Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Schleswig-Holstein: Ministerin Karin Prien zog Halbzeitbilanz zur Kulturpolitik

Drucken
Donnerstag, den 14. November 2019 um 15:17 Uhr
„Wir brauchen Kunst und Kultur, um gesellschaftliche Konfliktlinien sichtbar zu machen und uns zum Nachdenken zu bringen. Damit Kunst und Kultur diese Aufgabe leisten kann, muss sie selbst noch stärker sichtbar werden – und das nicht nur in den Städten, sondern auch auf dem Land; in den Schulen genauso wie in zahlreichen Kultureinrichtungen“, sagte Kulturministerin Prien auf der Veranstaltung der drei kulturpolitischen Landesverbände zur Halbzeitbilanz der Landesregierung.

Sie zog ein positives Fazit und sprach über neue Initiativen in der Kulturpolitik. Beispielhaft nannte sie den Neuen Kulturdialog, das Forum zur Kulturellen Bildung, den Digitalen Masterplan Kultur, den Dialog mit den Theatern, das Landesinvestitionsprogramm IMPULS 2030 für Kulturbauten (54 Millionen Euro), das neue Investitionsprogramm für die freie Szene sowie die Gedenkstättenarbeit. Kulturministerin Karin Prien: „Wir sind stolz darauf, viel gemeinsam geschafft zu haben. Auf unserer Agenda für die nächsten Jahre stehen die Themen ländliche Räume und regionale Kulturkonzepte sowie kulturelle Identität und Demokratie. Am Ende soll ein kulturpolitischer Handlungsplan für das Land stehen, der die Jahre bis 2025 im Blick hat.“ Noch mehr in den Blickpunkt nehmen möchte sie den interkulturellen Dialog und damit vorwiegend junge Menschen aus unterschiedlichen Herkunftsländern und Kulturen, aller Religionen oder auch ohne Religionszugehörigkeit zusammenbringen.
 
Die Kultur-Projekte in der Übersicht:
  • 2. Forum zur Kulturellen Bildung: 190 Kulturvermittlerinnen und -vermittler sowie Vertreterinnen und Vertreter von Bildungs- und Kulturinstitutionen haben sich über Grundlagen der kulturellen Bildung ausgetauscht, über best practice diskutiert und Impulse über neue Wege in der Vermittlungsarbeit bekommen. Dieser Kurs soll fortgesetzt werden.
  • Berufung von 15 Kreisfachberaterinnen und Kreisfachberatern „Kulturelle Bildung“ sowie erster „Fachtag kulturelle Bildung“ im Herbst 2020.
  • Der Digitale Masterplan Kultur liegt seit Mai 2019 vor. Er bildet den strategischen Rahmen für die Landesaktivitäten im Rahmen der digitalen Transformation. Seit 2017 und 2018 gibt es landesweit drei digitale Knotenpunkte.
  • Neue Landesbibliothek als Kompetenzzentrum für Digitale Transformation. Sie ist die Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Kultur und unterstützt Kultureinrichtungen des Landes in Fragen des digitalen Wandels.
  • Zusammen mit der Fachhochschule Kiel und mit aktiver Unterstützung von Kultur-partnern wurde die Entwicklung der Kultursphäre forciert und finanziert. Entwickelt wurde eine App, die einen mobilen Zugang zu Informationen aller schleswig-holsteinischen Kulturinstitutionen bietet. Die App soll im Frühjahr 2020 an den Start gehen.
  • Dialog mit den Theatern: Für die öffentlichen kommunalen Theater wird die Dynamisierung der Mittel aus dem Finanzausgleich auf 2,5 Prozentpunkte angehoben. Das sichert gemeinsam mit den kommunalen Trägern die Mehrspartenhäuser ab. Offener und konstruktiver Dialog mit den freien Theatern, um sie nach einem Stufenmodell nachhaltig zu stärken.
  • Investitionen für Kulturbauten aus dem Landesinvestitionsprogramm IMPULS 2030: Die Summe von rund 54 Millionen Euro fließt neben den Landesstiftungen Schloss Gottorf und Eutin in die neue Theaterstätte in Schleswig, den Kieler Konzertsaal im Schloss oder die Lübecker Musik- und Kongresshalle.  Davon profitieren auch die jüdischen Landesverbände und ihre Gemeinden, das Nordkolleg, die Gedenkstätten im Land und das neue Weltkulturerbe Waldemarsmauer am Danewerk.
  • Gut nachgefragt wird das neu geschaffene landeseigene Investitionsprogramm für die freie Szene. Es ist noch bis 2022 mit 500.000 Euro jährlich ausgestattet. 2018 und 2019 haben 47 kleinere Kultureinrichtungen in freier Trägerschaft davon profitiert.
  • Zur kulturellen Infrastruktur zählen auch die Gedenkstätten und Erinnerungsorte. Basis für die Arbeit ist das Landesgedenkstättenkonzept. Es bringt eine bessere finanzielle Ausstattung (plus 63 Prozent von 2015 auf 2019), Planungssicherheit, professionellere Aufstellung und mehr Hauptamtlichkeit.
  • Weiteres Projekte für die Legislaturperiode: Evaluierung und Verstetigung der sieben Kulturknotenpunkte, stufenweiser Ausbau der Landesmusikakademie am Nordkolleg, Haus der Landesgeschichte konzeptionell weiterentwickeln, Dialog mit den Kommunen zur Finanzierung der Kultur vertiefen.
Als mittelfristiges kulturpolitisches Ziel nannte Ministerin Prien ein Plus bei den Landesmitteln für Kultur. „Unsere Mittel reichen bei weitem nicht aus, um die Bedarfe und Erwartungen abzudecken. Auch sind neue Formate aufgrund der knappen Haushaltsmittel nur sehr eingeschränkt möglich. Das Ziel muss sein, dass das Land bei den Kulturausgaben bis zum Jahr 2030 den Anschluss an das Mittelfeld der Bundesländer schafft.“
 
Quelle: Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Schleswig-Holstein

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Schleswig-Holstein: Ministerin Karin Prien zo...

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.