Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

2020 wird hyggelig: Auftakt für Deutsch-Dänisches Kulturelles Freundschaftsjahr

Drucken
Dienstag, den 14. Januar 2020 um 14:48 Uhr
Das Jahr 2020 steht ganz im Zeichen der deutsch-dänischen Freundschaft: Zum 100. Mal jährt sich die friedliche Grenzziehung zwischen Deutschland und Dänemark nach einer Volksbefragung im Jahr 1920. Die engen nachbarschaftlichen Beziehungen feiern die beiden Länder mit einem Deutsch-Dänischen Kulturellen Freundschaftsjahr. Ausgehend von den tiefen politischen, historischen, wirtschaftlichen und kulturellen Verbindungen soll das Freundschaftsjahr die bereits hervorragende Zusammenarbeit beider Länder vertiefen und ausweiten. Der offizielle Hamburger Auftakt zu diesem Jahr findet heute im Klubhaus St. Pauli im UWE statt. Neben Dr. Andreas Dressel, Senator für Finanzen und Bezirke Hamburg, und Rabih Azad-Ahmad, Kulturbürgermeister von Aarhus feiern zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Kultur und Kreativwirtschaft den Beginn des Freundschaftsjahres.
 
Das Deutsch-Dänische Kulturelle Freundschaftsjahr wird von Deutschland und Dänemark gemeinsam begangen. Auch Hamburger Künstlerinnen, Künstler und Kreative sowie Kulturinstitutionen haben eine Reihe von Projekten geplant. So ist Dänemark in diesem Jahr der Partner des Reeperbahn Festivals und Kampnagel plant im Rahmen seines Internationalen Sommerfests einen Clubabend mit Künstlerinnen und Künstlern aus Dänemark und Deutschland. Das deutsche Nationalkomitee des Internationalen Museumsrates (ICOM Deutschland) und das Museum der Arbeit veranstalten gemeinsam eine deutsch-dänische Museumstagung zum Thema „Changing Interpretations, Meanings and Concepts“ und am Deutschen Schauspielhaus wird eine Performance-Installation von SIGNA gezeigt. Das Deutsch-Dänische Kulturelle Freundschaftsjahr wirkt so an ganz unterschiedlichen Orten in Hamburg und bereichert die Kulturstadt auf vielfältige Weise.
 
Hamburg und Aarhus nehmen das Deutsch-Dänische Kulturelle Freundschaftsjahr zum Anlass, die vielfältigen kulturellen Verbindungen zwischen beiden Städten weiter zu vertiefen. Hierzu unterzeichnen Finanzsenator Dr. Andreas Dressel (in Vertretung für Dr. Carsten Brosda) und Rabih Azad-Ahmad, Kulturbürgermeister von Aarhus, im Rahmen der Auftaktveranstaltung im Klub UWE eine Erklärung (s. Anhang). Die Zusammenarbeit konzentriert sich auf die Entwicklung kultureller Netzwerke und Plattformen, Kulturaustauschprojekte in den Bereichen Musik, Festivals, Theater, Tanz, Bildende Kunst etc. und den Austausch von Ideen und Erkenntnissen, zum Beispiel im Bereich Kultur und Gesundheit.
 
Finanzsenator Dr. Andreas Dressel: „Hamburg hat eine lange gemeinsame Geschichte mit Dänemark, die in eine feste und gute Freundschaft mündet. Das Freundschaftsjahr bietet eine hervorragende Gelegenheit, die Beziehung der Länder und besonders auch zwischen Aarhus und Hamburg zu intensivieren.“
 
Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Die bereichernde kulturelle Zusammenarbeit der beiden Städte wird ganz wesentlich auch durch die vielen kleineren Kultureinrichtungen und -projekte getragen, die auch das vielfältige Programm des Freundschaftsjahres gestalten. Daher freue ich mich, dass wir die bereits starke Beziehung zwischen unseren Städten mit der Absichtserklärung und einem vielfältigen Kulturprogramm weiter ausbauen können. So geht gelebte europäische Freundschaft!“
 
Rabih Azad-Ahmad, Kulturbürgermeister Aarhus: „2020 ist ein besonderes Jahr, denn es markiert die langjährige enge Verbindung und Freundschaft zwischen Dänemark und Deutschland. Ich persönlich freue mich sehr, dass wir jetzt dieses Abkommen unterzeichnen, das es ermöglicht, die Beziehung durch kulturelle Zusammenarbeit, den Austausch von kulturellen Projekten, Ideen und Erkenntnissen noch enger zu gestalten. Kultur kann Brücken bauen, und ich bin zuversichtlich, dass sich die Partnerschaft beider Städte weit über den Bereich der Kunst und Kultur hinaus entwickeln wird".
 
Kultureinrichtungen und Kulturakteure wie Music Cities Network, vertreten durch die Interessengemeinschaft Hamburg Musik und PROMUS in Aarhus, „Rockcity“ und das „SPOT-Festival Aarhus“, „Hyper Cultural Passenger“ und „Hype & Maskine“, „A Wall is a Screen“ und „Filmby Aarhus“, das „Kurzfilmfestival“ und „European Film College“ sowie einzelne Künstler und Künstlerinnen aus beiden Städten, die zusammen Ausstellungen sowohl in Hamburg als auch Aarhus realisieren, arbeiten bereits erfolgreich zusammen. Durch die Kooperationen entstehen unter anderem eine höhere internationale Präsenz und bereichsübergreifende Netzwerke. Bereits 2019 war Aarhus die Partnerstadt der altonale, eine Partnerschaft, die auch 2020 fortgeführt wird. 

Quelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > 2020 wird hyggelig: Auftakt für Deutsch-Dän...

Mehr auf KulturPort.De

Noëmi Lerch: Willkommen im Tal der Tränen
 Noëmi Lerch: Willkommen im Tal der Tränen



Glücklich schaut die Autorin Noëmi Lerch drein – kein Wunder, sie erhielt gerade einen der begehrten Schweizer Literaturpreise 2020 des Bundesamts für Kultu [ ... ]



„1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion
 „1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion



Mit zehn Nominierungen avanciert Sam Mendes’ Kriegsepos „1917” zum Favoriten der Oscar-Verleihung. Selten priesen die Feuilletonisten ein Werk so einhellig [ ... ]



Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.
 Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.



Ein Buch über die tiefe Spaltung der westlichen Gesellschaft und das mögliche Scheitern der liberalen Demokratie hat der in den USA lebende Philosoph Vittorio  [ ... ]



Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“
 Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“



Biochemiker Charles hat „zu sicher gelebt“. Das begreift er leider erst im Alter von zweiundsechzig Jahren, also kurz vor dem Ruhestand.
Als seine Frau ihm [ ... ]



„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.