Neue Kommentare

Karin zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Der Mann/die Frau (?) spricht wahr. Ich vermisse ...
rene füsli zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: vergleiche fördern bewusstsein und wahrnehmung. ...
Eva zu Kunst oder Pornographie? "Die nackte Wahrheit und anderes" Aktfotografie um 1900: Das Wort Knaben trifft auch für männliche Jugen...
Herbert Klimmesch zu Kunst oder Pornographie? "Die nackte Wahrheit und anderes" Aktfotografie um 1900: "Zudem entstanden Kinder- und Knabenakte in unsch...
Nora Seibert zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Man muss nicht immer Dinge vergleichen, die nicht...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Ennio Morricone: „In Zeiten von Corona tröstet Musik nicht“

Drucken
Dienstag, den 24. März 2020 um 22:04 Uhr
Am 20.3. hat der zweifache Oscar Preisträger (2007, 2016), renommierteste Orchesterdirigent Italiens und weltberühmte Komponist von über 500 internationalen Film- und TV-Musiken Ennio Morricone die Leser eines Kurzinterviews der „HuffPost“ mit dieser Aussage provoziert: „Die Musik hat für mich einen absoluten und herausragenden Wert, aber in diesen Zeiten gar keinen mehr. Die Balkonkonzerte gefallen mir, aber in einer Lage wie dieser finde ich sie unangebracht“.

Aus seiner römischen Wohnung, die er zusammen mit seiner Ehefrau Maria derzeit nicht verlässt, berichtet Morricone, dass er dieser Tage vor allem schreibe, lese und die Nachrichten verfolge: „Ich komponiere nicht und höre auch keine Musik. Das ist nicht der richtige Augenblick“. Ob er Angst habe, fragt ihn sein Interviewer Giuseppe Fantasia. “Ja, natürlich: wie alle“, antwortet der 91-Jährige. Er sei kürzlich sehr besorgt wegen einem seiner Söhne gewesen, doch es gehe ihm inzwischen wieder gut. Er selbst nutze die Pandemie dafür, zu Hause wieder Zeit und Ruhe zu finden, seine Beziehungen zu intensivieren und zu sich selbst zu finden.

Morricone berichtet, er bewundere Papst Franziskus dafür, dass dieser kürzlich zu Fuß im menschenleeren Zentrum von Rom die Kirche des Heiligen Marcellus (San Marcello) in der Via del Corso aufgesucht habe, um für die Corona-Opfer und alle Betroffenen zu beten. Als Morricone gefragt wird, wie er hingegen die Gesangs- und Tanz-Flashmobs an den Fenstern fände, entgegnet er: „Einerseits gefällt es mir, dass viele von ihren Balkonen aus miteinander singen und dabei Fähnchen schwingen. Andererseits halte ich es für unangebracht“. Auf die Nachfrage, ob dies für ihn denn keine Signale von Lebensmut und Hoffnung seien, meint Morricone: „Natürlich kann etwas Leichtigkeit nützlich sein, kein Zweifel, aber in diesen Tagen haben wir sehr hohe Sterberaten zu verzeichnen, und diesem Umstand sollte man doch eher mit Respekt begegnen. Ich frage mich, was all diese Leute in solchen Momenten eigentlich denken. Meiner Meinung nach denken sie nur an sich selbst“.

Welche goldene Regel er denn befolge, will Fantasia wissen. Morricone meint kurzangebunden: „Eine einzige: sich ruhig verhalten“. „Was raten Sie denn den Leuten zu tun?“, fragt Fantasia nach. „Ich habe es Ihnen doch schon gesagt“, antwortet Morricone in seiner nur äußerlich brüsk erscheinenden, wenngleich nicht unfreundlichen Art: „ruhig bleiben!“.

In Wirklichkeit bevorzugt das römische Musikgenie statt Worten die Noten seiner Musik, mit der es ihm in so vielfältigen Werken, Genres, Kompositionen und Kontexten gelungen ist, Geschichten mit universellem Charakter zu erzählen und rund um den Erdball zu verbreiten. Wie viel Tiefe, Hingabe und Reflektion in diesem Mann und seiner Musik stecken, verrät Morricones letztes Statement, das er noch nachschiebt, nachdem sich Fantasia mit einem einfachen „Danke“ bereits von ihm verabschiedet hat. „Ich möchte mich bei Ihnen bedanken“, pariert Morricone elegant und fügt abschließend selbstbescheiden an: „Sie müssen mir bitte verzeihen, wenn meine Prosa in dieser Lage nicht ganz so brillant ausgefallen ist“. – Vor der Schwelle des Todes und der Übermacht einer ansteckenden Krankheit wie Corona verneigt sich auch ein Maestro: demütig, für seine Verhältnisse geradezu eloquent und eben durch diese fast schüchterne Understatement mit Größe.

Das Interview von Giuseppe Fantasia mit Ennio Morricone ist im Kulturteil der „Huff-Post“ am 20. März 2020 auf Italienisch erschienen und online abrufbar

Mehr zu Ennio Morricone auf KulturPort


Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Ennio Morricone: „In Zeiten von Corona trö...

Mehr auf KulturPort.De

Aktualität einer alten Studie: „Macht und Masse“
 Aktualität einer alten Studie: „Macht und Masse“



Eine unerwartete Aktualität hat in diesen Tagen die Studie „Masse und Macht“ gewonnen, die der spätere Nobelpreisträger Elias Canetti 1960 erscheinen lie [ ... ]



Axel Simon: Eisenblut
 Axel Simon: Eisenblut



Das alles für was?
„Eisenblut“ ist der erste Band einer Reihe, in der Gabriel Landow, gefallener Sohn einer ostpreußischen Getreidejunker-Dynastie, als Er [ ... ]



The Henry Girls: Shout, Sister Shout
 The Henry Girls: Shout, Sister Shout



Sie sind Irish, sie sind Geschwister, sie sind gut!
In dem Dreihundert-Seelen-Nest Malin (Irish: Málainn), in der Grafschaft Donegal, ganz im äußersten Norde [ ... ]



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz
 Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen, hat am vergangenen Samstag ihre Flügel ausgebreitet und ist davongeflogen wie das Rotkehlchen vor ihrem Fenster,  [ ... ]



Anime: Psycho Pass – Sinners of the System
 Anime: Psycho Pass – Sinners of the System



Ein spannender Cyperpunk-Thriller, angesiedelt im 21ten Jahrhundert und gepaart mit actiongeladener Science-Fiction erzählt von drei verschiedenen Fällen rund  [ ... ]



Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf
 Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf



Virginia Woolf (1882-1941) ist eine Ikone der literarischen Moderne. Wie kaum eine andere Frau ihrer Zeit steht sie für das Ringen um Eigenständigkeit und Raum [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.