Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port
In Berlin feiert der internationale Freiwilligendienst kulturweit sein zehnjähriges Bestehen. Mehr als 4.000 junge Menschen haben durch das Programm des Auswärtigen Amts und der Deutschen UNESCO-Kommission seit 2009 die Arbeit von Bildungs- und Kultureinrichtungen weltweit unterstützt. kulturweit-Freiwillige bereichern den Deutschunterricht an Schulen, packen bei Kulturprojekten mit an und lernen die Arbeit von Medien im Ausland kennen.

„Durch kulturweit gestalten junge Menschen seit nunmehr zehn Jahren unsere Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik aktiv mit und prägen das Bild eines offenen und toleranten Deutschlands in der Welt“, betonte Michelle Müntefering, Staatsministerin für Internationale Kulturpolitik im Auswärtigen Amt beim gestrigen Festakt im Funkhaus Nalepastraße. „Wir freuen uns sehr über die Anerkennung, die das Programm genießt. kulturweit wächst, gedeiht und ist innovativ. Das sind gute Vorzeichen für einen anhaltenden Erfolg“, so Müntefering weiter.  

„Eine Prise Mut und eine gehörige Portion Offenheit sind die Grundzutaten von kulturweit“, unterstrich die Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission Prof. Dr. Maria Böhmer in ihrer Rede. „Wer sie mitbringt, bekommt die einmalige Gelegenheit zu erleben, wie Bildung und Kultur in anderen Teilen der Welt gestaltet werden“, so Böhmer weiter. „Die Zeit im Ausland prägt unsere Freiwilligen. Sie gibt ihnen Orientierung und Selbstvertrauen. kulturweit ist eine Chance, die Welt besser zu verstehen.“
Zum Abschluss des zweitägigen Jubiläums diskutieren heute Expertinnen und Experten mit ehemaligen Freiwilligen in einer Zukunftswerkstatt über die Perspektiven des Programms. Unter anderem stellt die Deutsche UNESCO-Kommission ihre Verbleibstudie zu zehn Jahren kulturweit vor. Darin geben 97 Prozent aller Befragten an, dass der Freiwilligendienst ihre persönliche Entwicklung beeinflusst hat. Sieben von zehn kulturweit-Alumni engagieren sich heute gesellschaftlich, politisch oder sozial. Über ein Viertel ist im Bereich der internationalen Zusammenarbeit tätig.

Quelle: Deutsche UNESCO-Kommission

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Leben wir nicht in bequemen Zeiten? Schließlich sind heute ausgewiesene Spezialisten so nett, an unserer Stelle über unser richtiges Verhalten und unser rechtes...

Der in Hamburg geborene, in Norwegen aufgewachsene und in Köln lebende Saxophonist und Komponist Michael Villmow wird zu Beginn des Februars 2021 ein neues Album...

Ist die Perfektion der Technik wirklich ein Zustand, den wir ganz unbedingt anstreben sollten? Friedrich Georg Jünger war sich da nicht so sicher. Friedrich Georg...

Vor dem Hintergrund, der dem Leser dieser Serie bereits vertrauten Überlegungen zum Realraum und zur Realzeit soll zur Abrundung dieser Gedanken zur Philosophie...

Kriz LaFraize und Sinan Mercenk haben vor kurzem den Start eines neuen Musikprojekts angekündigt, in dessen Mittelpunkt eine Botschaft steht, die kurz lautet:...

Das Beethoven Jahr, das kaum stattfand, ist zu Ende – in der Gesamtaufnahme seiner Streichquartette durch das Kuss Quartett hallt es nach. Es war ein ganz...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.