die Position des Chefdirigenten und künstlerischen Leiters des Lettischen Nationalen Symphonieorchesters Riga (Latvian National Symphony Orchestra). Gastdirigate führten ihn unter anderem an die Deutsche Oper Berlin, an die Bayerische Staatsoper München, die Hamburgische Staatsoper, das Teatro dell'Opera di Roma, das Teatro Comunale di Bologna, das Teatro Real Madrid, das Palau de les Arts Valencia, zu den Wiener Symphonikern, dem Radio-Symphonieorchester Wien, dem English Chamber Orchestra, dem Russian National Orchestra, dem Kammerorchester Basel und dem Haydn Orchestra Bolzano. Nach zwei überaus erfolgreichen Konzertprojekten mit der Deutschen Radio Philharmonie in den vergangenen eineinhalb Jahren, freut sich Karel Mark Chichon auf eine vertiefende, dauerhafte Zusammenarbeit. Chichon: "Die Anfrage der Deutschen Radio Philharmonie, Chefdirigent dieses Orchesters zu werden, ehrt mich sehr und macht mich stolz. Ich nehme diese Einladung mit großer Freude an und bin mir der Verantwortung bewusst. Die Deutsche Radio Philharmonie ist ein Orchester mit großer musikalischer Tradition und exzellenten künstlerischen Möglichkeiten. Ich freue mich darauf, diese Tradition weiterzuführen und sie zu verfestigen. Ich bin sehr zuversichtlich, zusammen mit Orchestermanager Benedikt Fohr und den wunderbaren Musikern, die DRP zu einem der führenden Orchester Deutschlands zu machen, vor allem, um unserem Konzertpublikum unvergessliche musikalische Erfahrungen zu ermöglichen. Ich will, dass die Region mehr als einfach nur ein Orchester hat - ich will unser Orchester zu einem wichtigen Botschafter in der Welt machen."

Auch die Musiker der Deutschen Radio Philharmonie blicken der Arbeit mit Karel Mark Chichon mit großer Freude entgegen: "Eines der herausragenden Projekte in der noch jungen Geschichte der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern war das Silvesterkonzert 2008 im Baden-Badener Festspielhaus mit der Mezzosopranistin Elina Garanca unter der Leitung von Karel Mark Chichon. In kürzester Zeit verstand es Herr Chichon, das Orchester so vorzubereiten, dass dieser Abend, vom Fernsehen aufgezeichnet, zum Triumph für alle wurde. Aufgrund dieses Erfolges wollten die Mitglieder der DRP die Zusammenarbeit mit Herrn Chichon fortsetzen. Ein knappes Jahr später stellte er sich mit einem sinfonischen Programm von Rossini (Ouvertüre zu "Wilhelm Tell") über Rodrigo, Dzenitis und Strawinsky (Suite aus "Der Feuervogel") dem Publikum in Kaiserslautern und Saarbrücken vor. Nicht nur das Publikum und die Rezensenten dieser Konzerte reagierten enthusiastisch, auch das Orchester wusste, dass es mit Herrn Chichon einen herausragenden Dirigenten gewonnen hatte, der diesen Klangkörper zu neuen Höchstleistungen führen konnte. So war es nur konsequent, dass die Musiker der Deutschen Radio Philharmonie ihn als Nachfolger von Herrn Prof. Christoph Poppen wünschten. Wir freuen uns alle sehr, dass Herr Chichon schon ab der Spielzeit 2011/2012 dem Orchester als Chefdirigent zur Verfügung stehen wird. Seine Musikalität, seine dirigentischen Fähigkeiten, seine Vielfältigkeit sind dazu angetan, das Niveau unseres jungen Klangkörpers dauerhaft zu steigern."

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Karel Mark Chichon wird 2011 neuer Chefdirige...

Mehr auf KulturPort.De

„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



„Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“
 „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“



„Herzlich willkommen in der Hamburger Kunsthalle in unserer Ausstellung „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“. Mit diesen Worten beginnt  [ ... ]



Annika Treutler – „Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Op. 25 und Klaviersonaten Nr. 3 & 7"
 Annika Treutler – „Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Op. 25 und Klaviersonaten Nr. 3 & 7



Man wüsste gern, wie diese Musik geklungen hat. „Huttens letzte Tage“ zum Beispiel, eine lyrische Symphonie für Tenor, Bariton und Orchester, op. 12. Vikto [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.