Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Nationalsozialistischer Kunstraub: Provenienzforscher aus Deutschland und Amerika etablieren Netzwerk

Drucken
Mittwoch, den 30. Oktober 2019 um 10:15 Uhr
In Washington ist der Deutsch-Amerikanische Austausch zur Provenienzforschung in Museen, kurz PREP, zu Ende gegangen. Zum sechsten Mal trafen sich Museumsexpertinnen und -experten aus 25 deutschen und amerikanischen Institutionen, die sich auf Provenienzforschung zur Zeit des Nationalsozialismus spezialisiert haben, um sich zu vernetzen und über neue Projekte und Ergebnisse der Forschung auszutauschen.
 
Ungewöhnlich an dem 2017 gestarteten Projekt PREP ist, dass nicht die Erarbeitung konkreter gemeinsamer Arbeitsergebnisse im Fokus stand, sondern die nachhaltige Vernetzung. Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern sollte insbesondere der Freiraum gegeben werden, gemeinsam Ideen für künftige Projekte zu entwickeln.
 
In jedem der drei Projektjahre trafen sich jeweils ca. 25 Experten aus Deutschland und den Vereinigten Staaten in je zwei einwöchigen Workshops. Zentrale Themen waren dabei die Forschungsstrukturen und Archivressourcen in beiden Ländern, der rechtliche Rahmen der Arbeit aber auch die Frage, wie die Ergebnisse der Provenienzforschung besser an die Öffentlichkeit vermittelt werden können. Zum Abschlussworkshop in Washington, der auch in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Historischen Institut in Washington stattfand, waren Teilnehmer aller drei PREP-Jahrgänge und zahlreiche Gäste angereist. In zwei öffentlichen Podiumsdiskussionen wurde die Bedeutung des internationalen Austauschs in der Provenienzforschung beleuchtet und schließlich der Bogen zur Provenienzforschung an Objekten aus kolonialen Kontexten geschlagen. 
 
Im Rahmen des Projektes ist es gelungen, ein lebendiges, ständig wachsendes Netzwerk von Experten aus Deutschland und den Vereinigten Staaten ins Leben zu rufen. Bereits beim Abschlussworkshop wurde deutlich, dass im Rahmen von PREP die Grundlage für zahlreiche weitere Projekte und Forschungskooperationen gelegt werden konnte. Geplant ist zum Beispiel eine gemeinsame Publikation zum Schicksal von archäologischem Kulturgut in der NS-Zeit, die im Jahre 2020 als Sonderausgabe im RIHA Journal erscheinen wird. Im Rahmen von PREP wurde auch die Idee zu dem Workshop 'Pillage is formally prohibited.' Provenance Research on East Asian Art #3 entwickelt, ​der am 08. und 09. November 2019 vom Museum für Asiatische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin, der Technischen Universität Berlin und der University of Glasgow veranstaltet wird und im Museum für Asiatische Kunst stattfindet. Die Ergebnisse von PREP sollen schließlich auch dauerhaft und öffentlich in einer Online-Publikation dokumentiert werden, die das Getty Research Institute hosten wird.
 
Organisiert wurde PREP von der Smithsonian Institution und der Stiftung Preußischer Kulturbesitz/ Staatliche Museen zu Berlin in Zusammenarbeit mit dem Metropolitan Museum of Art in New York, dem Getty Research Institute in Los Angeles, dem Zentralinstitut für Kunstgeschichte in München und den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Kooperiert wurde auch mit dem Deutschen Zentrum Kulturgutverluste in Magdeburg. Vorsitzende des Programms waren Richard Kurin, amtierender Provost der Smithsonian Institution, und Hermann Parzinger, Präsident der SPK. PREP wurde insbesondere vom German Program for Transatlantic Encounters und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien finanziell unterstützt.

Quelle: Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Nationalsozialistischer Kunstraub: Provenienz...

Mehr auf KulturPort.De

BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“
 Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“



Was für ein Glücksfall: Ein Antiquariatsfund in Rīga führte 2018 dazu, dass das Prosapoem „Straumēni“ von Edvarts Virza nun auch für deutschsprachige L [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.