Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Der Deutsche Filmpreis wird siebzig

Drucken
Freitag, den 14. Juni 2019 um 09:22 Uhr
Am 24. April 2020 wird der Deutsche Filmpreis verliehen – und feiert siebzigjähriges Jubiläum! Vom 30. September bis 17. Oktober können Filme für die 70. Verleihung des Deutschen Filmpreises angemeldet werden. Welche der vorausgewählten Filme und Filmschaffenden dann nächstes Frühjahr im Berliner Palais am Funkturm ins Rennen um eine Lola gehen, entscheidet sich bei der Nominierungsbekanntgabe am 11. März.

Deutscher Filmpreis goes green“ war bereits das Motto der diesjährigen Gala. Mit Erfolg! Durch den Verzicht auf Fleisch sowie den Einkauf ausschließlich saisonaler Produkte mit geringen Transportwegen konnten beispielsweise allein im Catering 10 Tonnen und damit gut die Hälfte der CO2-Emissionen eingespart werden. Durch technische Veränderungen wurde der Stromverbrauch im Vergleich zum Vorjahr um 20 Prozent reduziert. BMW unterstützte als Hauptpartner des Deutschen Filmpreises ebenso den nachhaltigen Gedanken und stellte Hybrid-Fahrzeuge für die Vorfahrt am Roten Teppich zur Verfügung. Und über die grüne, mit 2.000 Pflanzen bestückte Fotowand haben sich nicht nur die Gäste auf dem Roten Teppich gefreut, die im Anschluss an die Verleihung eine Pflanze als give away mitnehmen konnten, sondern auch der Berliner Zoo, an den die übrigen Pflanzen anschließend verschenkt wurden. Die Deutsche Filmakademie hat die ersten Schritte auf dem Weg zu einer nachhaltigen Veranstaltung unternommen, viele weitere werden im Laufe der nächsten Jahre folgen.

Glamourös und gleichzeitig nachhaltig – so soll auch das 70. Jubiläum des Deutschen Filmpreises nächstes Jahr gefeiert werden. Hier noch einmal alle wichtigen Termine in der Übersicht:


Deutscher Filmpreis 2020

30.09.-17.10.2019 Einreichung Deutscher Filmpreis 2020
11.03.2020 Nominierungsbekanntgabe
04.04.2020 Pressetag & Nominiertenabend
18.04.2020 Lola Festival
24.04.2020 70. Verleihung Deutscher Filmpreis 2020

Der Deutsche Filmpreis – die renommierteste und höchstdotierte Auszeichnung für den deutschen Film – ist mit Preisgeldern der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien in einer Gesamthöhe von knapp 3 Mio. Euro dotiert und wird nach der Wahl durch die Mitglieder der Deutschen Filmakademie von Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters verliehen. Die Verleihung ist eine Veranstaltung der Deutschen Filmakademie in Zusammenarbeit mit der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), produziert von der Deutschen Filmakademie Produktion GmbH.

Quelle: JUST PUBLICITY Berlin

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Der Deutsche Filmpreis wird siebzig

Mehr auf KulturPort.De

Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.