Neue Kommentare

Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...
S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...
Sebastian Lande zu Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart. : Es gehört zum Begriff der Demokratie, dass besti...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Rund 1,8 Millionen Euro für die Freien Darstellenden Künste - Hamburg baut aus

Drucken
Mittwoch, den 05. Februar 2020 um 15:57 Uhr
Für die Spielzeit 2020/21 haben sich die Jurys für die Förderung von 60 Projekten ausgesprochen – 13 mehr als im Vorjahr. Dieses Jahr wurde im regulären 3-Jahres-Turnus auch wieder über die Festivalförderung entschieden. Gefördert wird mit 315.000 Euro über die nächsten drei Jahre das „Hauptsache Frei“-Festival. Das Festival ist ein wichtiger Impulsgeber für die Vernetzung und Stärkung der Freien Szene Hamburgs und darüber hinaus. Erstmals konnten die Förderanträge online eingereicht werden.
 
Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Dieser Tage ist es besonders wichtig zu betonen, dass die künstlerische Freiheit gewahrt und geschützt werden muss. Hier leisten Hamburgs Freie Darstellende Künste einen wichtigen Beitrag, sowohl zur künstlerischen Entwicklung, als auch zum gesellschaftlichen Diskurs. Das ‚Hauptsache Frei‘-Festival hat sich als wichtiger Diskurs- und Spielraum für die Kulturstadt Hamburg etabliert. Durch die innovative Bespielung unterschiedlicher Räume stärken wir die Vernetzung der Akteurinnen und Akteure und befördern die Lust auf Auseinandersetzung mit den künstlerisch und gesellschaftlich relevanten Fragen unserer Zeit.“
 
Hamburgs Freie Darstellende Künste professionalisieren sich im Landes- und Bundesverbund zunehmend und stärken sich durch Kooperation und Vernetzung von innen heraus. Diese zunehmende Professionalisierung der Szene ist erneut in den Anträgen sichtbar geworden, die, wie im Jahr zuvor, eine große Diversität aufzeigen. Nicht nur sind eine große Vielfalt und unterschiedliche Aspekte bezüglich der Ästhetik und Umsetzung zu beobachten, auch werden Hamburgs Spielstätten in ihrer breiten Varianz abgebildet und sich mannigfaltigen Themen gewidmet, die gesellschaftlich relevant sind.
 
Die Fördermöglichkeiten im Einzelnen
Um die Professionalisierung und Stärkung der Szene noch weiter zu unterstützen, gibt es in der Spielzeit 2020/21 die neue Rechercheförderung. Sie soll Künstlerinnen und Künstlern in Form eines 1-3-monatigen Stipendiums ermöglichen, sich künstlerisch weiterzuentwickeln, indem neue Arbeitstechniken, Themen oder Ansätze erforscht werden ohne dabei dem Druck der Produktivität zu unterliegen. Auch die Basisförderung ermöglicht den Aufbau von Strukturen und stärkt damit die Szene von innen heraus. Die Projektförderungen in den unterschiedlichen Genres zielen wie immer auf die Produktion von Bühnenstücken hin, zum Teil auch auf darstellende Kunst im öffentlichen Raum und die Konzeptionsförderung, erhöht in Umfang und Anzahl, unterstützt die professionelle und kontinuierliche Arbeit der Künstlerinnen und Künstler.
 
Der unabhängigen Fachjury gehörten in diesem Jahr an
Für Sprech- und Musiktheater/Performance: Sabine Bornemann-Koch (Körber-Stiftung, Hamburg), Noah Holtwiesche (Neuere dt. Literatur/ Theaterforschung, Uni Hamburg), Tina Pfurr (Künstlerische Leitung Ballhaus Ost, Berlin), Beisitz Musiktheater: Mascha Wehrmann (HfMT, Hamburg).
 
Für Tanz: Dr. Pirkko Husemann (Künstlerische Leitung Schwankhalle, Bremen), Maximilian Probst (Autor und Kulturjournalist „Die Zeit“, Hamburg), Dr. Eike Wittrock (Universität Hildesheim, Tanzwissenschaftler und Dramaturg, Berlin), Beisitz: Dr. Kerstin Evert (Künstlerische Leitung K3, Hamburg).
 
Für Kinder- und Jugendtheater
Thomas Lang (Vorstandsmitglied der ASSITEJ 1996-2016), Charlotte Baumgart (Kulturwissenschaftlerin und künstlerische Leitung Kompanie Kopfstand), Eva Binkle (Musiktheaterpädagogin Staatsoper Hamburg). Über die Nachwuchs- und Konzeptionsförderung, über die Recherche-, Basis- sowie die Festivalförderung haben alle Jurorinnen und Juroren spartenübergreifend beraten.

Quelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Rund 1,8 Millionen Euro für die Freien Darst...

Mehr auf KulturPort.De

„The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen
 „The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen



Mit „The Gentlemen”, einem raffiniert schrägen Film-im-Film kehrt Guy Ritchie zurück zu seinen Wurzeln: Absurde, herrlich bösartige Gangsterkomödien wie  [ ... ]



Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen
 Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen



Gerade wurde Nils Landgren für „4WheelDrive“ (zusammen mit Michael Wollny, Lars Daniellson, Wolfgang Haffner) als erfolgreichstes Jazzalbum des Jahres 2019  [ ... ]



„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.