Neue Kommentare

Martin Kostinak zu DFG-Schwerpunktprogramm „Das digitale Bild“: Förderzusage für neues Forschungsprojekt des Fachbereichs Kunstwissen­schaft & Medienphilosophie: Welche Förderzusage für das KIT ist hier gemein...
Miriam Fernandez zu Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien: Agradezco infinitamente al Señor Stefan Diebitz ...
Peter Schmidt zu Jochen Schäfsmeier wird Intendant der Händel-Festspiele Göttingen: Herzlichen Glückwunsch an den einstigen Geschäf...
Ana María Breppe zu Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien: The difference between the two cultures is very c...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

„Dem Lautsein Paroli bieten“: Auftakt der Deutsch-Israelischen Literaturtage in Berlin

Drucken
Montag, den 02. September 2019 um 18:12 Uhr
„Lauter, immer lauter? Das sind nicht nur die Anderen. Wir müssen auch laut sein, um für Demokratie und die Veränderbarkeit der Verhältnisse zum Besseren einzustehen. Kann Literatur helfen, die offensichtlichen Polarisierungen des Wahlvolkes in Brandenburg und Sachsen zu überbrücken? Ich sage ja. Genaues Hinsehen, schreiben, lesen, zuhören, reden, streiten, das ist ein Angebot, dem Lautsein Paroli zu bieten. Wir glauben an das Wort“, sagt Ellen Ueberschär, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung anlässlich der Eröffnung der Deutsch-Israelischen Literaturtage am 4. September um 20 Uhr im Deutschen Theater in Berlin.
 
Klaus-Dieter Lehmann, Präsident des Goethe-Instituts betont: „Kultur ist immer auch Auseinandersetzung. Die muss geführt werden, mit Argumenten und Offenheit. Es darf keine Tabuisierung der Gedankenfreiheit geben. Literatur als kritischer Denkraum wird so selbst zum Gegenstand politischer Interventionen. Genau dieser Anforderung stellen sich die Deutsch-Israelischen Literaturtage, durch Blick und Gegenblick, durch Selbstbefragung und durch Diskurs.“
 

Deutsch-Israelischen Literaturtage

Acht Autorinnen und Autoren aus Deutschland, Israel und Österreich setzen sich bei den diesjährigen Deutsch-Israelischen Literaturtagen am 4. und 8. September in Berlin mit den Themen Populismus und Polarisierungen auseinander – und nehmen dabei die Wahlen in ihren Ländern in den Blick. „Lauter, immer lauter?“ ist das Motto der Veranstaltungen mit Dov Alfon, Friedrich Ani, Sami Berdugo, Maayan Ben Hagai, Franzobel, Dilek Güngör, Mati Shemoelof undTijan Sila.
 
Nach den eröffnenden Reden durch Ellen Ueberschär und Klaus-Dieter Lehmann sprechen am 4. September Sami Berdugo, eine der wichtigen literarischen Stimmen in Israel, und der österreichische Autor Franzobel mit Shelly Kupferberg über die Spaltung ihrer Gesellschaften. Sami Berdugo stellt seinen bislang noch nicht ins Deutsche übersetzten Roman „An Ongoing Tale Upon Land“ vor, ein literarischer, persönlicher Streifzug durch das heutige Israel. Franzobel liest aus seinem Buch „Rechtswalzer“, das im Januar 2019 erschienen ist.
 
Am 8. September finden in der Heinrich-Böll-Stiftung ab 12 Uhr Veranstaltungen mit Dov Alfon, Friedrich Ani, Maayan Ben Hagai, Dilek Güngör, Mati Shemoelof und Tijan Sila statt. Sie diskutieren über die Zukunft Europas, die Rückkehr des Nationalismus und Fake News.
 
Die Lesungen und Gespräche finden in deutscher und hebräischer Sprache mit Simultanübersetzung statt.
 
Quelle: Goethe-Institut

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > „Dem Lautsein Paroli bieten“: Auftakt der...

Mehr auf KulturPort.De

„Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster
 „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster



Mit ästhetischer Akribie inszeniert Ari Aster seinen Film „Midsommar” als makabres heidnisches Bacchanal mitten im digitalen Zeitalter. Der anspruchsvolle b [ ... ]



Das 14. Tallinn Design Festival – Future Materials
 Das 14. Tallinn Design Festival – Future Materials



Das 14. Tallinn Design Festival in der estnischen Hauptstadt widmet sich „Future Materials“ (Zukünftigen Materialien). Die Wahl des Themas – so sagt Festi [ ... ]



61. Nordische Filmtage Lübeck: Agenten, Spione und viel Wasser
 61. Nordische Filmtage Lübeck: Agenten, Spione und viel Wasser



„Für viele von uns sind die Nordischen Filmtage Lübeck immer wieder ein Riesenhighlight“, betonte Lübecks Kultursenatorin Kathrin Weiher beim ersten Press [ ... ]



Schöne Scheusale: Jean-Henri Fabre über Insekten
 Schöne Scheusale: Jean-Henri Fabre über Insekten



Wer liebt Insekten? Schmetterlinge mögen schön sein, Bienen nützlich, aber Mücken oder Wespen? Eigentlich sind wir doch froh, dass wir ihnen überhaupt nicht [ ... ]



International Mendelssohn Festival 2019
 International Mendelssohn Festival 2019



Vergleicht man die vielen musikalischen Festivals in Hamburg mit Blumensträußen, dann ist vor anderen, schon länger existierenden oder in den Anfangszeiten de [ ... ]



Ladies Night – mehr als zielsicheres Improvisieren
 Ladies Night – mehr als zielsicheres Improvisieren



Das Stück ist nicht ganz neu. Wer es noch nie sah, hat vermutlich immerhin schon mal davon gehört: eine Handvoll ziemlich erfolgloser, frustrierter Kerle, die  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.