Neue Kommentare

Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...
S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...
Sebastian Lande zu Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart. : Es gehört zum Begriff der Demokratie, dass besti...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

21. Internationales Filmfest Emden-Norderney: Ken-Duken-Portrait und Jury Drehbuchpreis

Drucken
Mittwoch, den 21. April 2010 um 18:20 Uhr
Die Portraitreihe des Internationalen Filmfestes Emden-Norderney ist in diesem Jahr dem Schauspieler, Produzenten und Regisseur Ken Duken gewidmet.
Ken Duken gehört nicht erst seit seinen jüngsten Kinoerfolgen wie „Zweiohrküken“ oder „Inglourious Basterds“ zur ersten Garde der deutschen Schauspieler. Der 31-Jährige, der bereits auf über 50 internationale und nationale Produktionen zurückblicken kann, wurde u. a. mit dem Bayrischen Fernsehpreis und zweimal mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet.
Mit seinem großen schauspielerischen Können begeistert er als sympathisch unbekümmerter Held ebenso wie bei der Darstellung schwieriger, fragiler Charaktere, verleiht seinen Figuren etwas zutiefst Menschliches und geht auch physisch an seine Grenzen.
Das Emder Festivalpublikum begeisterte er bereits in seiner Rolle als Fußballtrainer in „Eine andere Liga“ (Bernhard-Wicki-Preis 2005). Jetzt widmet das Festival ihm eine Portraitreihe mit insgesamt sechs Filmen aus den vergangenen 12 Jahren. In „Gran Paradiso“ (1999) überzeugt Ken Duken als lebensmüder Rollstuhlfahrer, in „Willkommen zu Hause“ (2008) sehen wir ihn als traumatisierten Bundeswehrsoldaten nach der Rückkehr aus Afghanistan. Er ist der zurückgezogene, abgründige Gärtner in dem Psychothriller „Distanz“ (2009) und der Fluglotse, der in “Flug in die Nacht – das Unglück von Überlingen“ (2009) die Katastrophe zu verantworten hat.
In dem norwegischen Erfolgsfilm „Max Manus“ (2009), der am 02. Juni 2010 das Festival offiziell eröffnet, spielt Ken Duken die Rolle des Siegfried Fehmer, Leiter der Gestapo in Oslo und Gegenspieler des Titelhelden. „Max Manus“, der erfolgreichste norwegische Film aller Zeiten, errang zahlreiche Preise und wurde bei Emdens Partnerfestival in Haugesund 2009 mit gleich sieben „Amandas“ ausgezeichnet. 70 Jahre nach dem Überfall der Wehrmacht auf Norwegen ist der Film nun in Emden zu sehen. Zur Eröffnung werden zahlreiche Gäste aus Deutschland und Norwegen erwartet.

Drehbuchpreis-Jury steht fest
Nachdem Mitte März der renommierte Emder Drehbuchpreis durch das spontane Engagement der Seehafenspedition Jakob Weets gesichert werden konnte, hat das Festival gemeinsam mit dem Adolf-Grimme-Institut, Marl, namhafte Zusagen für die Jury 2010 erhalten. Als Jurymitglieder wurden berufen:

Ken Duken, Gast der diesjährigen Filmreihe wird auch als Jurymitglied aktiv sein.
Bernadette Heerwagen wurde als Schauspielerin mit Filmen wie „Grüße aus Kaschmir“ und „An die Grenze“ bekannt und hat bereits zahlreiche Auszeichnungen gewonnen, darunter den Bayrischen Filmpreis und zwei Grimme-Preise.
Thomas Thieringer schreibt seit vielen Jahren Film-, Theater- und Fernsehkritiken für Tages- und Fachzeitschriften wie Frankfurter Rundschau, epd Film und Süddeutsche Zeitung. 2007 wurde er im Rahmen der Grimme-Preisverleihung mit der Besonderen Ehrung des Bert-Donnepp-Preises - Deutscher Preis für Medienpublizistik - ausgezeichnet.
Katrin Bühlig schreibt seit 2001 Drehbücher unter anderem für „Tatort“ und „Bella Block“. Sie erhielt 2004 für „Bella Block – Die Freiheit der Wölfe“ den Goldenen Gong und wurde 2008 für den „Tatort – Unter uns“ für den Grimme-Preis nominiert.
Dr. Ulrich Spies, Leiter des Referates Adolf-Grimme-Preis beim Adolf Grimme Institut, obliegt die Jurykoordination.

Das 21. Internationale Filmfest Emden-Norderney findet vom 2. bis 9. Juni 2010 statt. Weitere Informationen finden Sie unter www.filmfest-emden.de. Das vollständige Programm inklusive der Pressematerialien wird am 21. Mai online gestellt.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > 21. Internationales Filmfest Emden-Norderney:...

Mehr auf KulturPort.De

„The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen
 „The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen



Mit „The Gentlemen”, einem raffiniert schrägen Film-im-Film kehrt Guy Ritchie zurück zu seinen Wurzeln: Absurde, herrlich bösartige Gangsterkomödien wie  [ ... ]



Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen
 Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen



Gerade wurde Nils Landgren für „4WheelDrive“ (zusammen mit Michael Wollny, Lars Daniellson, Wolfgang Haffner) als erfolgreichstes Jazzalbum des Jahres 2019  [ ... ]



„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.