Neue Kommentare

S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...
Sebastian Lande zu Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart. : Es gehört zum Begriff der Demokratie, dass besti...
Dr. Antje-Britt Mählmann zu Frischer Wind aus dem Norden – Naturmotive in der Helsinki School: Guten Abend,
kuratiert wurde die Ausstellu...

Jose Oliva zu Weihnachtsoratorium. A Ballet by John Neumeier: Es wäre eine gute Idee gewesen, während des Bal...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Lettische Orden – eine Auszeichnung Deutsch-Baltischer Arbeit

Drucken
Dienstag, den 17. September 2019 um 08:25 Uhr
Raimonds Vējonis, der Präsident der Republik Lettland, hat bei seinem Staatsbesuch deutsch-baltische Arbeit gewürdigt. Er verlieh Verdienst-kreuze der Republik Lettland an Oberbürgermeister Ulrich Mädge, den Vorsitzenden des Deutsch-Baltischen Kulturwerks Thomas von Lüpke sowie Museumsdirektor Dr. Joachim Mähnert.

Sowohl Bundespräsident Steinmeier als auch Staatspräsident Vējonis betonten die Bedeutung der Deutschbalten für die deutsch-lettischen Beziehungen:
"Unter den Gästen hier im Saal sind Deutschbalten, die um die vielhundertjährigen kulturellen Bindungen zwischen unseren Ländern wissen. Viele von Ihnen setzen sich dafür ein, diese Bande zu erhalten und noch fester zu knüpfen."

„Bis heute ist insbesondere die Geschichte der Deutschbalten nach dem Zweiten Weltkrieg eng mit Lüneburg verbunden“, so Mädge. Viele Balten seien daher heute auch Teil der Lüneburger Stadtgesellschaft. Ebendiese lange Verbundenheit hob auch Vējonis hervor: „Unsere gemeinsame Geschichte verbindet uns auch heute noch. Diese Beziehungen werden tagtäglich enger und intensiver – und das ist gut so.“

Die Unterschriften der Gäste im Goldenen Buch der Stadt sowie in den Gästebüchern des Brömsehauses und des Museums sind von historischer Bedeutung. Sie dokumentieren ein schönes Stück Europa: den Beginn eines neuen Abschnitts in den engen Beziehungen zwischen Lettland und den Deutschbalten.

Quelle: Carl-Schirren-Gesellschaft e.V.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Lettische Orden – eine Auszeichnung Deutsch...

Mehr auf KulturPort.De

„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



„Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“
 „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“



„Herzlich willkommen in der Hamburger Kunsthalle in unserer Ausstellung „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“. Mit diesen Worten beginnt  [ ... ]



Annika Treutler – „Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Op. 25 und Klaviersonaten Nr. 3 & 7"
 Annika Treutler – „Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Op. 25 und Klaviersonaten Nr. 3 & 7



Man wüsste gern, wie diese Musik geklungen hat. „Huttens letzte Tage“ zum Beispiel, eine lyrische Symphonie für Tenor, Bariton und Orchester, op. 12. Vikto [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.