Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Förderpartnerschaft für den Kunstverein Harburger Bahnhof

Drucken
Mittwoch, den 26. Februar 2020 um 15:15 Uhr
Kurz nach dem 20. Jubiläum gibt es im Kunstverein Harburger Bahnhof erneut Grund zu gratulieren – der junge Kunstverein in Hamburgs Süden erhält ab diesem Jahr 110.000 Euro pro Jahr aus öffentlicher und privater Förderung. Die Behörde für Kultur und Medien erhöht die bisherige Förderung um 30.000 Euro auf insgesamt 80.000 Euro. Eine Hamburger Stiftung, die namentlich nicht genannt werden möchte, unterstützt ebenfalls mit zusätzlichen 30.000 Euro. Die Förderpartnerschaft ist zunächst auf zwei Jahre angelegt und ermöglicht dem Kunstverein die Durchführung des ambitionierten künstlerischen Programms.
 
Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Das künstlerische Programm des Kunstvereins Harburger Bahnhof ist über die Grenzen Hamburgs bekannt. Mit der Förderpartnerschaft gelingt es Rahmenbedingungen zu schaffen, die eine unabhängige Kunst- und Kulturproduktion an diesem freien Kunstort ermöglichen. Wir brauchen diese kreativen und freien Orte wie den Kunstverein Harburger Bahnhof, die wichtige Impulse in die Kunstszene und die Stadtgesellschaft geben. Das Team rund um Kuratorin Annette Hans leistet einen wichtigen Beitrag zur Vielfalt und Qualität der Kulturstadt Hamburg.“
 
Aus der Hamburger Stiftung heißt es: „Als Stiftung, deren Ziel die Förderung von Produktion, Präsentation und Vermittlung zeitgenössischer Kunst ist, sind wir froh darüber mit dem Kunstverein Harburger Bahnhof einen besonderen Schatz in der Reihe der vielfältigen Kunstorte Hamburgs zu haben. Neben dem Kunstverein in Hamburg, mit seiner über 200-jährigen institutionellen Geschichte im Bereich Gegenwartskunst, ist der 1999 gegründete Kunstverein Harburger Bahnhof in Hamburgs Süden ein Ort, der auch offen ist für die ganz jungen Kunstpositionen, und ebenso kuratorisch experimentell Inhalte und Formate der jüngsten Gegenwart erprobt. Mit der Förderpartnerschaft möchten wir auch denjenigen Kunst- und Kulturschaffenden unseren Dank ausdrücken, die in den vergangen zwei Jahrzehnten unter den oft nicht einfachen Arbeitsbedingungen an solch einem freien Ort ihr Engagement für die zeitgenössische Kunst und die Stadt eingebracht haben.“
 
Der Kunstverein Harburger Bahnhof versteht sich als Ort für die explorative Auseinandersetzung mit den Darstellungs- und Produktionsformen sowie den inhaltlichen Themen aktuellen künstlerischen Schaffens.
Erst vor kurzem feierte der Kunstverein, der im Bahnhof Harburg über den Gleisen 3 und 4 in den Räumen des ehemaligen Wartesaals 1. und 2. Klasse liegt, sein 20. Jubiläum. Dazu wurde ein abwechslungsreiches Ausstellungsprogramm gezeigt, mit jungen lokalen und internationalen Positionen aus Malerei, Installation, Performance, Konzert und partizipativem Happening. Für 2020 sieht das Programm von Kuratorin Annette Hans und ihrem Team unter anderem vor, die imposante Architektur des historischen Wartesaals in ein Verhältnis zu setzen in dem die Kunst herausgefordert und zugleich eingeladen ist, sich auch leise, langsam und flüchtig zu behaupten.
 
Die nächste Eröffnung findet am 28. Februar 2020, 19 Uhr statt. Das Ausstellungsprogramm sowie die Veranstaltungen des Kunstvereins Harburger Bahnhof werden bei freiem Eintritt angeboten.
 
Quelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Förderpartnerschaft für den Kunstverein Har...

Mehr auf KulturPort.De

BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“
 Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“



Was für ein Glücksfall: Ein Antiquariatsfund in Rīga führte 2018 dazu, dass das Prosapoem „Straumēni“ von Edvarts Virza nun auch für deutschsprachige L [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.