Neue Kommentare

S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...
Sebastian Lande zu Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart. : Es gehört zum Begriff der Demokratie, dass besti...
Dr. Antje-Britt Mählmann zu Frischer Wind aus dem Norden – Naturmotive in der Helsinki School: Guten Abend,
kuratiert wurde die Ausstellu...

Jose Oliva zu Weihnachtsoratorium. A Ballet by John Neumeier: Es wäre eine gute Idee gewesen, während des Bal...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Pritzker-Preis 2010 für japanische Architekten

Drucken
Freitag, den 30. April 2010 um 10:40 Uhr
Der Pritzker-Preis ist die weltweit höchste Auszeichnung, quasi der Nobelpreis für Architekten. In diesem Jahr geht er nach Japan. Kazuyo Sejima und ihr Kollege Ryue Nishizawa haben ihr Architekturbüro in Tokyo. Die inspirierende Wirkung des japanischen Teams, auch unter dem Firmennamen Sanaa international vertreten (Sanaa steht für "Sejima and Nishizawa and Associates"), erstaunt selbst Leute vom Fach. Die Mehrzahl der gut zwei Dutzend fertig gestellten Bauten befindet sich in Japan. Zu den bekanntesten Projekten der Architekten gehört das New Museum of Contemporary Art in New York und das Christian Dior Building in Tokyo. In Deutschland beeindruckte Sanaa mit einem etwas erdverbundeneren und doch ebenso eigenwilligen Bau: Die Zollverein-Schule "School of Management and Design" auf dem Gelände des Unesco-Weltkulturerbes Zeche Zollverein in Essen. Auch die Essener Zollverein-Schule hat im Erdgeschoss einen total offenen Aufenthaltsraum ohne Schloss und Riegel. Auf dem geschichtsträchtigen Zechengelände
mit dem eindrucksvollen Förderturm steht so ein 35 mal 35 Meter großer Betonkubus auf 5.000 Quadratmetern, dessen Fassade aus hellem Sichtbeton von 120 Fenstern in vier verschiedenen Größen und unterschiedlichen Ebenen aufgelockert wird. Trotz strenger deutscher Energiesparverordnungen gelangen den Architekten nahezu papierdünne Außenwände, deren Hohlräume von einem mäanderförmigen Rohrsystem mit permanent 28 Grad warmem Wasser durchflutet werden und somit gleich bleibende Wärme beziehungsweise Kühle garantiert. In Lausanne ist von Sanaa das ‚Rolex Learning Center’ zu bestaunen, eine neuartige
Lernlandschaft der ETH Lausanne, die Campus, Seminarräume und Hörsäle ersetzt. Kazuyo Sejima wurde in Europa auch dadurch bekannt, dass sie seit Herbst 2009 die Architekturbiennale in Venedig leitet.

Quelle: Japanisches Generalkonsulat, Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Pritzker-Preis 2010 für japanische Architek...

Mehr auf KulturPort.De

Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



„Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“
 „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“



„Herzlich willkommen in der Hamburger Kunsthalle in unserer Ausstellung „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“. Mit diesen Worten beginnt  [ ... ]



Annika Treutler – „Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Op. 25 und Klaviersonaten Nr. 3 & 7"
 Annika Treutler – „Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Op. 25 und Klaviersonaten Nr. 3 & 7



Man wüsste gern, wie diese Musik geklungen hat. „Huttens letzte Tage“ zum Beispiel, eine lyrische Symphonie für Tenor, Bariton und Orchester, op. 12. Vikto [ ... ]



„Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie
 „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie



Roman Polański inszeniert „Intrige” als Spurensuche nach der verlorenen Wahrheit. Ästhetisch virtuos und akribisch rekonstruiert. Die Dreyfus-Affäre wird  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.