Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Ein Opernhaus geht auf die Reise – Berlins außergewöhnlichster Umzug hat begonnen

Drucken
Freitag, den 11. Juni 2010 um 11:00 Uhr
In dieser Woche hat einer der ungewöhnlichsten und spektakulärsten Umzüge Berlins begonnen: Die Staatsoper Unter den Linden packt ein und zieht mit dem gesamten Ensemble, einem Großteil der Bühnen­technik sowie Kostümen, Requisiten und Instrumenten von Berlin-Mitte nach Charlottenburg ins Schiller Theater. Bewegt werden insgesamt 34.000 Kubikmeter Umzugsgut, das würde ausgebreitet fünf Fußballplätze füllen, so der Technische Direktor der Staatsoper, Hans Hoffmann. Mindestens 500 LKW-Fahrten sowie 180 Sattelzug-Touren werden nötig sein. Etwa 9.000 Umzugs­kartons stehen bereit.

Zum Volumen des Umzugs gehören etwa 1.500 Scheinwerfer sowie die Kettenzüge und weitere bühnen­technische Anlagen der Staatsoper, die im Schiller Theater wieder eingebaut werden. 150 Büro­arbeits­plätze mit Telefon und Computer gehen mit in die Bismarckstraße. Zu den besonderen Heraus­forderungen für die beauftragte Spedition gehören: ein kompletter Waffenfundus mit diversen Hieb-, Stich- und Schuss­­waffen; volu­mi­nöse und sensible Requisiten wie Kutschen sowie sperrige Instrumente und Orchesterkoffer.

Carsten Seifert vom beauftragten Logistikunternehmen CML: „Ein Umzug diesen Ausmaßes ist für uns General­probe und Uraufführung zugleich – auch wenn in der Theorie alles bis ins letzte Detail geplant wurde, so ein Umzug ist wie ein Eingriff an einem lebenden Objekt, alles muss perfekt sitzen“. Organisiert ist der Umzug als sogenannter „rollender“ Umzug, das heißt sowohl an der Staatsoper als auch am Schiller Theater arbeiten 8-10 Packer und die LKWs pendeln pausenlos zwischen den Theatern.

Nicht alle Kulissen, Requisiten und Kostüme gehen ins Schiller Theater. Etwa 70 Prozent des Umzugsgutes werden in zwei Außenlager der Staatsoper gebracht.

Knapp 12 Wochen sind Zeit, am 30. August soll der Umzug abgeschlossen sein. Am 3. Oktober findet die Eröffnung des Schiller Theaters statt - mit der Uraufführung „METANOIA - über das denken hinaus“, inszeniert von Christoph Schlingensief und unter der Musikalischen Leitung von Daniel Barenboim.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Ein Opernhaus geht auf die Reise – Berlins ...

Mehr auf KulturPort.De

Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.