Werbung

Neue Kommentare

Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...
Hampus Jeppsson zu „Der Distelfink“. Kühle Eleganz als Metapher für Schmerz: Interessant. Ein sehr guter Roman, dessen Verfilm...
Elvana Indergand zu Snøhetta: Architektur – Landschaft – Interieur: Ich bin begeistert von der Biblioteca Alexandrina...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Céline Rudolph gewinnt den Echo Jazz "Beste Sängerin National"

Drucken
Donnerstag, den 29. April 2010 um 08:25 Uhr
"Ein weltumspannender Geniestreich", urteilt die Welt, "Eine Stimme zum Niederknien", attestiert das Hamburger Abendblatt, "Céline Rudolph liefert mit Metamorflores ein absolutes Meisterwerk ab", befindet das Magazin Jazzthetik. Längst ist es an der Zeit, dass diese charmante, verzaubernde und vielseitige Künstlerin einem breiten Publikum bekannt wird. Céline Rudolph wird am 5. Mai mit dem Echo Jazz in der Kategorie "Beste Sängerin National geehrt für das im Mai 2009 erschienene Album "Metamorflores". Die Echo-Gala wird vom WDR in der Bochumer Jahrhunderthalle aufgezeichnet und am 8. Mai um 22.30 Uhr gesendet. Ein Online-Live-Streaming gibt es auf Arte Web TV.

"Metamorflores löst das Versprechen ein: In dieser Musik bestärken sich Wärme und lässige Sinnlichkeit", so Die Zeit. Die Berlinerin, deren Mutter Französin ist, zelebriert auf ihrem Album ein betörendes Frühlingserwachen. Unverwechselbar sind die Leichtigkeit und die Leidenschaft mit der die Künstlerin ihre musikalische Reise durch Europa, Brasilien und Afrika virtuos darbietet.

Im März stellte die Sängerin "Metamorflores" mit sechs Konzerten auch in Brasilien vor und wurde dort vom Publikum und den Medien frenetisch gefeiert. Mit dabei: der New Yorker Pianist Helio Alves, der bei Rosa Passos und Joyce zu hören ist. Außerdem Ricardo Mosca (dr) und der Produzent Rodolfo Stroeter (b), der auch Célines nächstes Album produziert. Soviel hat Céline uns schon aus dem Studio in São Paulo verraten: Sie interpretiert Lieder des französischen Chansonnier Henri Salvador, natürlich komplett in ihrer französischen Muttersprache gesungen, die sich um die Saudade (Sehnsucht) nach dem Paradies drehen. Titel: "Dans mon ïle". Vom 24.-28.August stellt sie ihre neuesten Songs eine ganze Woche in Berlin im Jazzclub A-Trane (jeweils 22h) vor.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Céline Rudolph gewinnt den Echo Jazz "B...

Mehr auf KulturPort.De

„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt irgendwo, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



„Alles fließt“ – Oliver Mark, Sibylle Springer und Sonja Ofen in der Gallery Lazarus Hamburg
 „Alles fließt“ – Oliver Mark, Sibylle Springer und Sonja Ofen in der Gallery Lazarus Hamburg



Mia Farrow, Ben Kingsley, Anthony Hopkins – Oliver Mark hat sie alle vor der Kamera gehabt. Jetzt stellt der international renommierte Fotograf mit Sibylle Spr [ ... ]



Geoff Berner: Grand Hotel Cosmopolis
 Geoff Berner: Grand Hotel Cosmopolis



Wie bewahren wir jene Musik von Menschen, die millionenfach ermordet wurden? Im Herzen, im Geist, auf der Bühne, als Publikum. Klingt nach Erinnerungskultur pur [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.