Werbung

Neue Kommentare

Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...
Hampus Jeppsson zu „Der Distelfink“. Kühle Eleganz als Metapher für Schmerz: Interessant. Ein sehr guter Roman, dessen Verfilm...
Elvana Indergand zu Snøhetta: Architektur – Landschaft – Interieur: Ich bin begeistert von der Biblioteca Alexandrina...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Pritzker-Preis 2010 für japanische Architekten

Drucken
Freitag, den 30. April 2010 um 10:40 Uhr
Der Pritzker-Preis ist die weltweit höchste Auszeichnung, quasi der Nobelpreis für Architekten. In diesem Jahr geht er nach Japan. Kazuyo Sejima und ihr Kollege Ryue Nishizawa haben ihr Architekturbüro in Tokyo. Die inspirierende Wirkung des japanischen Teams, auch unter dem Firmennamen Sanaa international vertreten (Sanaa steht für "Sejima and Nishizawa and Associates"), erstaunt selbst Leute vom Fach. Die Mehrzahl der gut zwei Dutzend fertig gestellten Bauten befindet sich in Japan. Zu den bekanntesten Projekten der Architekten gehört das New Museum of Contemporary Art in New York und das Christian Dior Building in Tokyo. In Deutschland beeindruckte Sanaa mit einem etwas erdverbundeneren und doch ebenso eigenwilligen Bau: Die Zollverein-Schule "School of Management and Design" auf dem Gelände des Unesco-Weltkulturerbes Zeche Zollverein in Essen. Auch die Essener Zollverein-Schule hat im Erdgeschoss einen total offenen Aufenthaltsraum ohne Schloss und Riegel. Auf dem geschichtsträchtigen Zechengelände
mit dem eindrucksvollen Förderturm steht so ein 35 mal 35 Meter großer Betonkubus auf 5.000 Quadratmetern, dessen Fassade aus hellem Sichtbeton von 120 Fenstern in vier verschiedenen Größen und unterschiedlichen Ebenen aufgelockert wird. Trotz strenger deutscher Energiesparverordnungen gelangen den Architekten nahezu papierdünne Außenwände, deren Hohlräume von einem mäanderförmigen Rohrsystem mit permanent 28 Grad warmem Wasser durchflutet werden und somit gleich bleibende Wärme beziehungsweise Kühle garantiert. In Lausanne ist von Sanaa das ‚Rolex Learning Center’ zu bestaunen, eine neuartige
Lernlandschaft der ETH Lausanne, die Campus, Seminarräume und Hörsäle ersetzt. Kazuyo Sejima wurde in Europa auch dadurch bekannt, dass sie seit Herbst 2009 die Architekturbiennale in Venedig leitet.

Quelle: Japanisches Generalkonsulat, Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Pritzker-Preis 2010 für japanische Architek...

Mehr auf KulturPort.De

Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt irgendwo, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



„Alles fließt“ – Oliver Mark, Sibylle Springer und Sonja Ofen in der Gallery Lazarus Hamburg
 „Alles fließt“ – Oliver Mark, Sibylle Springer und Sonja Ofen in der Gallery Lazarus Hamburg



Mia Farrow, Ben Kingsley, Anthony Hopkins – Oliver Mark hat sie alle vor der Kamera gehabt. Jetzt stellt der international renommierte Fotograf mit Sibylle Spr [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.