Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Hamburger Musikpreis 2019: Nominierte stehen fest

Drucken
Dienstag, den 12. November 2019 um 09:10 Uhr
In einer Woche, am 18.11., findet im Hamburger Mojo Club die Verleihung des Hamburger Musikpreises statt. Heute hat die achtköpfige Jury die Nominierten in allen fünf Preiskategorien bekanntgegeben.

Im Mittelpunkt des Abends wird der mit 5000 Euro dotierte Preis für die Kategorie „Neu in der Hamburger Schule“ (Newcomer*in des Jahres) stehen. Alle in dieser Kategorie nominierte Künstler*innen werden bei der Preisverleihung live auf der Bühne stehen. Anders als bei den anderen Preiskategorien wird die Jury bei den Newcomer*innen erst während der laufenden Preisverleihung entscheiden, wer die vom Hamburger Künstler Jörg Rode gestaltete Trophäe mit nach Hause nehmen wird.

Nominiert ist das feministische Künstler*innen-Kollektiv One Mother um die Musikerinnen und Rapperinnen Preach und Natascha P., das in den letzten Monaten nicht nur mit ihren ersten Veröffentlichungen für Aufsehen gesorgt hat (das Debütalbum „Adler“ von Natascha P. erschien im Juni dieses Jahres), sondern auch durch die Kuratierung der Partyreihe „Global Feminist Bad(b)ass“ auf Kampnagel in Hamburg. Dort bieten sie einer feministischen, queeren und nicht-weißen Musikerinnenszene eine Bühne, die ansonsten wenig Aufmerksamkeit bekommt.

Nummer zwei auf der Nominiertenliste ist die Elektropop-Singer-Songwriterin und Produzentin Kuoko, die nicht nur ihre Musik selber schreibt und produziert, sondern den DIY-Gedanken wesentlich weiter trägt und sich beispielsweise auch um Ihre Outfits und Bühnenbilder persönlich kümmert. Zur Zeit arbeitet sie an ihrer zweiten EP, die im nächsten Jahr erscheinen soll.

Ebenfalls in der Newcomer-Kategorie nominiert ist die Band Monako um den Sänger Sadek Massarweh und den Gitarristen Jakob Hersch, deren erste EP Ende letzten Jahres mit einer eklektischen Mischung aus Indie, Pop, R’n’B und Folk für Aufsehen und über 600.000 Spotify-Plays gesorgt hatte. Mit über 60 Konzerten in Deutschland, Österreich und der Schweiz haben sich Monako mittlerweile ein stattliches Publikum erspielt, das bereits auf die Veröffentlichung der neuen EP im Januar 2020 wartet.

Die Preiskategorie „100.000 Fans“ zeichnet die/den Hamburger Künstler*in des Jahres aus. Nominiert sind die Indie-Musikerin Ilgen Nur, der Singer-Songwriter Niels Frevert und der Komponist, Musiker und Entertainer Erobique. In der Kategorie „Lieblingslied“ (Song des Jahres) sind die Songs „Trotzdem“ von Joey Bargeld, „Richtig Gutes Zeug“ von Deichkind und „Araya“ von Meute nominiert. Der Preis für die wichtigste Initiative unter der Überschrift „Hamburg brennt“ geht am 18.11. entweder an die Senior*innen-Partyinitiative „Oll Inklusiv“, die Interessenvertretung „musicHHwomen“ oder das Türsteherinnenkollektiv „Crew Crew“. Die fünfte Preiskategorie ist mit „Beste Freunde“ betitelt und zeichnet das beste Team der Hamburger Musikszene aus. Nominiert sind die Mitarbeiter*innen des Labels Audiolith, die Crew des Kunst-, Musik- und Kulturfestivals Millerntor Gallery sowie das Team der Agentur EQ:booking.

Die Jury, die die Nominierten und Gewinner*innen bestimmt, besteht aus Birgit Reuther (freie Journalistin), Marcel Bisevic (Musikprogramm Kampnagel), Antje Schomaker (Musikerin), Alexander Tsitsigias (Musiker*in), Anika Kraus (Programm Mojo Club), Annika Hintz (Programm Dockville Festival), Micha Fritz (Geschäftsführer Viva Con Agua) und Farhot (Produzent & Künstler).

Hamburger Musikpreis

Hier sind die Nominierten im Überblick:

Neu in der Hamburger Schule (Newcomer*in des Jahres)
One Mother (Preach/Natascha P)
Kuoko
Monako
Lieblingslied (Song des Jahres)
Joey Bargeld - Trotzdem
Deichkind - Richtig gutes Zeug
Meute - Araya
Hamburg Brennt (Wichtigste Initiative)
Oll Inklusiv
musicHHwomen
Crew Crew
Beste Freunde (Bestes Team)
Audiolith
Millerntor Gallery
EQ:booking
100.000 Fans (Künstler*in des Jahres)
Ilgen Nur
Niels Frevert
Erobique

Quelle: IHM e.V.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Hamburger Musikpreis 2019: Nominierte stehen ...

Mehr auf KulturPort.De

BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“
 Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“



Was für ein Glücksfall: Ein Antiquariatsfund in Rīga führte 2018 dazu, dass das Prosapoem „Straumēni“ von Edvarts Virza nun auch für deutschsprachige L [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.