Neue Kommentare

Lydia zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Durch die persönliche Darstellung ist der Artike...
Hans Maschek zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Wunderbar atmosphärische Beschreibung. Ich habe ...
Matthijs van de Beek zu „Stan & Ollie”. Oder die schmerzliche Seite der Komik : Das klingt wunderbar und wird ganz sicher angesch...
Dr. Frank-Peter Hansen zu Die Wittgenstein-Dekomposition: Frank-Peter Hansens Antwort auf Martin A. Hainz...
NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Theater Dortmund: Julia Wissert wird neue Schauspiel-Intendantin

Drucken
Samstag, den 25. Mai 2019 um 09:52 Uhr

Die Regisseurin Julia Wissert wird zur Spielzeit 2020/21 Intendantin am Dortmunder Schauspiel. Der Rat der Stadt Dortmund bestellte die 34-Jährige in seiner Sitzung am 23. Mai zur Nachfolgerin von Kay Voges, dessen Vertrag 2020 nach zehn Jahren in Dortmund ausläuft. Julia Wisser gehört dann zu den jüngsten Intendantinnen Deutschlands. Kay Voges bleibt Dortmund als Gründungsdirektor der von ihm initiierten „Akademie für Digitalität und Theater“ erhalten.

 

Wisserts Stellvertreterin und Chefdramaturgin wird Sabine Reich. Gemeinsam mit dem Ensemble, Künstlerinnen und Künstlern und Bürgerinnen und Bürgern möchte das neue Leitungsteam das Schauspielhaus zu einem offenen, diversen und vielschichtigen Ort machen, der sich für vielfältige Aktionen und Kunstformen zur Verfügung stellt und in dem Fragen von Diversität und Offenheit unserer Gesellschaft verhandelt werden. „Wir wollen Theater für die Stadt machen, Geschichten erzählen und Ästhetiken suchen, die auf der Bühne noch nicht so stark vertreten sind“, kündigte Wissert am Freitag an. Eine wichtige Rolle sollen dabei auch Projekte im Stadtraum spielen. „Wir möchten herausfinden, was die Menschen von ihrem Theater erwarten und was ihnen fehlt, um das Theater zu ihrem Ort zu machen.“
 

Die Arbeit ihres Vorgängers Kay Voges habe sie schon seit langer Zeit mit Hochachtung verfolgt, so Wissert: „Das Schauspiel Dortmund ist ein wichtiges, international bekanntes Haus mit einem sensationellen Ensemble, das für spannende Experimente steht. Ich freue mich darüber, dass das Thema Digitalität über die Akademie am Haus bleibt und wir einen Schwerpunkt bei anderen Themen setzen können.“
 

Theater Dortmund

Mit Julia Wissert sei ein Paradigmenwechsel zu erwarten, sagte Kulturdezernent Jörg Stüdemann: „Sie hat ein prononciertes Programm und ruft Themen auf, die im Moment im Theater und in der Gesellschaft von herausragender Bedeutung sind.“

Julia Wissert arbeitete u.a. am Maxim Gorki Theater Berlin, am Theater Luzern, Schauspielhaus Bochum und am Nationaltheater Brno. Sie studierte in London und Salzburg Performance und Theaterregie. Durch internationale Projekte, Gremien und Jurytätigkeit hat sie große Erfahrung im Bereich von Diversifizierung und kultureller Bildung. Ihre Bühnenarbeit ist geprägt durch starke Bilder, Musikalität und eine hohe Körperlichkeit.
 

Sabine Reich war am Burgtheater Wien, am Schauspiel Essen und am Schauspielhaus Bochum tätig. Sie entwickelte zahlreiche Kunst-Projekte im Stadtraum und arbeitete in der Freien Szene wie auch im Tanzbereich.
 

Quelle: Stadt Dortmund

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Theater Dortmund: Julia Wissert wird neue Sch...

Mehr auf KulturPort.De

Daniel Fuhrhop: Verbietet das Bauen! Eine Streitschrift.
 Daniel Fuhrhop: Verbietet das Bauen! Eine Streitschrift.



In diesen Tagen ist die Wohnungsnot eines der wichtigsten Themen der Politik. Sonst kann man sich ja auf überhaupt nichts einigen, aber hier kennt man über all [ ... ]



Giving Art a Face von Michael Knepper in der Galerie Kunstraum Hamburg
 Giving Art a Face von Michael Knepper in der Galerie Kunstraum Hamburg



Wie schreibt man eine Kunstkritik, wenn man mit dem Künstler seit Kindertagen befreundet ist? Vielleicht lieber gar nicht!? Gerade auch, weil sich die Kunst ein [ ... ]



Dimitri Monstein Ensemble: Landscape
 Dimitri Monstein Ensemble: Landscape



Das Schlagzeug als Solo-Instrument ist nicht unbedingt das, was man auf einer Jazz-Platte erwartet. Denn eigentlich ist es nichts selbstverständlicher, beweist  [ ... ]



Privattheatertage 2019: „Die Schulz-Story“. Oder wie „verzwerge“ ich mich selbst
 Privattheatertage 2019: „Die Schulz-Story“. Oder wie „verzwerge“ ich mich selbst



Keine andere Partei zelebriert die Selbstzerfleischung so exzessiv wie die SPD! Nun hat ein Kapitel Leidensgeschichte jüngster Zeit sogar Bühnenreife erlangt:  [ ... ]



„Sunset”. László Nemes’ Metaphorik des Abgrunds
 „Sunset”. László Nemes’ Metaphorik des Abgrunds



„Sunset” ist eine atemberaubende verstörende Vision, hinter deren unfassbar exquisiter Schönheit sich der Horror selbstzerstörerischer Zivilisationen verb [ ... ]



Focusyear Band: Open Paths
 Focusyear Band: Open Paths



Eigenartiger Name für eine Band! Ein fokussiertes Jahr – was hat es mit der zeitlichen Limitierung auf sich?
Focusyear ist ein einjähriges Programm für ein [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.