Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Festivalbilanz: Hamburger Ostertöne 2010. Brahms und Moderne

Drucken
Montag, den 05. April 2010 um 17:29 Uhr
Hamburger Ostertöne 2010. Brahms und Moderne mit Vokalmusik und Komponist Mark Andre – 4.000 Besucher in der Laeiszhalle und St. Katharinen.
Die Hamburger Ostertöne, das einzige Klassik-Festival der Hansestadt, begeisterte auch im fünften Jahr sein Publikum mit „Brahms und Moderne“. Unter der künstlerischen Leitung von Simone Young besticht das Festival seit jeher durch ein fantasievolles Programm, das den musikalischen Faden von Brahms bis zur Gegenwart spinnt, inspirierende Begegnungen ermöglicht und Musik in Beziehung zu benachbarten Kunstsparten setzt.

Worte, Texte, Stimmen – Klang, Zeit, Raum und Bewegung: Stimmen in aller Vielfalt und Raumerlebnisse besonderer Art bildeten den Kosmos der Hamburger Ostertöne 2010, die neben der Laeiszhalle zum ersten Mal die Hauptkirche St. Katharinen, in unmittelbarer Nähe der Elbphilharmonie, als Spielorte hatten. Vokalmusik der unterschiedlichsten Genres stellte dabei den einen Pol dar, der diesjährige Komponist of Residence Mark Andre den anderen. Andres Musik eröffnete dem Hörer ein Universum, in dem räumlich verteilte Stimmen, Orchestergruppen und elektronische Klänge eine unvermittelte Kraft und Spannung entfalten. Dafür wurde in der Laeiszhalle eigens auf dem 1. Rang eine Bühneninstallation in Kreuzform aufgebaut.

Am Karfreitag eröffnete Simone Young mit ihren Philharmonikern, dem NDRChor, dem Experimentalstudio des SWR und der wunderbaren Mezzosopranistin Waltraud Meier die Hamburger Ostertöne 2010. Die Sopranistin Barbara Hannigan verzauberte mit ihrer lyrischen Stimme zu zeitgenössischer Musik, Sopranistin Anja Harteros begeisterte ihr Publikum mit dem Liedwerk von Johannes Brahms.
Der russische Starpianist Boris Berezovsky glänzte mit Brahms Klaviersonate Nr. 3 f-Moll und ergänzte das Programm um weitere Werke von Franz Liszt. Über ein besonders stimmungsvolles Konzert und fast ausverkauftes Konzert freute sich am Ostersonnabend das Ensemble Recherche in St. Katharinen. Im sanft beleuchteten Kirchenraum präsentierte das profilierte Orchester für neue Musik Mark Andres Komposition „…als….“ in Kombination mit Ingmar Bergmanns Filmwerk „Das siebente Siegel“.

Simone Young als künstlerische Leiterin sieht die Konzeption des Festivals bestätigt und freut sich über eine gelungene Festivalorganisation: „Die ‚Ostertöne’ setzten in diesem Jahr ihren Schwerpunkt auf Stimmen. Erneut konnten wir ein musikalisch hoch spannendes Programm mit international herausragenden Künstlern wie Waltraud Meier, Barbara Hannigan, Anja Harteros, dem Quatuor Diotima oder Christian Tetzlaff präsentieren. Das Festival hat sich hier in Hamburg als feste Größe etabliert und sein Publikum gefunden. Besonders freue ich mich, dass wir in diesem Jahr mit Mark Andre einen Komponisten vorstellen konnten, dessen Musik noch nicht so bekannt ist, aber durch die ‚Ostertöne’ viele neue Fans gefunden hat.
Seine Verschmelzung von Klang- und Raumerlebnis ist eine spannende Farbe in der Neuen Musik. Und die geistige Kraft seiner Kompositionen trat mit Brahms’ Werken in einen konstruktiven Dialog. Ein Erfolg, den wir im nächsten Jahr fortsetzen wollen.“
Ein Erfolg der sich auch in der Besucherzahl von rund 4.000 Gästen sehen lassen kann.

Für die Hamburger Ostertöne im nächsten Jahr haben bereits die Hamburger Sopranistin Mojca Erdmann, Cellist Mischa Maisky und die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen ihren Auftritt zugesagt.

Quelle: Hamburger Ostertöne 2010

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Festivalbilanz: Hamburger Ostertöne 2010. Br...

Mehr auf KulturPort.De

Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.