Neue Kommentare

Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...
S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...
Sebastian Lande zu Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart. : Es gehört zum Begriff der Demokratie, dass besti...
Dr. Antje-Britt Mählmann zu Frischer Wind aus dem Norden – Naturmotive in der Helsinki School: Guten Abend,
kuratiert wurde die Ausstellu...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Lena - Musikalisches Sommermärchen

Drucken
Montag, den 31. Mai 2010 um 12:11 Uhr
Erst Lena-Euphorie von Flensburg bis Passau, jetzt Lena-Mania von Helsinki bis Madrid. Nach 28 Jahren gewinnt Deutschland zum zweiten Mal den weltweit populärsten Musikwettbewerb. Möglich machte dies nach Nicole 1982 wieder eine Abiturientin: Lena Meyer-Landrut dominierte klar die Konkurrenz und verzauberte 125 Millionen Zuschauer - mit einem Ohrwurm, natürlichem Charme, einer unprätentiösen Performance und ihrer eigenwilligen Stimme.

Die Hannoveranerin präsentierte sich als lustige, intelligente und ehrliche Vertreterin unseres Landes - auch ein Grund für ihren Erfolg. Erinnerungen an das deutsche Sommermärchen 2006 werden wach, als Fußballdeutschland die Welt ebenfalls mit Offenheit, Lebensfreude und Herzlichkeit beeindruckte. Auch am Samstag feierten Zigtausende wieder fröhlich beim Public Viewing.

Natürlich hat auch Tausendsassa Stefan Raab großen Anteil am Erfolg. Ohne ihn und seine Castingshow "Unser Star für Oslo", die sich wohltuend von plakativem DSDS-Getöse und belanglosem Siegel-Singsang abhob, wäre eine Lena nicht gefunden worden. Der sympathischen Siegerin stehen nun alle Türen weit offen. Bleibt zu hoffen, dass sie im schnelllebigen Musikbusiness nicht verheizt wird.

Für Deutschland ist diese junge Frau ein Glücksfall, können sich doch viele Jugendliche voll mit ihr identifizieren. Und dabei sehen: Talent ist nicht alles, um Erfolg zu haben. Man braucht vor allem Authentizität.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Lena - Musikalisches Sommermärchen

Mehr auf KulturPort.De

Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen
 Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen



Gerade wurde Nils Landgren für „4WheelDrive“ (zusammen mit Michael Wollny, Lars Daniellson, Wolfgang Haffner) als erfolgreichstes Jazzalbum des Jahres 2019  [ ... ]



„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



„Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“
 „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“



„Herzlich willkommen in der Hamburger Kunsthalle in unserer Ausstellung „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“. Mit diesen Worten beginnt  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.