Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Besucherrekord im Jubiläumsjahr

Drucken
Mittwoch, den 26. Mai 2010 um 16:15 Uhr
Mit einem Besucherrekord gehen am heutigen Dienstag, den 25 Mai 2010, die Internationalen Händel-Festspiele Göttingen zu Ende. Mehr als 22.000 Gäste, darunter zahlreiche Barockliebhaber aus aller Welt, besuchten im 90. Jubiläumsjahr der Festspiele die insgesamt 96 Veranstaltungen in Göttingen und der Region Südniedersachsen. Dies entspricht einer Auslastung von knapp 90%. Ca. 3.000 Besucher verfolgten auf einer großen Leinwand das Public Viewing der Oper mit anschließendem Barockfeuerwerk.

Festivalintendant Dr. Benedikt Poensgen, der ab Juli als Leiter des Kulturbüros nach Hannover wechselt, zeigt sich über die Bilanz seiner letzten Festspielsaison begeistert: „Die sensationellen Besucherzahlen belegen die hohe und überregionale Akzeptanz der Festspiele. Fast 6.000 Personen haben alleine die spannend inszenierte Oper in Göttingen gesehen. Das Festival kann sich nun weiter selbstbewusst auf das 100. Jubiläum im Jahr 2020 vorbereiten. Die zu recht hohen Erwartungen der Händelfans aus aller Welt nach dem Händel-Jahr 2009 haben wir mehr als erfüllen können.“

Unter dem Motto „Händel & Hannover“ spürte ein facettenreiches Programm für zwölf Tage vom 14. - 25. Mai Händels Aufenthalt vor 300 Jahren in Hannover-Herrenhausen und seiner Wirkungsgeschichte in Deutschland bis in die heutige Zeit nach. Ein ausgewiesener Publikumsmagnet war mit sechs ausverkauften Vorstellungen die Festival-Opernproduktion „Tamerlano“ in der Regie von Johanna Garpe. Neben der Oper stand die Welterstaufführung des „Messias“ in der Bearbeitung von Johann Adam Hiller im Mittelpunkt. Das Konzert wurde wie auch die Premiere der Oper „Tamerlano“ LIVE über NDR Rundfunk im Rundfunk aus Göttingen übertragen.



Auch die Karten für experimentelle Formate wie „Händel Jazzt!“ und das Kinder- und Jugendprogramm „Händel 4 Kids!“ waren in diesem Jahr besonders begehrt und schnell vergriffen. Mit einem großem Eröffnungsfest und Göttingens größtem Bürgercafé wurden die Festspiele darüber hinaus erfolgreich in die Stadt hineingetragen.

Das Medienecho auf die Festspiele ist groß. So berichteten zahlreiche Journalisten direkt aus Göttingen für Print-, Rundfunk- und TV-Medien im In- und Ausland. Besonders stark vertreten waren Journalisten aus dem englischen Sprachraum (Großbritannien, USA, Australien). Der Anteil des Ticketverkaufs über das Internet liegt bei 10 %.

Wer in diesem Jahr nicht nach Göttingen kommen konnte, hat Ende Juli noch einmal die Gelegenheit, das Galakonzert unter der Künstlerischen Leitung von Nicholas McGegan zu erleben. Die Internationalen Händel-Festspiele sind im Rahmen des Schleswig-Holstein Musik Festivals am 29. Juli im Meldorfer Dom und am 30. Juli in der St. Johannis-Kirche in Lüneburg zu Gast. Am 31. Juli gastieren die Göttinger Musiker in der Dresdner Frauenkirche.

Die nächsten Internationalen Händel-Festspiele finden vom 3. - 14. Juni 2011 und hiermit erneut über Pfingsten statt. Nach dem Festival 2011 wird Nicholas McGegan die Künstlerische Leitung der Festspiele an seinen Nachfolger Laurence Cummings übergeben.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Besucherrekord im Jubiläumsjahr

Mehr auf KulturPort.De

Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.