Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

The Edge, das höchste Outdoor-Skydeck der westlichen Hemisphäre wird am 11. März 2020 eröffnet

Drucken
Mittwoch, den 06. November 2019 um 20:16 Uhr
Die Hudson Yards gaben bekannt, dass das Edge, die höchste Outdoor-Aussichtsplattform der westlichen Hemisphäre, am 11. März 2020 für die Öffentlichkeit eröffnet wird und den Besuchern die Möglichkeit bieten wird, New York City wie nie zuvor zu sehen und zu erleben.

Ab heute können New Yorker und Touristen aus aller Welt Tickets für das neue, atemberaubende Highlight New York Citys erwerben. Das Edge ragt bis in den Himmel mit seinen 100 Stockwerken und einer Rekordhöhe von 345 Metern und enthüllt noch nie zuvor gesehene Perspektiven auf New York City,  des westlichen New Jerseys sowie des Staates New York, die sich über eine Länge von bis zu 80 Meilen erstrecken. Die Besucher werden verschiedene Nervenkitzel erleben, angefangen bei einem Glas Champagner unter den Wolken, über das Anlehnen an die abgewinkelten Glaswände über der Stadt bis hin zum Betreten des Glasbodens oder dem Blick von den Skyline-Stufen im Freien des 100. und 101. Stockwerks.

„So haben Sie New York noch nie erlebt“, sagte Jason Horkin, Executive Director der Hudson Yards Experiences. „Sich auf das Edge zu begeben ist wie in den Himmel hinausgehen. Das gesamte Erlebnis ist darauf ausgerichtet, die Besucher zu inspirieren und eine neue Leidenschaft für New York City zu wecken, mit zahlreichen Nervenkitzel-Elementen, die sicherstellen, dass das Edge zu einer unverzichtbaren lokalen Attraktion wird sowie zu einem wichtigen Punkt auf der Bucket Liste jedes Touristen.“  

Das Edge wird das ganze Jahr über von 8:00 Uhr bis 0:00 Uhr geöffnet sein. Eintrittskarten für Erwachsene kosten 38$ und online 36$. Kindertickets kosten 33$ und online 31$. Einwohner von New York City können online Erwachsenenkarten für 34$ kaufen. Sonderkonditionen sind erhältlich für Senioren, aktive und ehemalige Mitglieder des US-Militärs und Gruppen.

Die Champagnerbar im 100. Stock bietet ein Glas Champagner oder einen typischen Cocktail und kleine Häppchen, die drinnen oder draußen auf dem Sky Deck eingenommen werden können. Die Champagnerbar wird von der Londoner rhubarb hospitality group betrieben. Die Hospitality Group betreibt ebenfalls das Peak, also das Restaurant, die Bar, das Café und die Veranstaltungsräume im 101. Stock. Das Peak serviert Mittag- und Abendessen und bietet ein einzigartiges kulinarisches und gesellschaftliches Erlebnis.

Das Edge wurde von William Pedersen und Kohn Pedersen Fox Associates (KPF)entworfen und erstreckt sich über 24 Meter aus dem 100. Stock der 30 Hudson Yards und definiert die Skyline von New York neu. Die 347.000 Kilo schwere Aussichtsplattform ist ein Wunderwerk der modernen Ingenieur- und Bautechnik und besteht aus 15 Abschnitten mit einem Gewicht von jeweils zwischen 16.000 und 45.000 Kilo, die alle miteinander verschraubt und an der Ost- und Südseite des Gebäudes verankert sind. Der 7.500 Quadratmeter große Außenbereich ist von 79 Glasscheiben mit einem Gewicht von je 635 Kilo umgeben, die in Deutschland hergestellt und in Italien finalisiert wurden. Die Innenräume von Edge und Peak werden von der Rockwell Group entworfen.

Das Edge wird ein wichtiger Höhepunkt der Hudson Yards sein, dem 28 Hektar großen Viertel an der Westside Manhattans, welches Mode-, Ess- und Kulturerlebnisse mit dem Hauptsitz dutzender führender Unternehmen, tausenden Wohnungen, 14 Hektar an öffentlichen Parks und Freiflächen sowie interaktiven öffentlichen Wahrzeichen wie dem Vessel, entworfen von Thomas Heatherwick und Heatherwick Studio, miteinander verbindet.

Quelle: NYC & Company

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > The Edge, das höchste Outdoor-Skydeck der we...

Mehr auf KulturPort.De

Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.