Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Braunschweig Classix Festival: Hélène Grimaud kurzfristig erkrankt, es spielt dafür Gautier Capuçon

Drucken
Freitag, den 21. Mai 2010 um 16:18 Uhr
Highlight-Konzert mit dem Orchester des Mariinsky-Theaters St. Petersburg unter Leitung von Valery Gergiev.
Ganz aktuell möchten wir Sie darauf hinweisen, dass aus gesundheitlichen Gründen Frau Hélène Grimaud, trotz der starken Hoffnung ihrerseits Schumanns Klavierkonzert spielen zu können, auf dringendem Rat ihrer Ärzte kurzfristig den am 24. Mai in der Braunschweiger Stadthalle geplanten Auftritt mit dem Orchester des Mariinsky-Theaters St. Petersburg und Valery Gergiev leider absagen muss.
Ebenso kurzfristig ist nun der Cellist, Weltstar und Echo-Klassik-Preisträger Gautier Capuçon für die renommierte Kollegin eingesprungen, worüber sich Intendant Hans-Christian Wille sehr freut. Das Braunschweig Classix Festival hat damit zusammen mit Maestro Gergiev und dem Orchester in der Kürze der Zeit einen gleichwertigen Ersatz gefunden. Im Programm gibt es daher kleine Änderungen. Es erklingen Richard Wagners Vorspiel zu „Lohengrin“, die Ouvertüre zur Oper „Tannhäuser“, Peter I. Tschaikowskys Variationen über ein Rokoko-Thema A-Dur  op. 33 für Violoncello und seine Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74.
Die Festival-Leitung möchte das Publikum darauf hinweisen, dass Änderungen von Programmen, Besetzungen, Terminen und Spielstätten grundsätzlich vorbehalten bleiben und nicht zur Rückgabe von Eintrittskarten berechtigen. Die Karten behalten ihre Gültigkeit.

CX 09 | 24. Mai 2010 | 20 Uhr
Braunschweig, Stadthalle, Großer Saal
ORCHESTER DES MARIINSKY-THEATERS ST. PETERSBURG
VALERY GERGIEV Dirigent
GAUTIER CAPUÇON Violoncello

Neues Programm:
Wagner Vorspiel zur Oper «Lohengrin»
Wagner Ouvertüre zur Oper «Tannhäuser»
Tschaikowsky Variationen über ein Rokoko-Thema A-Dur  op. 33
-Pause-
Tschaikowsky Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74

GAUTIER CAPUÇON
Gautier Capuçon wurde 1981 in Chambéry geboren und erhielt bereits im Alter von 5 Jahren ersten Cellounterricht. Später setzte er seine Ausbildung am Conservatoire Supérieur de Paris bei Annie Chochet-Zakine und Philippe Muller fort und studierte gleichzeitig Klavier bei Christophe Egiziano. Seit 2000 studiert er in der Meisterklasse von Heinrich Schiff in Wien.
Im Jahre 2001 wurde er bei den «Victoires de la musique» als «Junges Talent des Jahres » ausgezeichnet. Gautier Capuçon spielt als Solist bereits weltweit mit führenden Orchestern und Dirigenten. Ein besonderes Projekt im Jahr 2005 waren Konzerte «in memoriam Friedrich Gulda» mit Martha Argerich in Buenos Aires, Brüssel, München, La Roque d’ Anthéron und Tokyo.
2006/2007 waren u. a. Konzerte mit dem National Symphony Orchestra Washington unter Leonard Slatkin, eine Tournee mit dem Gustav Mahler Jugendorchester unter Myung-Whun Chung u. a. in Salzburg, eine Tournee durch Australien, Neuseeland und China mit den besten dortigen Orchestern und eine erste Zusammenarbeit mit Emanuel Ax beim Saratoga Festival Meilensteine seiner Karriere.
In der folgenden Saison war er mit dem WDR Sinfonieorchester unter Leitung von Semyon Bychkov auf einer umfangreichen Tournee in Italien, Kroatien und dem Baltikum. Des Weiteren standen viele Konzerte u. a. mit Martha Argerich im Musikverein Wien, mit Oleg Maisenberg im Konzerthaus Wien, dem Toronto Symphony Orchestra
neben zahlreichen Kammermusikabenden im Kalender des Künstlers. Gautier Capuçon ist Gast zahlreicher internationaler Festivals wie Divonne, Menton, St.-Denis, Straßburg, La Roque d’Anthéron, Musique en Côte Basque, San Sebastian, Les Folles Journées de Nantes, Berlin (auf Einladung von Claudio Abbado), Rheingau, Jerusalem, Lockenhaus, Edinburgh, Stresa, Spoleto, Davos, Verbier, Luzern und Festival Martha Argerich in Lugano. Beim Braunschweig Classix Festival ist Gautier Capuçon 2010 zum ersten Mal zu Gast.
Als leidenschaftlicher Kammermusiker ist Gautier Capuçon auch immer wieder mit Partnern wie Daniel Barenboim, Yuri Bashmet, Hélène Grimaud, Myung-Whun Chung, Stephen Kovacevich, Paul Meyer, Mikhail Pletnev, Vadim Repin, Pascal Rogé, Jean-Yves Thibaudet, Maxim Vengerov, Lilya Zilberstein, Nikolaj Znaider, Menahem Pressler, Gérard Caussé, Frank Braley, Michel Dalberto, Jérome Ducros, Paul Gulda, Katia und Marielle Labèque, dem Castagneri-Quartett, dem Ysaye-Quartett sowie mit seinem Bruder Renaud Capuçon zu hören.
Gautier Capuçon ist Preisträger der «Fondation d’entreprise Natexis Banques Populaires». 2004 erhielt er einen «Echo Preis» sowie ein Stipendium von der Stiftung Borletti Buitoni Trust. 2007 erhielt er den Echo-Preis in der Kategorie «Die Kammermusik- Einspielung des Jahres des 20./21. Jh.» für die Aufnahme «Inventions» (Virgin Classics) mit seinem Bruder Renaud Capuçon.
Gautier Capuçon spielt sowohl auf einem Instrument von Matteo Goffriler aus dem Jahre 1701 als auch auf einem Instrument von Joseph Contreras aus dem Jahre 1746. Beide Instrumente sind Leihgaben der Banca della Svizzera Italiana (BSI) seit 1924.

Telefonischer Kartenvorverkauf (Tickethotline 0531 70 17 277) und schriftliche Kartenbestellung über Braunschweiger Zeitungsverlag, Marketing, Stichwort: BS Classix Festival, Hamburger Str. 277 (Pressehaus), 38114 Braunschweig, Fax 0531 70 17 150, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Das ausführliche Festival-Jahresprogramm 2010 finden Sie unter: www.classixfestival.de

Informationen
Braunschweig Classix Festival, Fasanenstraße 49, 38102 Braunschweig, Telefon 0531 23889-0, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Braunschweig Classix Festival: Hélène Grima...

Mehr auf KulturPort.De

„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik
 Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik



Woraus besteht die Musik unserer Zeit, was macht sie aus? Und überhaupt: Ist es die, die wir hören, ist es die, die komponiert wird oder die, die zeitgenössis [ ... ]



Über die Mathematik des Wassers
 Über die Mathematik des Wassers



Pascal Dusapin, 1955 in Nancy geboren, ist einer der wichtigsten Impulsgeber der Gegenwartsmusik.
Im Gespräch zum 5. Philharmonischen Konzert des Philharmonis [ ... ]



Paolo Pellegrin. Un’Antologia
 Paolo Pellegrin. Un’Antologia



„Fotografie ist wie schreiben für mich“, sagt Paolo Pellegrin. „Es ist eine Stimme.“
Diese „Stimme“ ist extrem berührend, mitunter fast unerträg [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.