Neue Kommentare

Lydia zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Durch die persönliche Darstellung ist der Artike...
Hans Maschek zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Wunderbar atmosphärische Beschreibung. Ich habe ...
Matthijs van de Beek zu „Stan & Ollie”. Oder die schmerzliche Seite der Komik : Das klingt wunderbar und wird ganz sicher angesch...
Dr. Frank-Peter Hansen zu Die Wittgenstein-Dekomposition: Frank-Peter Hansens Antwort auf Martin A. Hainz...
NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Lu Yang mit nächster BMW Art Journey ausgezeichnet

Drucken
Donnerstag, den 13. Juni 2019 um 08:16 Uhr
Art Basel und BMW freuen sich, Lu Yang als Gewinnerin der nächsten BMW Art Journey bekannt zu geben. Die internationale Jury wählte sie einstimmig aus einer Shortlist von drei Künstlern aus, die im Discoveries Sektor der diesjährigen Art Basel in Hongkong gezeigt wurden. Lu Yang wird von der Galerie Société in Berlin vertreten.

BMW Art Journey

Lu Yangs BMW Art Journey trägt den Titel “Human Machine Reverse Motion Capture Project” und erforscht, in welchem Maße der menschliche Körper trainiert werden kann, um gewöhnliche Bewegungsgrenzen zu überwinden. So untersucht die Künstlerin, wie Menschen früherer und heutiger Kulturen in Indonesien, Indien und Japan in ihren traditionellen Tänzen nach absoluter Körperbeherrschung streben und in ihren Bewegungen dabei Robotern ähneln. Für ihre Forschung verwendet die Künstlerin neueste Digitaltechnologien, unter anderem hochentwickelte Aufzeichnungsgeräte für Bewegungen. Diese erfassen alle Gesten, also Gesichts-, Augen- sowie Fingerbewegungen der Tänzer. Mithilfe dieser hochsensiblen Aufzeichnungsgeräte können selbst beinahe unmerkliche Körperbewegungen als Daten gesammelt und analysiert werden.

Beim Legong, dem traditionellen balinesischen Tanz, werden Bewegungen beispielsweise derart kontrolliert ausgeübt, dass Tänzer selbst einzelne Fingergelenke getrennt voneinander bewegen können. Die Gesichts- und Augenbewegungen indischer Kathakali-Tänzer erinnern wiederum an Sensoren und Motoren in hochentwickelten menschenähnlichen Robotern. Eine vergleichbare, roboterähnliche Präzision findet sich auch im Ausdruck von japanischen Pop-Tänzen wieder. Durch das Betrachten der unterschiedlichen Tanzkulturen schlägt Lu Yang mit ihrer BMW Art Journey den Bogen von traditionellen und modernen Kulturen zu aktuellen, kulturell tiefgreifend verändernden Technologien. So betrachtet ihre Reise das Verhältnis und den Gestaltungsspielraum zwischen Mensch und Maschinen, welches womöglich über die menschlichen Grenzen hinauswachsen wird.

"Ich möchte mich für die Chance bedanken, nun ein Projekt beginnen zu können, das ich schon immer machen wollen. Die BMW Art Journey ist der perfekte Ausgangspunkt für langfristige Forschungsprojekte. Und so ist dies nicht nur eine Kunstreise, sondern der ideale Beginn für mich, ein neues Kapitel meines Schaffens zu eröffnen. Ich sehe der Zusammenarbeit sowie der künstlerischen Arbeit im Anschluss an die Reise mit großer Freude entgegen. Mein Dank gilt auch der Galerie Société Berlin, die mich bestmöglich unterstützt", so Lu Yang.

Zur internationalen Expertenjury zählten Claire Hsu, Direktorin Asia Art Archive, Hongkong; Matthias Mühling, Direktor Städtische Galerie im Lenbachhaus, München; Patrizia Sandretto Re Rebaudengo, Präsidentin Fondazione Sandretto Re Rebaudengo, Turin; Philip Tinari, Direktor Ullens Center for Contemporary Art (UCCA), Peking und Samson Young, Künstler und Gewinner der ersten BMW Art Journey.

Die Jury schrieb in ihrer Bewertung: „Was wir an Lu Yangs Vorschlag und Arbeit besonders interessant fanden, war, wie es ihr gelingt, eine Verbindung von Zeit, Raum und Geografie zu schaffen, und dabei verschiedenste Gebiete mit unserem potentiellen roboterhaften Selbst zu berühren – angefangen bei den Tänzen Kathakali und Legong bis hin zur japanischer Popkultur. Sie zeigt damit, dass die Suche der Menschen nach einer Antwort auf die Frage, warum wir hier sind, nach wie vor Bestand hat – lediglich die Form der Suche ändert sich im Laufe der Zeit.“ Die eingereichte BMW Art Journey verweise auf dringende Themen der heutigen Gesellschaft, so die Jury weiter. „Wir begrüßen die Idee, dass die Datenbanken, mit denen der menschliche Ausdruck in Robotern gesteuert wird, dahingehend ausgebaut wird, dass Ausdrücke aus unterschiedlichen Traditionen aufgenommen werden. Dies ist die dringend erforderliche Erweiterung von Referenzpunkten in der heutigen Welt.“

Die Verkündung von Lu Yang als nächste Gewinnerin der BMW Art Journey fand während der BMW Cocktail Reception im Rahmen der Art Basel in Basel statt. In Zusammenarbeit mit dem Künstler wird die Reise von Art Basel und BMW in Publikationen dokumentiert und kann in Echtzeit in digitalen und sozialen Netzwerken verfolgt werden.

Neben Lu Yang waren folgende Künstler des Discoveries Sektor der Art Basel in Hongkong nominiert: Clarissa Tossin (vertreten durch Commonwealth and Council, Los Angeles) und Shen Xin (vertreten durch Madeln Gallery, Shanghai).

Die BMW Art Journey ist eine 2015 gegründete Initiative von Art Basel und BMW, um junge Künstler weltweit zu fördern. Seit 2018 sind alle Künstler, die im Discoveries Sektor der Art Basel in Hongkong ausstellen, eingeladen sich zu bewerben. Die Jury, besetzt mit international renommierten Experten, wählt zunächst je drei Künstler für die Shortlist des Awards aus. Diese können dann ihre Reisevorschläge einreichen, die darauf abzielen, ihre Ideen und künstlerische Praxis weiterzuentwickeln. Daraufhin tritt die Jury erneut zusammen und kürt den Gewinner aus den drei eingereichten Vorschlägen.

Die BMW Art Journey wurde bisher sieben Mal vergeben. Zu den bisherigen Gewinnern der BMW Art Journey zählen: Klang- und Performance Künstler Samson Young (vertreten durch a.m. Space, Hong Kong, auf der Art Basel in Hong Kong 2015 - Young vertrat darüber hinaus Hongkong auf der Biennale von Venedig 2017), die deutschen Videokünstler Henning Fehr und Philipp Rühr (vertreten durch Galerie Max Mayer, Düsseldorf, auf der Art Basel in Miami Beach 2015), die britische Künstlerin Abigail Reynolds (vertreten durch Rokeby, London, auf der Art Basel in Hong Kong 2016), sowie Max Hooper Schneider (vertreten durch High Art, Paris, auf der Art Basel in Miami Beach 2016), Astha Butail (vertreten durch GALLERYSKE, Neu Dehli, Bagalore, auf der Art Basel in Hong Kong 2017), Jamal Cyrus (vertreten durch Inman Gallery, Houston auf der Art Basel in Hong Kong 2018) sowie Zac Langdon-Pole (vertreten durch Michael Lett, Auckland, auf der Art Basel Hong Kong 2019).

Quelle: haeberlein & mauerer ag

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Lu Yang mit nächster BMW Art Journey ausgeze...

Mehr auf KulturPort.De

Daniel Fuhrhop: Verbietet das Bauen! Eine Streitschrift.
 Daniel Fuhrhop: Verbietet das Bauen! Eine Streitschrift.



In diesen Tagen ist die Wohnungsnot eines der wichtigsten Themen der Politik. Sonst kann man sich ja auf überhaupt nichts einigen, aber hier kennt man über all [ ... ]



Giving Art a Face von Michael Knepper in der Galerie Kunstraum Hamburg
 Giving Art a Face von Michael Knepper in der Galerie Kunstraum Hamburg



Wie schreibt man eine Kunstkritik, wenn man mit dem Künstler seit Kindertagen befreundet ist? Vielleicht lieber gar nicht!? Gerade auch, weil sich die Kunst ein [ ... ]



Dimitri Monstein Ensemble: Landscape
 Dimitri Monstein Ensemble: Landscape



Das Schlagzeug als Solo-Instrument ist nicht unbedingt das, was man auf einer Jazz-Platte erwartet. Denn eigentlich ist es nichts selbstverständlicher, beweist  [ ... ]



Privattheatertage 2019: „Die Schulz-Story“. Oder wie „verzwerge“ ich mich selbst
 Privattheatertage 2019: „Die Schulz-Story“. Oder wie „verzwerge“ ich mich selbst



Keine andere Partei zelebriert die Selbstzerfleischung so exzessiv wie die SPD! Nun hat ein Kapitel Leidensgeschichte jüngster Zeit sogar Bühnenreife erlangt:  [ ... ]



„Sunset”. László Nemes’ Metaphorik des Abgrunds
 „Sunset”. László Nemes’ Metaphorik des Abgrunds



„Sunset” ist eine atemberaubende verstörende Vision, hinter deren unfassbar exquisiter Schönheit sich der Horror selbstzerstörerischer Zivilisationen verb [ ... ]



Focusyear Band: Open Paths
 Focusyear Band: Open Paths



Eigenartiger Name für eine Band! Ein fokussiertes Jahr – was hat es mit der zeitlichen Limitierung auf sich?
Focusyear ist ein einjähriges Programm für ein [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.