Neue Kommentare

Lydia zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Durch die persönliche Darstellung ist der Artike...
Hans Maschek zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Wunderbar atmosphärische Beschreibung. Ich habe ...
Matthijs van de Beek zu „Stan & Ollie”. Oder die schmerzliche Seite der Komik : Das klingt wunderbar und wird ganz sicher angesch...
Dr. Frank-Peter Hansen zu Die Wittgenstein-Dekomposition: Frank-Peter Hansens Antwort auf Martin A. Hainz...
NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Damion Searls wird mit Helen und Kurt Wolff Übersetzerpreis ausgezeichnet

Drucken
Donnerstag, den 23. Mai 2019 um 14:09 Uhr
Der US-amerikanische Schriftsteller und Übersetzer Damion Searls erhält den diesjährigen Helen und Kurt Wolff Preis für seine Übersetzung von Uwe Johnsons Roman „Jahrestage. Aus dem Leben von Gesine Cresspahl“. Am 23. Mai 2019 wird die mit 10.000 US-Dollar dotierte Auszeichnung im Goethe-Institut New York überreicht.
 

Helen und Kurt Wolff Übersetzerpreis

Der Helen und Kurt Wolff Übersetzerpreis zeichnet jedes Jahr eine herausragende Literaturübersetzung vom Deutschen ins Englische aus, die im vorangegangenen Jahr in den USA veröffentlicht wurde. Seit 2015 wird der von der deutschen Regierung finanzierte Preis vom Goethe-Institut New York übergeben. Der diesjährige Preisträger ist Damion Searls. Er wurde von einer fünfköpfigen Jury für seine Übersetzung von Uwe Johnsons Roman „Jahrestage“ ausgewählt. Die amerikanische Ausgabe des Romans erschien 2018 bei NYRB Classics unter dem Titel „Anniversaries. From the Life of Gesine Cresspahl“.
 
In der Begründung der Jury des Helen und Kurt Wolff Preises heißt es: „Dieser mehrbändige Roman, der eine gewaltige Übersetzungsherausforderung darstellt, zeichnet ein Jahr im Leben von Gesine Cresspahl auf - einer Frau, die mit ihrer kleinen Tochter das ostdeutsche Heimatstädtchen in Richtung New Yorks Upper West Side verließ. Searls' Übersetzung dieses Monumentalwerks - das mit den Schriften von Joyce, Faulkner und Balzac verglichen wurde - ist die erste vollständige Ausgabe des Romans auf Englisch. Seine facettenreiche Übersetzung fängt den schwindelerregenden Wirbel der Ereignisse ein, vom Alltäglichen bis zum Weltbewegenden, mit akribischer, akustisch faszinierender Prosa und sorgt auf fast 1.700 Seiten für fesselnde Lektüre.“
 
Der aus New York stammende Übersetzer und Schriftsteller Damion Searls übersetzt aus dem Deutschen, Norwegischen, Französischen und Niederländischen, darunter zahlreiche Bücher klassischer und moderner Autorinnen und Autoren wie Marcel Proust, Rainer Maria Rilke, Friedrich Nietzsche, Ingeborg Bachmann oder Elfriede Jelinek. Als Autor hat er unter anderem über Hermann Rorschach und den Rorschach-Test geschrieben. Außerdem hat er eine Ausgabe von Thoreaus Tagebüchern herausgegeben und eine verlorene Arbeit von Melville publiziert.
 
Neben dem Helen und Kurt Wolff Preis wird am 23. Mai 2019 auch der Gutekunst Prize of the Friends of Goethe New York im Goethe-Institut New York an die Übersetzerin Erin Palombi vergeben. Der mit 2.500 US-Dollar dotierte Förderpreis der Friends of Goethe New York unterstützt Nachwuchsübersetzerinnen und -übersetzer deutscher Literatur unter 35 Jahren, die bislang weder publiziert noch unter Vertrag für eine Buchübersetzung stehen.
 
Quelle: Goethe-Institut

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Damion Searls wird mit Helen und Kurt Wolff ...

Mehr auf KulturPort.De

„Tolkien”. Schlachtfelder zwischen Realität und Phantasie
 „Tolkien”. Schlachtfelder zwischen Realität und Phantasie



Frankreich, Juli 1916. Durch Nebelschwaden von Giftgas taumelt ein junger englischer Offizier auf der verzweifelten Suche nach seinem vermissten Freund. Im Fiebe [ ... ]



Inge Brandenburg: I love Jazz
 Inge Brandenburg: I love Jazz



Der deutsche Jazzpapst Joachim-Ernst Berendt schrieb über Inge Brandenburg: „Endlich hat der deutsche Jazz seine Stimme!“. „Time Magazin“ verglich sie m [ ... ]



Privattheatertage: Kleiner Mann, was nun – Figurentheater mit Live-Musik
 Privattheatertage: Kleiner Mann, was nun – Figurentheater mit Live-Musik



Ach, wie schön ist es doch, Weltliteratur einmal auf diese poetische Art und Weise erzählt zu bekommen! Begeisterter Beifall für das hinreißende Gastspiel de [ ... ]



Frau Architekt
 Frau Architekt



Architektur ist immer noch eine Männerdomäne, selbst heute, im 21. Jahrhundert.
Wie sich Frauen diesen Beruf erkämpft haben, was sie an hervorragenden Bauwe [ ... ]



Daniel Fuhrhop: Verbietet das Bauen! Eine Streitschrift.
 Daniel Fuhrhop: Verbietet das Bauen! Eine Streitschrift.



In diesen Tagen ist die Wohnungsnot eines der wichtigsten Themen der Politik. Sonst kann man sich ja auf überhaupt nichts einigen, aber hier kennt man über all [ ... ]



Giving Art a Face von Michael Knepper in der Galerie Kunstraum Hamburg
 Giving Art a Face von Michael Knepper in der Galerie Kunstraum Hamburg



Wie schreibt man eine Kunstkritik, wenn man mit dem Künstler seit Kindertagen befreundet ist? Vielleicht lieber gar nicht!? Gerade auch, weil sich die Kunst ein [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.