Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Hamburg modernisiert monsun.theater

Drucken
Donnerstag, den 15. August 2019 um 20:02 Uhr

Das monsun.theater in Hamburg-Altona soll modernisiert und barrierefrei gestaltet werden. Dafür haben die Regierungsfraktionen von SPD und Grünen einen entsprechenden Antrag für die nächste Bürgerschaftssitzung eingereicht, der für das Vorhaben Mittel aus dem Sanierungsfonds „Hamburg 2020“ von bis zu 700.000 Euro vorsieht.


Weitere Mittel werden von der Bezirksversammlung Altona und dem Theater selbst bereitgestellt. Der Immobilienbesitzer garantiert vor dem Hintergrund der finanziellen Beteiligung durch die Stadt Hamburg, den Mietvertrag um mindestens 20 Jahre und zu einem im Quartier unterdurchschnittlichen Mietzins zu verlängern. Das Programm des ältesten Off-Theaters Hamburgs umfasst eine große künstlerische Bandbreite von zeitgenössischem Sprechtheater, über Tanz und Performance, Kinder- und Jugendtheater bis zu Literatur und Musik. Eine Besonderheit ist das 2017 ins Leben gerufene „AUSSICHT“ Festival, das der gemeinsamen Arbeit von Künstlerinnen und Künstlern mit und ohne Behinderung eine Bühne bietet.

 

Dazu René Gögge, kulturpolitischer Sprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Das monsun.theater bietet nicht nur ein vielfältiges Programm, es füllt innerhalb der Hamburger Theaterszene auch eine ganz besondere Nische. Seit 2017 veranstalten hier Künstlerinnen und Künstler mit und ohne Behinderung das AUSSICHT-Festival, das sich eines wachsenden Publikums erfreut. Umso wichtiger ist gerade hier die Barrierefreiheit des Hauses. Wir wollen mit den 700.000 Euro aus dem Sanierungsfonds 2020 sicherstellen, dass körperbehinderte Künstlerinnen, Künstler und Gäste das Theater selbstbestimmt und würdevoll erreichen können. Das ist auch ein klares Signal für die hohe Priorität, die wir dem Thema Barrierefreiheit in unserer Kulturpolitik beimessen. Im monsun.theater bringen wir Inklusion ganz konkret voran!“

 

Dazu Mareike Engels, gleichstellungspolitische Sprecherin der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Auch wegen des monsun.theaters ist Altona ein lebendiger Stadtteil. Deswegen unterstützte ich dieses Theater sehr gerne. Hier treten Menschen mit und ohne Behinderung auf. Damit zeigt das Theater ganz praktisch und lebensnah, wie Inklusion geht. Deswegen ist es allerhöchste Zeit, dass auch das Gebäude barrierefrei wird. Als Altonaerin ist es mir ein Anliegen, die Vielfalt der hier lebenden und arbeitenden Menschen herauszuheben und als Stärke zu fördern.“

 

Dazu Isabella Vértes-Schütter, kulturpolitische Sprecherin der SPD- Bürgerschaftsfraktion: „Die Barrierefreiheit der Hamburger Kulturinstitutionen liegt uns sehr am Herzen – Partizipation und Inklusion in allen Lebensbereichen, so auch in der Theaterwelt, muss gelebte Realität sein. Deshalb freuen wir uns sehr, dass wir anlässlich des 40. Jubiläums des monsun.theaters Mittel aus dem Sanierungsfonds für Modernisierung und Umbau der Spielstätte zur Verfügung stellen können, die vornehmlich für den Ausbau der Barrierefreiheit vorgesehen sind. In der freien Theaterszene gehört das monsun.theater zu den wichtigsten Akteuren in der Arbeit mit behinderten Künstlerinnen und Künstlern. Das Theater hat zudem vor zwei Jahren das erste „mixed-abled“ Festival Hamburgs, das professionelle Künstlerensembles und -gruppen mit und ohne Behinderung als Plattform des künstlerischen Austauschs dient, gegründet. Weitere „mixed-abled“ Formate sind in Planung, deshalb ist es umso wichtiger, nun die entsprechenden Räumlichkeiten barrierefrei umzubauen.“  

 

Dazu Gabi Dobusch, Vorsitzende des Kulturausschusses und SPD-Bürgerschaftsabgeordnete aus Altona: „Seit nahezu 40 Jahren bereichert und begeistert das monsun.theater die Hamburger Kulturszene und ist ein Anziehungspunkt für sehr viele Menschen in meinem Stadtteil – das vielseitige Programm spricht für sich: Von Produktionen aus den Bereichen zeitgenössisches Sprechtheater, Tanz, Performance, Kinder- und Jugendtheater bis hin zu Literatur und Musik ist alles vertreten – und selbstverständlich gehören auch „mixed-abled“-Formate dazu. Hamburg fördert durch seinen Landesaktionsplan die Teilhabe behinderter Menschen in allen gesellschaftlichen Bereichen, deshalb ist es wichtig und richtig gerade hier die entsprechenden Mittel für die Schaffung von Barrierefreiheit bereitzustellen.“

 

Dazu Francoise Hüsges, Intendantin des monsun.theaters: „Ich danke der Stadt Hamburg insbesondere der Bürgerschaft und dem Bezirk Altona für die Unterstützung zum barrierefreien Umbau des ältesten OFF-Theaters Hamburg. Zum vierzigsten Jubiläum unter dem Motto »40 years more« (Save the Date: 16.09.2020) wünscht sich das monsun.theater Barrierefreiheit auf allen Ebenen – kulturell, räumlich, gesellschaftlich. Mit einem Umbau bietet das monsun.theater eine Spielstätte und ein kulturelles Zentrum für mixed-abled Theater, Tanz und Performance, das in seiner Nachhaltigkeit und Professionalität besticht und den Zugang für das Publikum und die Künstler*innen mit und ohne Behinderung ermöglicht. Hierdurch wird dauerhaft das mixed-abled Theater in die Hamburger Szene integriert, mit der künstlerischen Intention Diversität und neue Ästhetiken sichtbar zu machen, die zur Selbstverständlichkeit in der Kulturlandschaft und Gesellschaft werden sollen.“

 

Quelle: Bündnis 90 / Die Grünen GRÜNE Bürgerschaftsfraktion Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Hamburg modernisiert monsun.theater

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.