Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Philharmonischer Jugendtag in der Laeiszhalle

Drucken
Mittwoch, den 02. Juni 2010 um 11:00 Uhr
Die Philharmoniker Hamburg und ihre Chefin Simone Young engagieren sich in vielfältigen Projekten im Education-Bereich. Höhepunkt dieser Aktivitäten ist in dieser Saison ein ganzer Tag im Zeichen der Nachwuchsförderung: der erste Philharmonische Jugendtag. Zwei Konzerte in der Laeiszhalle – ein Sonderkonzert und ein Kammerkonzert – spielen die Profis der Philharmoniker gemeinsam mit Jugendlichen.

Beim 6. Kammerkonzert am Vormittag steht eine konzertante Aufführung von Astor Piazzollas Tango-Oper »María de Buenos Aires« auf dem Programm. Die Gesangspartien übernehmen zwölf Schüler der Jugendopern-Akademie, einer Kooperation der Staatsoper mit der Staatlichen Jugendmusikschule Hamburg, bei der Kinder und Jugendliche Unterricht in Gesang, Schauspiel und Tanz erhalten und so an die Kunstform Oper herangeführt werden. Die Philharmoniker planen schon länger ein gemeinsames Projekt mit der Jugendopern-Akademie: »Da unser Orchester einen großen Teil seiner Arbeit in der Oper leistet, gefiel uns die Idee, ein opernbezogenes Projekt in unserer traditionellen Kammermusikreihe vorzustellen«, sagt Solveigh Rose, Violinistin bei den Philharmonikern und Initiatorin des Kammerkonzerts. In gemeinsamen Proben erarbeiten die Profis der Philharmoniker mit den Jugendlichen Piazzollas anspruchsvolles Stück. Solveigh Rose: »Wir sehen darin einen künstlerischen und auch edukativen Auftrag, dafür bekommen wir im Gegenzug die einzigartige interpretatorische Frische der jugendlichen Sänger und Schauspieler.«

Auch die Bühne des Großen Saals gehört am Abend dem musikalischen Nachwuchs: Unter der Leitung Simone Youngs spielt das Albert-Schweitzer-Jugendorchester (ASJ) gemeinsam mit Mitgliedern der Philharmoniker ein Sinfoniekonzert. Seit 2006 kooperieren die Philharmoniker mit dem ASJ: »Die Patenschaft liegt uns sehr am Herzen«, sagt Thomas Rühl, Bratscher bei den Philharmonikern und ASJ-Beauftragter. »Als Profis können wir den Schülern Tipps und Tricks verraten und ihnen einen Eindruck vom Beruf eines Orchestermusikers vermitteln.« Die Mitglieder der Philharmoniker unterstützen die ASJ-ler auf unterschiedlichste Weise. Sie bereiten die Schüler auf Orchesterkonzerte vor, coachen sie bei gemeinsamen Stimmproben, beraten sie beim Instrumentenkauf und bei spieltechnischen Fragen. »Beim ersten gemeinsamen Sinfoniekonzert werden jeweils ein Schüler und ein Profi an einem Pult musizieren«, erklärt Thomas Rühl. »Diese enge Zusammenarbeit bietet den Schülern die Möglichkeit, von der Erfahrung und Souveränität der Profis zu lernen, und umgekehrt können die Profis auch von der Unbeschwertheit und Jugendlichkeit des Musizierens der Schüler profitieren.« Auf dem Programm steht Leonard Bernsteins »Candide«-Ouvertüre, Dvoráks 8. Sinfonie und Mozarts Klarinettenkonzert A-Dur. Den Solopart übernimmt Johann-Peter Taferner. Der junge Klarinettist startete seine Karriere ebenfalls in einem Jugendorchester: er ist ehemaliger ASJ-ler.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Philharmonischer Jugendtag in der Laeiszhalle

Mehr auf KulturPort.De

BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“
 Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“



Was für ein Glücksfall: Ein Antiquariatsfund in Rīga führte 2018 dazu, dass das Prosapoem „Straumēni“ von Edvarts Virza nun auch für deutschsprachige L [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.