Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Zum Gedenken an Peter Schreier

Drucken
Donnerstag, den 02. Januar 2020 um 16:37 Uhr
Peter Schreier war durch drei Jahrzehnte „der“ Tenor der Schubertiade: Bei der ersten Schubertiade im Mai 1976 war er der Interpret des Liederzyklus „Die schöne Müllerin“. Seiner maßstäblichen Interpretation dieses Schubert-Zyklus sollten in unserem Rahmen noch viele weitere folgen – zuletzt 2005 in Schwarzenberg, wenige Wochen vor seinem 70. Geburtstag. Seine Vorbehalte gegenüber einer Interpretation der „Winterreise“ konnte ich  zerstreuen, nachdem mir Sviatoslav Richter zugesagt hatte, Peter Schreier bei diesem Zyklus zu begleiten.

(Nachdem Richter kurz nach dieser Zusage seinen Auftrittskalender auf sehr kurzfristige Planung umgestellt hatte, kam es dann nur in Dresden, Moskau und Prag zu „Winterreisen“ in dieser Besetzung – aber leider nicht bei der Schubertiade, wo die Idee entstanden war.) Eine Ablehnung von Peter Schreier hatte ich mir bei der Frage erwartet, ob er die Partie des Florestan in Nikolaus Harnoncourts erster Aufführung von Beethovens „Fidelio“ – konzertant bei der Schubertiade 1986 – zu singen bereit wäre. Vom anderen Ende der Telefonleitung war aber nur ein schlichtes „Ja“ zu hören. Mit Nikolaus Harnoncourt folgten dann auch noch dessen erste „Missa solemnis“ von Beethoven und Opernarien von Schubert. Als Dirigent hat Peter Schreier sich unter anderem auch Singspielen von Schubert gewidmet und Beethovens Klavierkonzerte Nr. 4 und 5 mit András Schiff aufgeführt, mit dem er bei der Schubertiade auch eine intensive Zusammenarbeit bei Liederabenden begonnen hat.
 
Am 8. Dezember 2005  hat Peter Schreier seinen allerletzten Liederabend, der gleichzeitig sein 75. Auftritt bei der Schubertiade war, im Markus-Sittikus-Saal in Hohenems gesungen. Wenige Tage danach folgte noch eine Aufführung von Bachs „Weihnachtsoratorium“ in Prag – und danach war diese Jahrhundertstimme nicht mehr zu hören. Zur Schubertiade kam er dann weiter als Dirigent sowie zu Meisterkursen und Gesprächsmatineen.
 
Wir trauern um eine der langjährigen, tragenden „Säulen“ der Schubertiade und sind in Gedanken bei seiner Familie. Peter Schreier hat immer die Komponisten in den Mittelpunkt seiner Arbeit und nie sich selbst in den Vordergrund gestellt. Seine Lieblingskomponisten Bach, Mozart und Schubert können sich nun in einer anderen Welt an ihrem, von allen körperlichen Mühsalen der letzten Jahre befreiten, singulären Interpreten erfreuen.
 
Gerd Nachbauer

Quelle: Schubertiade GmbH

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Zum Gedenken an Peter Schreier

Mehr auf KulturPort.De

Noëmi Lerch: Willkommen im Tal der Tränen
 Noëmi Lerch: Willkommen im Tal der Tränen



Glücklich schaut die Autorin Noëmi Lerch drein – kein Wunder, sie erhielt gerade einen der begehrten Schweizer Literaturpreise 2020 des Bundesamts für Kultu [ ... ]



„1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion
 „1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion



Mit zehn Nominierungen avanciert Sam Mendes’ Kriegsepos „1917” zum Favoriten der Oscar-Verleihung. Selten priesen die Feuilletonisten ein Werk so einhellig [ ... ]



Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.
 Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.



Ein Buch über die tiefe Spaltung der westlichen Gesellschaft und das mögliche Scheitern der liberalen Demokratie hat der in den USA lebende Philosoph Vittorio  [ ... ]



Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“
 Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“



Biochemiker Charles hat „zu sicher gelebt“. Das begreift er leider erst im Alter von zweiundsechzig Jahren, also kurz vor dem Ruhestand.
Als seine Frau ihm [ ... ]



„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.