Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Beethovenfest Bonn fordert Antwort auf akute Fragen zur Spielstätte und Kulturförderung

Drucken
Donnerstag, den 22. April 2010 um 09:07 Uhr
Das Beethovenfest Bonn fordert von der Stadt nach dem Aufschub des Projektes Beethoven Festspielhaus Bonn eine unmittelbare Aussage dazu, wie eine Lösung für die Hauptspielstätte des Festivals aussieht. Der Sanierungsstau in der Beethovenhalle ist bekannt. Die Spielstätte ist essenziell für die Gewährleistung der außerordentlichen Qualität des Beethovenfestes.

„Wir als Festival wollen weiterhin Spitzenklasse bieten wie seit Jahren, für deren Sicherung wir uns kontinuierlich mit großem Erfolg einsetzen“, so Ilona Schmiel. „Wir müssen uns gegenüber den Künstlern bekennen, wie es zukünftig weitergeht“. Das Beethovenfest Bonn benötigt beste Rahmenbedingungen, um weiterhin Spitzenklasse bieten zu können. „Wir haben einen Auftrag und den erfüllen wir im Sinne des Standortes Bonn, im Sinne der Künstler, des regionalen und internationalen Publikums aller Altersgruppen, unserer Sponsoren und auch als Wirtschaftsförderer der Stadt“. Das Beethovenfest hat eine Leuchtturmfunktion, die es weiterhin nur gewährleisten kann, wenn es dieser Verantwortung gegenüber Spitzenorchestern und Topmusikern gerecht werden kann. Dies ist nur in einer adäquaten Spielstätte möglich, die die Beethovenhalle in ihrem jetzigen Zustand nicht ist.

Weiterhin fordert das Beethovenfest ein Bekenntnis der Stadt zu einer substanziellen kulturellen Förderung. „Eine abgekoppelte Betrachtung von sozialen und kulturellen Investitionen ist nicht möglich und greift zu kurz. Ich warne ausdrücklich vor einer Verschiebung der Prioritäten von der Kulturförderung ausschließlich auf die Felder Jugend, Bildung und Soziales.“, zeigt sich Ilona Schmiel besorgt. Das Beethovenfest verbindet Spitzenqualität und ein breites Angebot. „Dass Kultur als Lösungsmittel für soziale Probleme dient, zeigt sich in Venezuela. Genau aus diesem Grund, weil wir fest davon überzeugt sind, dass Soziales und Kulturelles unmittelbar zusammen gehören und nicht isoliert betrachtet werden dürfen, haben wir die Schirmherrschaft des diesjährigen Beethovenfestes Bonn Dr. José Antonio Abreu angetragen.“ Abreu hat mit seinem „Sistema de las Orquestas Juveniles e Infantiles de Venezuela“ bewiesen, dass eine Sozialisierung der Gesellschaft durch musikalische Ausbildung in der Spitze wie in der Breite möglich ist.

„Die Stadt muss daher weiterhin Impulse geben für eine zukunftsweisende Entwicklung der Gesellschaft am Standort Bonn mithilfe der kulturellen Bildung“, fordert Ilona Schmiel. Bonn hat als einziges Alleinstellungsmerkmal Beethoven und muss seiner Bedeutung in der Welt gerecht werden. Kein anderer Standort weltweit hat diese Voraussetzungen. „Wir müssen den 250. Geburtstag Beethoven im Jahr 2020 im Auge behalten. Dieses Jubiläum ist eine einmalige Chance, dass Bonn weltweit im Blick der Öffentlichkeit steht. Nur durch die Weiterverfolgung des Projektes Beethoven Festspielhaus hat Bonn die Möglichkeit, dem Anspruch, der aus dem Alleinstellungsmerkmal Beethoven herrührt, gerecht zu werden und dadurch mittel- und langfristige Entwicklungsmöglichkeiten zu gewährleisten“, zeigt sich Ilona Schmiel überzeugt.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Beethovenfest Bonn fordert Antwort auf akute ...

Mehr auf KulturPort.De

Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf
 Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf



Virginia Woolf (1882-1941) ist eine Ikone der literarischen Moderne. Wie kaum eine andere Frau ihrer Zeit steht sie für das Ringen um Eigenständigkeit und Raum [ ... ]



BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.