Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Erinnern an den Fall der Mauer

Drucken
Freitag, den 08. November 2019 um 14:47 Uhr
Anlässlich der Grenzöffnung am 9. November wies Kultusministerin Karin Prien am 8. November bei einem Besuch an der ehemaligen innerdeutschen Grenze darauf hin, dass das Erinnern und Wissen über die deutsche Teilung ein wesentlicher Bestandteil der politischen Bildung sein sollten.

„Was verbindet uns? Welche Erfahrungen trennen uns? Was macht es mit einem Menschen, wenn er in einem Unrechtsstaat aufgewachsen ist, der plötzlich an einem Morgen nicht mehr existiert?“ Prien betonte, dass es immer eine gewisse Zeit nach einem Umbruch dauere, bis sich Gesellschaften kritisch mit ihrer Vergangenheit auseinandersetzten. Es sei aber jetzt an der Zeit, eine gesamtgesellschaftliche Debatte über die deutsch-deutschen Geschichte zu suchen. In politischen Debatten sei derzeit zu bemerken, dass die Frage der Biographien und Identitäten eine zunehmende Bedeutung spiele. „Die Frage ist“, so Prien, „ob Ost und West 30 Jahre nach Grenzöffnung wirklich schon zusammengewachsen sind. Wir merken an vielen Stellen, dass doch noch nicht alles so gut klappt miteinander, wie wir vielleicht angenommen haben. Gerade deshalb ist die Auseinandersetzung mit der deutsch-deutschen Geschichte so wichtig“ sagte Karin Prien, die selbst einige Jahre beruflich in Leipzig tätig war. 
 
Gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern der Friedegart-Belusa-Gemeinschaftsschule in Büchen wanderte die Bildungsministerin zur Erinnerung an die deutsche Teilung und den Mauerfall an den ehemaligen Grenzstreifen. Schülerinnen und Schüler sollten ein Bewusstsein dafür entwickeln, dass sich noch vor wenigen Jahrzehnten in wenigen Kilometern Entfernung ein Unrechtsregime gehalten habe, das seine Bürgerinnen und Bürger bespitzelt und drangsaliert habe. „Wir haben im Jahr der politischen Bildung besonderen Wert darauf gelegt, dass rund um den Jahrestag des Mauerfalls auch eine Vielzahl von Veranstaltungen in Schleswig-Holstein stattfinden“, so die Ministerin.
 
„Wir können durchaus in Schleswig-Holstein noch das Bewusstsein dafür schärfen, dass wir in unserem eigenen Umfeld, in der Familie, im Freundes- und Bekanntenkreis oder unter den Arbeitskollegen unzählige Zeitzeugen mit ganz persönlichen DDR-Erfahrungen finden.“ Dieses Wissen von Zeitzeugen sei ein besonderer Schatz und könne dabei helfen, viele Dinge besser zu verstehen, so Karin Prien.
 
Quelle: Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Schleswig-Holstein

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Erinnern an den Fall der Mauer

Mehr auf KulturPort.De

Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.